Gaël Monfils – die French Open haben ihren Helden

Die französische Hoffnung trägt den klangvolles Namen Gaël Monfils und stammt aus dem Pariser Vorort Bobigny. Der sportbegeisterte Gaël Monfils hätte genauso gut Basketballer oder Fußballer hätte werden können, entschied sich letztendlich für den weißen Sport. Auf der Junioren-Tour gewann er bereits die Grand-Slam Turniere von Melbourne, Paris und Wimbledon – was zuletzt dem legendären Schweden Stefan Edberg gelungen war. Keine schlechten Voraussetzungen, um auch auf der Profi-Tour für Furore zu sorgen.

Bislang kann der 21jährige auf einen Einzeltitel in Sopot (gegen Florian Mayer) sowie vier Finalteilnahmen auf der Tour zurückblicken. In den vergangenen Jahren gelang ihm zudem bei den French Open der Einzug in die 3.Runde (2006) und 4. Runde (2007). 2008 könnte ihm nun endlich der große Wurf gelingen, denn bis ins Halbfinale hat er es schon geschafft. Dort trifft er auf den Weltranglisten-Ersten Roger Federer, der wiederum seinerseits die French Open das erste Mal in seiner Karriere gewinnen möchte. Sollte Gaël Monfils auch die Hürde überwinden, wartet im Finale der wohl beste Sandplatzspieler der Welt, Rafael Nadal. Gewinnt er trotzdem das Turnier, würde ihm Frankreich zu Füßen liegen, denn seit dem Sieg von Yannick Noah dürsten die Fans nach einem französischen Titelträger.

Aber mit 21 Jahren hat Gaël Monfils noch seine gesamte Zukunft vor sich und womöglich gelingt ihm auch dann der Sieg bei den French Open.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*