Fahrerwechsel in der Formel 1 und im Motorsport

Die Formel1 hat aus verständlichen Gründen keinen Austausch des Fahrers nötig, nicht nur, weil das Ein- und Aussteigen in die engen Monoposti zeitraubend und kompliziert ist. Nach ein bis zwei Stunden hinterm Steuer haben die Piloten zwar eine Menge Gewicht verloren, sind aber deswegen nicht am Ende. Zudem sieht das Reglement schlichtweg keine Fahrerwechsel vor; sollte nicht derjenige im Cockpit sitzen, der dort schon voriges Rennen Platz nahm, wurde der Vorgänger wegen Unfall oder ungenügender Leistungen ganz simpel ersetzt, wie etwa Felipe Massa oder der gefeuerte Sebastien Bourdais. Die können dann bequem bei RTL Formel 1 live sehen und ihren Ersatz nach Kräften kritisieren.

Fahrerwechsel in Le Mans

Le Mans mit seinem packenden 24-h-Rennen steht hier stellvertretend für die bei einem GT-Rennen häufig nötigem Fahrerwechsel. Wenn der GT sich als solcher, nämlich als große Reise (Gran Turisme) erweist, kennt man es als Autofahrer, dass nach einigen Stunden bei nachlassender Konzentration und der eventuellen Zunahme von Gereiztheit gern der Beifahrer das Lenkrad übernehmen darf. Da es in Le Mans ohnehin auf die Teamwertung der drei Personen zählenden Besatzung ankommt, ist hier der Fahrerwechsel im Gegensatz zu den Formel 1 Teams erwünscht. Die Einzel-Fahrerwertung entfällt beim Langstreckenrennen, doch ist ein frischer Pilot nach vier Stunden auf der Piste Gold wert, länger darf niemand wegen der erhöhten Unfallgefahr am Stück fahren.

Fahrerwechsel rfactor und in Sebring

Das 12 Stunden Rennen von Sebring beinhaltet ebenfalls Fahrerwechsel. Im Gegensatz zu den zwei, und später drei Fahrern auf dem Circuit de la Sarthe standen auf Floridas Rennstrecke bereits dreimal in den Jahren 1959, 1975 und 1997 Teams mit gleich vier Fahrern auf dem Siegerpodest ganz oben. Durch die hohen Temperaturen und die wellige Oberfläche gilt das Rennen von Sebring zudem als wichtiger Test für die Zuverlässigkeit der Rennwagen: Oft konnte der Sebring-Gewinner später im Jahr auch in das Rennen von Le Mans für sich entscheiden.

Auch in der Virtualiät kann der geneigte Zocker auf dem Asphalt seiner Idole wandeln. So sind beim Computer-Spiel rfactor Fahrerwechsel vorzunehmen, da es sich als extrem realistische Rennsimulation versteht.

Eine Meinung

  1. Sind Fahrerwechsel nicht allgemein Tradition in GT Serien. Ich war mal in Oschersleben bei der Fia GT und das war auch nur so ein kurzes Rennen wie in der Formel 1 und trotzdem haben einige Teams beim boxenStop den Fahrer getauscht. Ob man das wirklich mit der gemütlichen Fahrt in meinem Kombi vergleichen kann, wenn nach einer Weile meine Frau übernimmt, weiss ich jetzt nicht…

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*