Ford Focus Test: Spritztour durch Brandenburg

Außen neu, innen neu – sehr umfangreich fiel die Modellpflege vom Ford Focus 2014 aus. Wir hatten das Vergnügen, vor kurzem auf der Ford Regionaltour den Focus 2.0 TDCi Turnier kennenzulernen.

Impressionen vom Ford Focus Test ©Arild Eichbaum

Der neue Ford Focus machte richtig was her – bequeme, sehr rutschfeste Sportsitze mit viel Seitenhalt, das deutlich übersichtlichere Cockpit, das pfiffige Konnektivitätssystem Ford SYNC 2 mit dem 20,3-cm-Touchscreen. Zum Serienumfang unseres Focus Turnier Titanium gehörte ferner Klimaautomatik, LED-Ambiente-Beleuchtung sowie Nebelscheinwerfer sowie rundum elektrische Fensterheber, während die ab Werk montierten 16-Zoll-Aluräder 17-Zöllern mit 215/50er Pneus weichen mussten. Ebenfalls gegen Aufpreis gab es den Metallic-Lack in Magnetic Grau, der dem beim 265 cm Radstand 456 cm langen, 182 cm breiten und 149 cm hohen Ford Kombi einen so dezenten und eleganten Auftritt verpasst.

Impressionen vom Ford Focus Test ©Arild Eichbaum Impressionen vom Ford Focus Test ©Arild Eichbaum

Der getestete Ford Focus Turnier hatte reichlich Extras

Unser umfangreich optionierter Focus Turnier glänzte mit zahlreichen Assistenzsystemen, die den Alltag mit ihm deutlich erleichtern – dies gilt für die adaptive Temporegelanlage mit -begrenzer, die Scheibenwischer mit Regensensor und den Scheinwerfer-Assistent mit Tag/Nacht-Sensor genauso wie für den längs- und Querparkassistent, Active City Stop, sowie Toter-Winkel-, Fernlicht- und Fahrspurassistent. Hinz kommen das Navigationssystem, der Verkehrsschilderkennung, die elektrische Kindersicherung und das Winterpaket. Derart üppig ausgestattet brilliert der Ford Focus Titanium sowohl als Außendienst-Wagen als auch als Familienauto. Mit all den Extras stieg auch der Ford Focus Preis um 7.285 auf 34.895 Euro.

Impressionen vom Ford Focus Test ©Arild Eichbaum Impressionen vom Ford Focus Test ©Arild Eichbaum

Beim Ford Focus Test ging’s dynamisch zu

Fahrdynamisch ließ der Ford Focus 2.0 TDCi Turnier nichts zu wünschen übrig – der 110 kW/150 PS starke Vierzylinder hängt prima am Gas und liefert sein maximales Drehmoment von strammen 370 Nm bei 2.000 Touren. Klingt gut und fährt sich noch viel besser! Mit dem präzise geführten und flutschigem Sechsgang-Getriebe eine denkbar gelungene Kombination. Ratzfatz lassen sich die Gänge durchreißen, so saust der Focus Kombi in 9,0 Sekunden von 0 auf 100, da hat Papa auf dem Weg zur Arbeit richtig Spaß. Dass er von jenem nicht abkommt, stellt das grundsätzlich komfortbetonte, aber dennoch nicht zu weich ausgelegte Fahrwerk sicher. Der niedrige Verbrauch kompensiert die zahlreichen Extras, gemäß NEFU genehmigt sich der 210 km/h schnelle Focus Turnier 4,0 l/100 km und emittiert 105 g CO2/km.

Impressionen vom Ford Focus Test ©Arild Eichbaum Impressionen vom Ford Focus Test ©Arild Eichbaum

Der Focus Turnier ist sehr empfehlenswert

Das Ergebnis vom Ford Focus Test ist klar – große Klasse, auf zum Händler. Wolfgang Kopplin Marketing der Ford Werjke GmbH, versprach auf der Pressekonferenz in der Tat nicht zuviel, als er konstatiert, dass „Mr Fahrdynamik die Messlatte in seiner Klasse ein Stück höher legt. Sein bis zur Abdeckung 490 Liter fassender Kofferraum ist dank tiefer Ladekante einfach befüllt, die Klappe bietet genügend Stehhöhe und lässt sich ohne Anstrengung schließen. Die Verarbeitung des neuen Ford Focus ist tadellos, allerdings wirkt der wirkt der ausschließlich in Schwarz erhältliche Innenraum subjektiv ein wenig trist und versprüht ohne optionale Lederausstattung nicht unbedingt das Flair einer Topversion.

Impressionen vom Ford Focus Test ©Arild Eichbaum Impressionen vom Ford Focus Test ©Arild Eichbaum

Bilder: ©Arild Eichbaum

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*