Schwarzpulver zum Frühstück

RSS

Ruhe bewahren!

Ausländische Touristen lieben Deutschland. Die Sehenswürdigkeiten, das zünftige Essen, das gute Bier und die deutsche Gastlichkeit machen unsere Heimat zu einem der beliebtesten Reiseziele für Menschen aus aller Welt. Vor allem die Amerikaner lieben Germany. Allerdings könnten die Besucherströme aus den USA schon bald abreißen, denn nicht nur die Bundesbürger sind von Terrorismus bedroht, sondern natürlich auch alle anderen Menschen, die sorglos über deutsche Straßen und Plätze wandeln. Besonders die Amerikaner.

Erfahren Sie mehr »

Haha, die dummen Schweizer

Zu Eurer Information: die Macher von KisMAC - einem durch und durch verbrecherischen Computerprogramm zum Sniffen und Cracken von drahtlosen Netzwerken - sind mit ihrer Software in die Schweiz umgezogen. Man könnte auch sagen: KisMAC ist in die Emigration gegangen. Ein Hoch auf die neutrale Alpenrepublik!

Erfahren Sie mehr »

Furzverbot

Nun ist es also soweit. Die ersten Bundesländer haben ein Rauchverbot für Gaststätten und Cafés beschlossen. Wer dem Tabakgenuss frönen will, muss dies vor der Tür, in der eisigen Kälte des deutschen Sommers tun. Mir macht das nichts aus - ich habe dieses unsinnige Hobby bereits vor vielen Jahren aufgegeben.

Erfahren Sie mehr »

Der Computer der Zukunft

Microsoft hat in diesen Tagen einen Prototypen für den Computer der Zukunft vorgestellt. Das Gerät nennt sich "Surface" und besteht in erster Linie aus einem Tisch, dessen Tischplatte ein überdimensionaler Touchscreen ist. Gläser draufstellen? Fehlanzeige!

Erfahren Sie mehr »

Fahrkarte

Ein Abteil der 2. Klasse in einem Regionalzug mit dem Ziel Erfurt. Ich starre gedankenversunken auf ein leeres Dokument, das den Bildschirm meines Notebooks einnimmt. Draußen regnet es, und es ist für diese Jahreszeit viel zu dunkel. Ich bin der einzige Reisende in diesem Wagen. Aus dem Augenwinkel heraus bemerke ich, wie sich im vorderen Teil des Wagens eine Zugbegleiterin erhebt und nun in meine Richtung steuert.

Erfahren Sie mehr »

Juri Gagarin

Irgendwann wird es geschehen: ich werde einem ahnungslosen Jugendlichen sein Musik-Handy aus den blassen Fingerchen reißen, das Teil auf den Boden werfen und so lange darauf herumtrampeln, bis nur noch Elektrosmog übrig ist. Seien wir ehrlich: es war eine selten dämliche Idee, Mobiltelefone mit mp3-Player und nach außen hin hörbaren Lautsprechern auf den Markt zu bringen.

Erfahren Sie mehr »

Gute Vorsätze (leicht verspätet)

Worin unterscheidet sich das Jahr 2007 von 2006? Durch zwei neue EU-Mitgliedsländer? Naja, vielleicht nur auf dem Papier, denn es werden noch einige Wochen und Monate vergehen, bevor sich spürbare Veränderungen beobachten lassen.

Erfahren Sie mehr »

Mal was Ernstes…

Aus einem grundsätzlich sehr ernsten Anlass - dem jüngsten, stark an das Massaker im Erfurter Gutenberg-Gymnasium erinnernden Zwischenfall in einer münsterländischen Schule - muss ich heute ausnahmsweise mal die verbale Kneifzange gegen schweres Klempnerwerkzeug tauschen, das offenbar nötig ist, um das Blödsinns-Leck am Mund des bayerischen Ministerpräsidenten zu reparieren. Der gute Edmund hat sich nämlich mal wieder dazu hinreißen lassen, in einem Anflug von eingebildeter Kompetenz schrecklich dämliche Halbwahrheiten zu propagieren - was er regelmäßig tut, um zu verhindern, dass die radikaleren unter seinen Wählern zu jenen Parteien abwandern, bei denen abenteuerliche Hetzparolen am Rande der Verfassungswidrigkeit schon per Parteiprogramm mit Forderungen nach Zwangskastration oder Arbeitslager kombiniert werden.

Erfahren Sie mehr »

much better

Obwohl ich mein Studium schon vor einer Weile beendet habe, treibe ich mich in meiner Freizeit immernoch gerne auf dem Campus meiner Uni herum. Denn erstens betreibt das beste Café Erfurts im Erdgeschoß der Bibliothek eine Zweigstelle mit moderaten, studentenfreundlichen Preisen, und zweitens gibt es hier den schnellsten Internet-Zugang der Stadt - der zudem völlig kostenlos ist. Der Preis, den man für diese äußerst süchtig machende Kombination aus Koffein und Breitband-Anschluß zahlen muss, ist allerdings das unerträglich dumme Geschwätz, das bisweilen aus Erstsemester-Mündern herausfällt wie Omas dritte Zähne, wenn sie mal wieder billiges Haftgel gekauft hat.

Erfahren Sie mehr »