GB-Kolumne nach dem 15. Spieltag

Felix Magath wird gern als Diktator angesehen, seitdem er in Wolfsburg an der Spitze steht. Wie schon in Stuttgart und nach dem machtraubenden Putsch im Bajuwarenland entscheidet er alles, was im VW-Klub geschieht. Es wird gelästert, dass er selbst die Klofrauen persönlich testet und für gut oder ebend schlecht befindet. Darunter musste am Wochenende auch Simon Jentzsch leiden. Nicht, dass es einem Trainer nicht zusteht auch mal seinen Schlussmann aus dem Spiel zu nehmen. Doch wirkt es bei Herrn Magath eher wie eine Machtdemonstration. Der Simon, der vor einigen Monaten noch zu der Topelite der deutschen Torhüter zählte und zumindest mal am Nationalkader kratzte, spielt sicher keine überragende Saison. Eher eine mäßige, ohne dabei jedoch wirklich negativ aufzufallen. Ein Patzer vor dem Halbzeitpfiff besiegelte nun jedoch sein Schicksal. Magath nahm ihn in der Pause raus und ersetzte ihn durch André Lenz. Auch nicht gerade ein überragender Schlussmann. Mit seinen 34 Jahren auch kein hoffnungsvoller BackUp, der jetzt seine Chance nutzen kann. Eher guter Zweitligaschnitt, aber das sollte eigentlich nicht der Anspruch der Wölfe sein.

Magath befindet sich nun allerdings im Zwiespalt. Wenn nicht überraschend mysteriös von irgendwoher noch eine Blitz-Krankheit von Jentzsch auftaucht, die die Auswechslung rechtfertigt, muss Felix mit Lenz zumindest bis zur Winterpause durchspielen. Wie gefährlich das werden kann, bewies der Oldie beim zweiten Gegentor, bei dem er auch nicht gerade glücklich aussah. Wolfsburgs Defensive wackelt damit mehr, als unter Jentzsch. Magath wird es ausbaden müssen und sich meine Frage gefallen lassen, warum er, wenn er Jentzsch schon einen Denkzettel verpassen will, nicht lieber auf den 19-jährigen Jonas Deumeland gesetzt hat. Damit hätte er nicht verlieren können in dem ganzen Hype um unsere Jungtorhüter…

3 Meinungen

  1. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Lehmann ernsthaft überlegt nach Wolfsburg zu wechseln, das würde einem Armutszeugnis gleichkommen. Da spielt Geld auch keine Rolle. Wiedermal haben die Wolfsburger vor der Saison große Töne gespukt und auch in dieser Saison werde sie wiedermal gegen den Abstieg spielen. Und daran iat nicht nur Jentsch schuld, somal er noch vor einigerzeit für die Nationalmannschaft gehandelt wurde.

  2. Auf der anderen Seite muß man sich überlegen, wer so einen “alten” Torwart noch haben will. Stärker wird der Lehmann sicher nicht mehr und bald ist altersbedingt auch Schluß. Dann kann man sich schon wieder einen neuen Keeper suchen.Für Lehmann ist das oberste Ziel die EM zu spielen und dafür wäre ein Stammplatz im Tor seines Vereins schon von Vorteil.

  3. Genau, er muss spielen, wenn er zur EM im Tor stehen will. Von den “Top-Klubs” wird ihn aber keine haben wollen bzw. die Plätze sind belegt. Deshalb bleibt ihm nicht anderes übrig, als vlt. in England einen Posten zu ergattern oder aber in der Buli bei Wolfsburg anzuheuern. Richtig bitter wäre nur ein Engagement in Cottbus…Auch wenn ich nicht verstehen kann, wie man Jentzsch als Sündenbock abstempeln möchte. Für mich ein solider bis guter und sicherer Keeper

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*