Fifa-Skandal: Blatter und Platini für je acht Jahre gesperrt

Fifa: Sperrung und Geldstrafe für Blatter und Platini Die Ethik-Kommission des Fußball-Weltverbandes hat gesprochen: Sowohl ihr Noch-Präsident Josef Blatter als auch Fifa-Boss Michel Platini sind für acht Jahre gesperrt worden. Grund: Die zweifelhafte Zahlung eines 1,8 Millionenbetrages von Blatter an Platini.




Fast zwei Millionen Euro für Platini

Die Zahlung der 1,8 Millionen Euro fand im Jahr 2011 statt. Das Geld wurde von Blatter an Platini für angebliche Beratertätigkeiten überwiesen, die zeitlich schon länger zurücklagen. Die Fahnder haben die Zahlung als Schmiergeld in Verdacht, das für Blatters Wiederwahl als Präsident vor vier Jahren an Platini gezahlt worden ist. Sowohl Blatter als auch Platini haben die Rechtmäßigkeit der Zahlung stets beteuert. Laut Ethikkommission war Blatter jedoch weder schriftlich noch während seiner Anhörung der Lage, eine rechtliche Grundlage für die Zahlung vorzuweisen.

Sperre plus Geldstrafe

Neben den achtjährigen Sperren wurden zudem zwei Geldstrafen verhängt: Blatter muss 46.000 Euro zahlen, Platini 74.000 Euro. Die rechtssprechende Kammer kam zu dem Schluss, das von den beiden folgende Fifa-Ethik-Codes verletzt wurden:

• Artikel 13 (Allgemeine Verhaltensmaßregeln)
• Artikel 15 (Loyalität)
• Artikel 19 (Interessenkonflikt sowie
• Artikel 20 (Angebot oder Annahme von Geschenken oder anderen Vorteilen).

Der Vorwurf der Bestechung und Korruption (Artikel 21) konnte von der Kommission nicht aufrechterhalten werden.

Sowohl Blatter als auch Platini wird von der Ethik-Kommission Amtsmissbrauch vorgeworfen. Nächste Instanz wäre nun die Fifa-Berufungskommission, vor der beide Beschuldigten ziehen müssten und danach ginge es zum Internationalen Sportgerichtshof Cas.

Die Wahl des neuen Fifa-Präsidenten ist für den 26. Februar anberaumt. Fünf Kandidaten stehen bis jetzt auf der Agenda, und zudem sollen umfangreiche Reformen durchgewunken werden.


Fotocredit: Thinkstock, 76755074, Creatas, Creatas


Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*