Gähnende Tristesse in Lyon!

Es kann nur besser werden. Dieses 0:0 Unentschieden war zum
abgewöhnen. Wenn nächste Woche das Rückspiel zwischen AC Mailand und Olympique
Lyon, im Giuseppe Meazza Stadion stattfindet, erwarte ich von den Teams keine
Taktiererei mehr.
 
Was mich hoffnungsvoll stimmt, ist, dass es möglich wäre,
dass die Rossonieri die Franzosen fortan unterschätzen und der Auffassung sind,
dass der Sack, zu Hause, nur locker zu gemacht werden muss. Hier besteht die
Gefahr für das Team von Carlo Ancelotti. Bleibt abzuwarten, ob die Milanisti in
die Falle tappen und aufgrund von Arroganz und fehlender Cleverness ausscheiden,
oder souverän und „locker“ ins Halbfinale einziehen.    
 
Gestern war es einzig und allein das kleine Privatduell von
Milan Stürmer Shevchenko und Lyon Torwart Coupet, welches dem Zuschauer ein Lächeln
auf das Gesicht projizierte. Der französische Nationaltorwart verwehrte dem
Sturm- Ass den Triumphschrei gleich drei Mal, als er jeweils im letzten Moment
zur Stelle war.
 
„In
der ersten Halbzeit hätten wir aus unseren vielen Chancen ein Tor
machen müssen. In der zweiten Halbzeit war Lyon besser, aber wir waren
nicht wirklich in Gefahr”, sagte Milans Mittelfeldspieler Clarence
Seedorf.
 
Im Gegensatz zu Gregory Coupet verlebte sein Gegenüber Dida
einen ruhigen Abend, welcher sich einmalig, in der 26. Minute, bei einem
Freistoss von Juninho Vertreter Pedretti, in Szene setzen konnte. Alles Weitere
war Rasenschach, welches nicht schön anzuschauen war.
 
Leider muss ich erwähnen, dass es über dieses Spiel
ansonsten nichts spannendes mehr zu berichten gibt. Zumindest lag ich mit
meinem Tipp richtig: Unentschieden! Haben sie sich meinen Rat zu Herzen
genommen und gleich gesetzt? Nein? Na ja, selber Schuld.

Eine Meinung

  1. Super Beitrag, super Berichterstattung! Habe mir den kompletten Fussballblock mal durchgesehen und bin begeistert. “Sport1 kann sich warm anziehen.” Mach weiter so, Justin!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*