Fremdenhass: Die Lösung für alte Probleme in der Vergangenheit finden?

Wie sind die Römer mit Fremdenhass umgegangen? Es war immerhin ein sehr multinationales Volk aufgrund der Eroberungen. Von ähnlichem wie Hexenverbrennungen oder sowas habe ich zumindest noch nichts gehört, sowas hat hauptsächlich in der Arena stattgefunden. Ich bin mir sicher, dass Philosophen darüber etwas geschrieben hätten. War es nur Brot und Spiele zur Belustigung, die das Volk ruhig blieben ließen? Gab es dort überhaupt Fremdenhass? Es gab zumindest mal die Sklaven, das ginge heutzutage ja nicht mehr so einfach. Sowas verbietet der gesunde Menschenverstand und für die ohne Menschenverstand gibt es dann noch das Grundgesetz (an das sich auch Innenpolitiker halten müssen, aber wir alle haben ihn ja einfach nur falsch verstanden). Vielleicht liegt es an dem 20 Jahre dauernden Wehrdienst. Danach war man definitiv ruhiger und wollte ganz sicher einfach nur sein Feld bestellen.

Ich schaue mir mal die aktuelle Lage in Deutschland an: Die Fremdenfeindlichkeit steigt mehr als proportional mit der Arbeitslosenrate. Der Fremdenhass (behaupte ich) ist einfach nur Frust und Langeweile. Es ist ja nicht so, dass jeder Fall in den Medien landet, es fängt an bei den Stammtischen, bei Gesprächen zwischen Nachbarn, wenn mal wieder einer arbeitslos geworden ist. Na, dann geben wir Ihnen Arbeit! Und wenn es die Bundeswehr ist. Alternativ kann man ja Sozialdienst anbieten. Das kann auch jeder ohne Ausbildung. Autobahnen bauen hatten wir schon mal, das wollen wir glaube ich alle nicht noch mal, aber Hartz-4-Zivi, da kann man mal echt die Bildung mit vorantreiben, denn so würde das System meiner Meinung nach funktionieren:

Die jungen Leute kommen alle ein Jahr schneller ins Berufsleben, dadurch verschwendet man nicht die Zeit, wenn man dann älter ist und beispielsweise für einen Job nicht mehr 500 km umziehen möchte (was ein sehr häufiger und auch nachvollziehbarer Grund ist), kann man sich aussuchen, ob man zur nächsten Kaserne fährt oder Zivildienst macht. Ansonsten gibt es kein Geld. Man bekommt länger sein Arbeitslosengeld und entlastet dadurch die Pflegeversicherungen. Man spart sich dadurch auch einges an Polizei-Kosten (für die Langeweile-Neonazis, Langeweile-Dieben und Randalieren), ganz zu schweigen von den wirtschaftlichen Auswirkungen, da dann alle viel zufriedener sind. Statt 20 min Pflege pro Tag bei höchster Pflegestufe könnte man nun mehrere Stunden anbieten. Einkaufen, Unterhalten, alles was die Alten mögen. 

Wahrscheinlich wäre es aber doch sinnvoller, wenn man den Arbeitslosen gar keine Wahl lässt und nur Zivi anbietet, denn 60-jährige werden nicht mehr so agil unterm Stracheldraht drunter her robben, und gleiten schon gar nicht.

Wenn mir das hier mal ein VWL-Guru ausrechnen könnte, ob das vollkommen Blödsinn ist oder tatsächlich funktionieren könnte, dann wäre ich sehr dankbar.

2 Meinungen

  1. “Gewalt ist die letzte Zuflucht des Unfähigen.” Isaac Asimo: Tausendjahresplan

  2. Es ist ein ganz naheliegender Gedanke Arbeitslose im Wehr- oder Zivildienst “unterzubringen”. Die gängige Praxis ist jedem Mann ein Jahr unterbezahlte Beschäftigung zu verschaffen und daduch Kosten zu sparen, auf Kosten von regulären Arbeitsplätzen, die sonst existieren würden. So einfach ist das jedoch nicht. Einerseits birgt eine untertarifliche Bezahlung immer die Gefahr ähnliche Arbeiten im Lohnniveau zu drücken oder zu ersetzen. Mit anderen Worten: es würde z.B Krankenschwestern in Zukunft viel schwerer fallen Lohnsteigerungen durchzusetzen.Andererseits ist eine solche Behandlung den Arbeitslosen nicht fair gegenüber. Statt Sozialleistungen bekommen sie nur einen äußerst schlecht bezahlten Job und tragen dabei maßgeblich die Last einer überalteten Gesellschaft (Sie stützen den Sozialstaat durch preisgünstige Verrichtung notwendiger Arbeiten). Das Problem der Arbeitslosigkeit wird nicht bekämpft sondern nur umgangen.Ich glaube einer der wichtigsten Aspekte dabei ist, genau wie bei den meisten solchen Ideen, die mangelnden Aufstiegsschancen.Viele Arbeitslose wären bestimmt bereit unbefriedigende Stellen anzunehmen, wenn diese realistische Beförderungschancen oder zumindest realistische Chancen auf eine reguläre Beschäftigung versprechen.Meine Ausführungen gelten jedoch nicht zwangsläufig: Wenn der Einsatz von Arbeitslosen unter geltenden Lohnsätzen günstiger kommt als Sozialhilfe und Zivildienstlohn.Grobe(!) Berechnung (gilt so nur bei 1-personen Haushalten):350 € Regelsatz+ 300 € Miete+ 300 € Zivildienst=950 €950€:160h=6€/hIm Falle eines Nettolohns* von max. 6€ könnte die Abschaffung des Zivildienstes und Besetzung der Stellen mit Arbeitslosen aus rein finanzieller Sicht sinnvoll sein.inwiefern das gegeben ist kann ich nicht beurteilen* Konsequenterweise muss der Nettolohn verwendet werden, die Differenz zwischen Brutto und Netto sind schließlich staatliche Einnahmen

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*