Ich habe gesehen, dass die Pille reingeht!

Sevilla übte von beginn an Druck auf die Schalker Defensive
aus. Lange Zeit sollten diese Angriffsbemühungen nicht belohnt werden. Die
Angriffsversuche von 04  im
Uefa-Pokal-Halbfinale erstickten jedoch im Keim. Auch weil ein Fabian Ernst wie
eine glatte sechs spielte. Nicht eine seiner Querflanken kamen beim Mitspieler
an. Bei ca. 8 Versuchen!!! Nebenbei beging er noch ein rotwürdiges Foul und
fasste sich, wie es die Theaterdarsteller der Bundesliga derzeit des Öfteren
tun, ins Gesicht und tat so, als ob er der Gepeinigte wäre. In Zukunft für so
etwas bitte die Rote Karte zeigen liebe Schiedsrichter. Ich kann es einfach
nicht mehr sehen.

Zittern für das Elmeterschiessen!
 
Glücklicherweise stand es aus deutscher Sicht nach 90
Minuten dann 0:0 und es ging in die Verlängerung. In mir blühte die Hoffnung,
dass sich „der Meister der Herzen“ in das Elfmeterschiessen rettet und dort den
Finaleinzug perfekt macht.
 
In der „Extra-Time“ kam plötzlich dieser Moment, wo wir
Fussballfans wissen, bevor der Ball überhaupt in den Maschen gelandet ist, dass
der Drops jetzt gelutscht ist. Leider!
 
Es lief so ab: ich schaute fingernägelkauend auf die
Flimmerkiste und sehnte mir das Elfmeterschiessen herbei. Ich sah, dass Schalke
die Kräfte, von Minute zu Minute, immer mehr verliessen und auf einmal, in der
100. Minute, war er da. Dieser Moment: Sevilla flankt von rechts und, der Ball
kommt 14 Meter vor dem Tor auf, im linken Teil des Sechszehners,  und Sevilla-Stürmer Puerta holt zum alles
entscheidenden Schuss aus.

Das unausweichliche Etwas!
 
Mit
seinem linken Fuss nimmt er den Ball als Dropkick. Und
in dieser Sekunde, wo das runde Leder den Fuss des Spielers wieder
velässt, da
weiss ich, dass Puerta ein Traumtor erzielen wird. Ich drücke mich in
die Couch
und ziehe meine Knie fast bis zum Kinn, in der Hoffnung, dass Frank
Rosts Hände
20 cm länger werden und er Schalke mit einer Glanzparade rettet.
Normalerweise
hätte der Ball am linken Pfosten vorbei düsen müssen, doch im letzten
Moment
nimmt der Ball eine Rechtskurve und schlägt knapp neben dem Pfosten im
Tor von
Frank Rost ein. Ich wusste es, wie viele andere Zuschauer auch, die in
den
langen Jahren als Fussballer/Fan dieses Gespür, dieses Wissen, diese
Intuition
für das Unausweichliche entwickelt haben. Ein lauter Seufzer macht sich
in
meinem Wohnzimmer breit und mir ist klar: das war es mit dem Finale!
Sevilla spielt in diesem gegen den FC Middlesbrough, die in einer
packenden Aufholjagd Steaua Bukarest mit 4:2 bezwangen.
     

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*