Golfschläger aus Holz – Holz 3, Holz 5 und der Driver

Die Hölzer unter den Golfschlägern werden meist für den Abschlag und den Fairway, den kurz gemähten Bereich zwischen Abschlag und Grün, verwendet.

Verwendung der Golfschläger aus Holz – das Fairwayholz

Heutzutage werden die Hölzer nicht mehr aus Holz gefertigt, sondern aus Metall. Der Name hat sich jedoch bis heute erhalten. Meist wird Titanium verwendet, das besonders leicht ist und auch die Herstellung von großen Köpfen mit einem geringen Gewicht ermöglicht. Bei den Fairway-Hölzern unterscheidet man die Holz 3 ,5 und 7.

Das Fairwayholz wird für lange Schläge genutzt, da durch die große Schlagfläche wird das Treffen des Balls auch bei hohen Schwunggeschwindigkeiten erleichtert. Der Schlägerkopf der Holz-Golfschläger hat eine große binnenförmige Schlagfläche. Für mehr Schwungmasse und damit eine größere Weite sorgt das große Volumen der Köpfe. Das große Volumen des Kopfes verlagert den Schwerpunkt nach hinten und sorgt für eine ansteigende Flugkurve.

Driver – Holz 1

Ein Holz 5 für den Abschlag ist nie verkehrt und wenn man sich mit diesem Golf-Schläger vertraut gemacht hat, kann man zum Holz 1 bzw. dem sogenannten Driver greifen. Der Driver kommt in der Regel immer am Abschlag zum Einsatz, denn mit diesem Golfschläger erzielt man die Größte Weite. Er hat von allen Golfschlägern den größten Schaft und den niedrigsten Loft (Neigung des Schlägerblattes) und überwindet auch Distanzen von über 200 Metern.

Generell kann man sagen, je kleiner die Nummer des Holz-Golfschlägers desto eine größere Distanz kann überwunden werden. Hölzer, die ein Volumen von 460 Kubikmetern überschreiten sind, aufgrund ihres Trampolin-Effekts seit 2008 offiziell verboten.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*