Germanblogs – Schlechter Stil aus gutem Hause

Turi2, sowie die WuV berichten über Veränderungen bei Germanblogs. Danach wurden die Gründer Carsten Schütte und Lars Diederich gegangen, natürlich "im Guten" und jetzt soll es ein eloquent dreinblickender Frank Penning, seines Zeichens Director (mit c) bei Holtzbrinck Elab richten.

Was daran erstaunlich ist? Nun, da findet sich gleich mehrererlei. Das Erste dürfte sein, dass ich als Autor bei Germanblogs diese Informationen bei Turi2 erhalte, mitnichten direkt durch Germanblogs selber, wie sich das sicherlich gehört hätte.

Auch erstaunlich ist die Aussage Pennings, er wolle das Netzwerk nun "gesundschrumpfen und ein paar Nummern kleiner fahren, um die Kosten zu senken". Nach meiner Kenntnis gibt es bereits seit gut einem Jahr kaum noch bezahlte Autoren. Die Anzahl wird auf weniger als ein halbes Dutzend geschätzt. Wo will er denn da noch schrumpfen?

Sind die maximal 1200 Euro monatliche Honorare, die auf diese Weise entstehen, für Holtzbrinck zu viel? Eine komplett kostenlos arbeitende Bloggerbasis wäre natürlich günstiger, wohl wahr. Wo würden aber dann überhaupt noch Kosten entstehen? Im Hosting etwa? Ich glaube kaum, dass da eine skalierbare oder auch nur skalierungsbedürftige Lösung im Einsatz ist. Eine Zusatzdomain auf einem der ohnehin vorhandenen Holtzbrinck-Server dürfte völlig hinreichen.

Weiterhin erstaunlich: Man habe sich von den Gründern getrennt, weil "die angestrebten Zahlen nicht erreicht wurden". Ach. Wie denn auch? Bereits nach wenigen Monaten, also noch in 2006, wurde deutlich, dass es keine redaktionelle Strategie hinter Germanblogs gibt. Man hatte wohl gehofft, "Schreibe ein jeder, was er denn will", wäre ein ausreichendes Geschäftsmodell. Ich habe mich dazu mehrfach geäußert. Veränderungen indes hat es nicht gegeben. Zuletzt gab es sogar überhaupt keine Redaktion mehr. Man merkte es zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht mehr wirklich.

Nun will also Penning das Netzwerk als Worldblogs Ltd. weiterführen, dabei aber Name und Plattform Germanblogs nicht ändern. Hmm, Name ändern, aber eigentlich doch nicht? Auch relaunchen will er die renovierungsbedürftige Plattform, die Bloggern nicht einmal die wichtigsten Features, wie eine funktionierende E-Mail-Benachrichtigung oder auch nur eine rudimentäre Statistik bietet, nicht. Doppel-Hmm. Soll da überhaupt irgendetwas passieren? Es sieht eher nicht so aus.

Bereits im September hatte man alle Blogger angeschrieben und eine Einwilligungserklärung beigefügt, die im Wesentlichen die Überleitung aller Nutzungsrechte an den verfassten Beiträgen auf die Holtzbrinck Digital GmbH beinhaltete. Dabei scheint es so zu sein, dass den unbezahlt Bloggenden sogar abverlangt wurde, alle Nutzungsrechte exklusiv an Holtzbrinck zu übertragen. Kaum einer spielte dieses Spiel mit. Entsprechend bloggte und bloggt fast keiner mehr auf Germanblogs. Ich hatte das Problem nicht. Von mir wurde lediglich die Einwilligung verlangt, in den bestehenden Vertrag eintreten zu dürfen, was ich am 5. Oktober 2007 mit leichter Hand bestätigte. Danach jedoch hörte ich bis zum heutigen Tage nichts mehr aus der Holtzbrincksphäre.

Nun wundere ich mich natürlich überdies darüber, dass Germanblogs letztlich durch die Holtzbrinck eLabs GmbH, die an anderer Adresse residiert als die Holtzbrinck Digital GmbH, übernommen wurde. Holtzbrinck eLabs hat von niemandem eine Einwilligungserklärung vorliegen. Wie denn auch? Man hat sie ja nicht angefordert. Sollte da Methode hinterstecken?

Dazu passt auch, dass man mir und ein paar anderen als Honorarkräften nicht rechtzeitig mitgeteilt hat, an wen die entsprechenden Rechnungen künftig zu gehen haben. Als die Novemberrechnung unbezahlt blieb, dachte ich mir noch nichts dabei. Erst als die Dezemberrechnung als unzustellbar zurück kam, weil die Germanblogs GmbH durch die Bediensteten der Post nicht mehr in der Lutterothstraße in Hamburg aufgefunden werden konnte, wurde ich langsam sauer. Ein diesbezügliches Fax an die Holtzbrinck Digital GmbH blieb seit letzter Woche bis zum heutigen Tage unbeantwortet.

Am Rande erwähnenswert dürfte angesichts der aktuellen Veröffentlichungen auch noch sein, dass im Impressum der Germanblogs nach wie vor die nicht mehr vorhandene Germanblogs GmbH unter der nicht mehr vorhandenen Anschrift, sowie die mittlerweile wohl ebenfalls nicht mehr existente Boogie Medien als Betreuer stehen.Da ist es doch umso toller, dass Peter Turi heute Licht ins Dunkel trägt und Frank Penning ein so schönes Presselächeln auf WuV unterbringen kann. Liebe Holtzbrincks. Das ist ganz schlechter Stil, ganz schlechter…

Und als wäre das alles noch nicht genug, darf ich zu guter Letzt auch noch feststellen, dass mein Bester, mein Allerbester, der gute Don Alphonso mir mit einem Beitrag auf seiner Hafenspelunke Blogbar um runde 15 Minuten zuvor gekommen ist. Und alles nur wegen diesem vermaledeiten dLan-Adapter, den ich +#§$&!. Zumindest hat Alphonso keinerlei Substanz in seinem Artikel. Er darf dann gern diesen hier lesen…

Keine Meinungen

  1. Und oben flattert das Autor-werden-Banner … hihi.

  2. Putzig finde ich das alles. Als mir das erste Mal die neuen AGB in den Posteingang flatterten, schrieb ich noch höflich zurück, dass ich nicht weiterblogge, wenn meine Nutzungsrechte an Holtzbrinck gehen. Als ich keine Antwort erhielt, gingen meine Mails (fünf insgesamt) von Ärger in Spott über. Eine Antwort? Nö, nicht eine einzige. Lediglich die Drohung, mein Account samt aller Beiträge werde gelöscht, falls ich nicht einwillige. Nun, ich habe nicht zugestimmt, mein Account ist trotzdem noch da. Ich werde auf der Startseite sogar noch immer als Top-Autor geführt und mein Name ziert die Spitze der Fußballautoren :-)Wohl gemerkt: Seit vier Monaten fülle ich nicht mehr die Fußballsparte dieses Portals. Putzig. Auch dieses Zitat finde ich lustig: “Man kann so eine hübsche kleine Community nicht mit der Brechstange kommerzialisieren, das muss sich entwickeln” Diese Community ist weder klein noch hübsch. Sie ist winzig und ungepflegt. Und entwickeln könnte sie sich nur dann, wenn ihre Betreiber ihr hin und wieder einen bisschen Aufmerksamkeit zukommen ließen.

  3. Guter Artikel, wie ich finde.Das Alphonsobashing am Ende ist auch ganz lustig :), aber Alphonso, Lanu und die weiteren, noch immer in ihren glamourösen Oldeconomy Zeiten klebenden Hohlköpfe haben noch nie mit Hintergrundwissen, -recherche oder Qualität geglänzt. Ich bin sehr gespannt, wie Germanblogs sich in nächster Zeit entwickelt.

  4. Ich kann Dir nur zustimmen, die Informationspolitik ist katastrophal.Und by the way: Dein Artikel ist ungefähr 1000x besser als der vom DonVG,Torsten

  5. Jö Dieter und Co.,euch gibt’s hier noch? Ich habe o.g. Infos gerade über den iBusiness Newsletter erfahren und mich ebenfalls über die geheime Kostenstruktur gewundert. Da muss sich doch noch ein enormes Rationalisierungspotenzial verbergen? Irgendwo …Beste Grüße

  6. Na ja, sind halt nicht die Schnellsten. Mein Konterfei prangt ja auch noch da oben, aber steht ja auch Satire drunter …

  7. .Hallo Chefarztfrau: Erzähl mal. Was ist denn mit Piyobo passiert? Da warst Du doch Gründungsmitblogger….

  8. Dieter,man kann mit Fug und Recht behaupten dass du wie es scheint wahrlich keine Ahnung hast was eine solche Plattform an Kosten produzieren kann. In deiner Milchmädchenrechnung fehlen doch so einige Kostenstellen die zu jeder guten Firma gehören zzgl. Support den man leisten muss, eine mögliche Weiterentwicklung der Plattform etc. Genauso dein Punkt Impressum. Fass dich mal an deine Nase. Du hast auf deiner Seite nicht mal eins! Na dass is mal nen Ding!!!

  9. hatte hier vor einiger Zeit auch schon mal dazu gebloggt und damit zwar einige Kommentare, aber keine Reaktion von offizieller Seite erreicht. Habe dann das GB-Formular von Hand dahin gehend geändert, dass ich meine Rechte behalte, und zurück gefaxt. Auch darauf gab es keine Reaktion. Ich kann weiter bloggen, was rein rechtlich wohl eine konkludente Annahme meiner Änderungen ist.Zur Kosteneinsparung: Keine Honorierung der “Promis”, kein Support, keine Antworten auf Anfragen. Das spart doch einiges. Der nächste Kostenschnitt kann eigentlich nur noch “Germanblogs goes Nokia” oder gar “Germanblogs goes BenQ” sein. Nur gibt es dafür wohl keine Subventionen.Vielleicht ist schon gar keiner mehr hinter der GB-Tür? Wir sind die Besatzung von Solaris (S. Lem). Demnächst bleibt der Bildschirm dann schwarz und wir sehen nur noch Gespenster. Also, liebe (Ex-?)Mitblogger: nur nicht verrückt werden…

  10. .@Paule: Werter Mitbürger. Ich lasse mir von Ihnen sicherlich nicht vorwerfen, ich wüsste nicht wovon ich rede. Ich bin seit Mai 2006 hier an Bord und weiß wahrscheinlich besser Bescheid als die neuen Herrscher. Um von einer Milchmädchenrechnung reden zu können, würde es übrigens erst einmal einer solchen bedürfen. Die von Ihnen angeführten (Kosten-)Punkte sind sämtlich zwar grundsätzlich zu berücksichtigen, fallen jedoch im konkreten Falle nicht an. Hier leistet keiner Support, hier entwickelt keiner weiter, hier gibt es nicht einmal mehr eine Redaktion. Und das schon mindestens seit einem halben Jahr nicht.Zum Impressum: Auf einer rein privaten Seite wie dpetereit.de ist ein Impressum nicht vonnöten. Aufgrund einer dieser Tage zugegangenen Abmahnung (nicht wegen eines fehlenden Impressums) habe ich mich aber dennoch entschlossen, ein Impressum einzurichten. Schon, um künftig leichter erreichbar zu sein für Leute, die meinen sie müssten…Außerdem dürfte es immer noch ein relevanter Unterschied sein, ob ein kleiner Privatblogger kein Impressum führt oder ob ein großes Medienhaus eines mit falschen Angaben anbietet..

  11. Dass die Seite rein privater Natur ist, steht in Widerspruch zu der Werbung die man darauf findet. Demzufolge beabsichtigst du Geld mit der Seite zu verdienen und ist eben nicht mehr privater Natur! Das solltest du eigentlich wissen.

  12. genau so wie meier-jan erging es mir. Ich habe diese Nutzungsbedingungen nicht akzeptieren wollen und stellte per Mail die Frage, dass ich gerne den fraglichen Passus aus dem Vertrag streichen würde.Keine Antwort. allerdings kam ein paar Wochen spaeter eine Drohung, dass man mir den Account und alle meine Daten 🙂 löscht, wenn ich die Einwilligung in die Geschäftsbedingungen nicht bis zum sonundsovielten unterschrieben zurückfaxe.Ein Hinweis meinerseits, dass ich kein Fax habe blieb unbeantwortet. Mein Account scheint auch noch zu existieren… aber ich stelle sicherich keine Artikel mehr hier ein.-m*sh-

  13. .Die Emailbenachrichtigung bei Kommentaren funktioniert hier auch nicht mehr. Wahrscheinlich ein Effekt der Gesundschrumpfung. Emailbenachrichtigung klingt in der Old Economy nach Portokosten. Weg damit..@Paule: Was willst Du eigentlich? Bisschen stänkern?.

  14. Ich fand die Aufforderung, meine Rechte zu übertragen, mehr als ärgerlich und die Informationspolitik reichlich verfehlt. Zwar habe ich Herrn Penning ans Telefon bekommen und er war auch sehr nett, konnte meinem Wunsch nach Löschung meiner Beiträge und Namens nicht nachkommen (habe mal fürs Musikblog geschrieben). Einloggen kann ich mich auch nicht mehr Nun überlege ich, ob ich rechtliche Schritte einleiten soll.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*