Fussball ist ein ehrlicher Sport! Wirklich?

Lektion 1: Zeige nie, was Du denkst!

Mach es südländisch! Schmeichel deinem gegenüber mit einem herzlichen Lächeln. Lade ihn ein in eine Welt voller Toleranz und Miteinander – dem FanFest. Gib ihm das Gefühl einer ständigen Umarmung und zeige ihm, dass seine Mannschaft mit Abstand die beste, schönste und intelligenteste des Universums ist, auch wenn sie gerade gegen Angola unentschieden gespielt hat!

Lektion 2: Lebe seine Kultur!

Alle Zeichen stehen auf Globalisierung! Wehre Dich nicht! Zeige Verständnis! Lebe den Multikulti mit der ständigen Entschuldigung auf den Lippen. Falls dich doch etwas stören sollte, sei nicht erbost, sondern lade deinen Gegenüber auf ein gepflegtes Bier und eine deftige Bratwurst ein und bestätige ihm, dass er zu Gast bei Freunden in einem Land ist, wie er es aus TV und Rundfunk kennt: Neuschwanstein, Dirndl, Weißwurst, Maß Bier und ein Halleluja – Grüß Gott! Wir sind schließlich Papst!

Lektion 3: Bringe ihn zum Höhepunkt!

Jetzt ist dein ehrliches ganzes Talent gefragt. Nicht nur, dass du schon sämtliche Kurse belegt hast, wie du dich bunt und frei in den Farben anderer Nationen anziehen kannst! Nicht nur, dass du Capoeira gelernt hast, um zu spüren, wie sich Befreiung und andere Nationen anfühlen! Nicht nur, dass dir die deutsche Küche nicht so liegt und du lieber Tapas, Pizza, Bacalhau, Fejoada, Sushi oder Paella isst. NEIN! Jetzt kannst du zeigen, dass du außer ihrer Sprache auch noch das Allerheiligste gelernt hast. Singe ihre Nationalhymne! Stolz mit Hand auf der Brust und einem Lächeln, dass ein Totti nicht besser zeigen könnte, nachdem er gerade jemanden umgetreten und angespuckt hat. Sei ehrlich! Mit dir selbst – deiner Umgebung und dem schönsten Sport der Welt!

Danke!

Eine Meinung

  1. Hans-Joachim Schulte

    Hallo, die WM 2006 geht nun langsam ihrem Ende zu und war bisher eine gerechte Sache. Mich stört allerdings das Ausscheiden der eigentlichen Favoriten im Viertelfinale. Dieses Thema ist wohl schon x-mal, auch in den Medien diskutiert und immer wieder lapidar abgetan worden, mit einem Beispiel: Die WM ist für die Spieler anstrengend genug und müsse auch mal zuende gehen. Als Beispiel: Deutschland gegen Argentinien, eine Paarung die eigentlich erst im Halfinale aufeinander treffen sollte. Der Verlierer kann aber seine Koffer packen, obwohl es wesentlich schlechtere Kandidaten gibt, die durch das Spielsystem garnicht erst gegeneinander antreten müssen. An dieser Stelle könnte man wie in der Vorrunde die Viertelfinalteilnehmer gegeneinander antreten lassen. Danach sollten die Verlierer nach Hause fahren. Kein erheblicher Aufwandt, wie ich meine, im Viertelfinale aber notwendig. Wünsche allen noch eine schöne WM 2006.Achim

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*