Germanys next Topmodel der 30’er

1936 in zufällig Berlin konnte sich Karin Stilke länger als die meisten ihrer Kolleginnen am Modehimmel halten. Bis 1957 war sie als Modell tätig und hat in ihrer Karriere zeitweise den stilbildende Frauentyp in der deutschen Modefotografie, selbst bei Modezeichnungen und Werbegrafiken geprägt.

Die Liste der Fotografen, mit denen sie gearbeitet hat, liest sich wie ein "Who-is-who" der deutschen Modefotografie: Werner Rhode, Yva, Imre von Santho, George Hoyningen-Huene, Martin Munkacsi, Karl-Ludwig Haenchen, Lilli Niebuhr, Hubs Flöter, Hedda Walther, Ruth Eppler, Frau von Heddenhausen (Atelier die Dame), Friedrich Aschenbroich, Ilse Flöter, Norbert Leonard, Sonja Georgi, Regina Relang, Charlotte Rohrbach, F. C. Gundlach und viele mehr.

Ca. 60 Modeaufnahmen dieser Fotografen aus der Zeit von 1936 bis 1957 ergänzt um ca. 30 Bilder aus dem privaten Album von Karin Stilke zeigen die erfolgreiche Arbeit des Fotomodells Karin Stilke in einer neuen Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe.

Termin: Bis 23. September 2007

Ort: Museum für Kunst und Gewerbe, Fotografie

Eintritt: 8,- Euro, ermäßigt 5,- Euro, Kinder und Jugendliche bis unter 18 Jahre frei, Di ab 16.00 Uhr und Do ab 17.00 Uhr immer 5,- Euro

Öffnungszeiten: Di-So 10.00 bis 18.00 Uhr, Do bis 21.00 Uhr

Katalog: 34,90 Euro

Quelle: Museum für Kunst und Gewerbe

Foto: Yva, Modell Karin Stilke, Hutmoden 1936

Keine Meinungen

  1. Hmmm…. kann man die Motive auch im Internet “besichtigen”?

    Liebe Grüße
    Mirza

  2. Mehr Bilder von ihr würden mich auch interessieren. Vermute mal, dass sich aber online nichts finden lässt. Täusche ich mich, oder war sie mit Marlen Dietrich befreundet? Ich finde, die schauen sich sogar ähnlich….. zumindest ansatzweise^^
    lg lila

  3. Wow, diss ist ja echt nen Beauty Light. Mich würde mal interessieren, wie damals Bewerbungsfotos ausgeschaut haben.

    Gruß,
    Whong

  4. Schade, dass es schon vorbei ist.
    Ich hätte es mir gerne angesehen, wie die Fotografen von damals gearbeitet haben.
    Gruß,
    Martin

  5. Kohlmann Hochzeitsfotograf aus Berlin

    Da bekommt man wieder richtig Lust mit klassischen Kameras und unempfindlichen Filmen zu arbeiten. Denn die Technik prägt das visuelle Erscheinungsbild.

  6. Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Es heißt ja, dass viele Trends der 30er – 60er immer wieder kommen, aber als Werber muss ich auch sagen, dass ein Trend nie 1 zu 1 wieder auflebt, sondern trotzdem immer wieder – wenn auch nur leicht – verändert und der aktuellen Zeit angepasst wird. Deshalb sehen die original 80er Jahre Klamotten heute trotzdem irgendwie fehl am Platze aus, obwohl vieles wieder in Mode kommt 😉

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*