Ermyas Molugeta, der Deutsche aus Potsdam

Dort berichtete man ausführlich über den ersten Prozesstag aus Sicht des Herrn Molugeta. Auch die Hintergründe der Tat wurden ansatzweise beleuchtet. Ermyas Molugeta geht nach wie vor davon aus, dass der Angriff auf ihn eine fremdenfeindlich motivierte Tat war und ich denke, man muss ihm da beipflichten. Auf der Mailbox dokumentierte Sprüche, wie "Scheißnigger, sollen wir Dich wegpusten?" sind eindeutig.

Angeklagt sind die beiden Deutschen lediglich wegen gefährlicher Körperverletzung. Ein rassistisches Motiv spielt bei dieser Form der Anklageformulierung generell keine Rolle, weil es nicht zu den Tatbestandsvoraussetzungen gehört, so der Anwalt des Herrn Molugeta.

Damit hat er das noch freundlich ausgedrückt, denn genau genommen ist es immer noch so, dass rassistische Motivation im deutschen Strafrecht keinen eigenen strafverschärfenden Charakter entfaltet; rechtlich also sozusagen nicht existiert, wenn man mal von der Generalklausel der "niederen Beweggründe" absieht. Seit bald zehn Jahren wird versucht, diesbezüglich zu einer vernünftigen Änderung des Strafrechts zu gelangen. Wer Interesse daran hat, sich zu vergewissern, wie schlecht Europa bei der Verfolgung rassistisch motivierter Straftaten aufgestellt ist, sollte einmal den deprimierenden Bericht "Policing Racist Crime And Violence" aufmerksam lesen.

Herrn Molugeta wird bisweilen vorgeworfen, er habe die Täter provoziert, womit es sich eben um eine "normale" Schlägerei, nicht aber um einen rassistischen Übergriff gehandelt habe. Es wird gemunkelt, dass dies auch der Grund dafür gewesen sein könnte, dass die Ermittlungen durch die Bundesanwaltschaft zurück an die örtliche Polizei gegeben wurden.

Ich habe Herrn Molugeta jetzt zum zweiten Mal in einem TV-Beitrag bei SternTV gesehen. Er scheint mir kein Krawallbruder zu sein. Vielmehr macht er einen friedlichen und besonnenen Eindruck. Die Art und Weise, in der er seine Antworten formuliert, ist beeindruckend, wenn auch grammatikalisch verheerend. Die Wörter, die er benutzt, um seine Anliegen zur Geltung zu bringen, sind von hohem Niveau und deuten auf einen von Grund auf demokratisch gesinnten Bürger unserer Gesellschaft hin. Ich will gar nicht von Integration reden, denn jemand, wie Herr Molugeta, der von sich aus und aus sich selbst heraus demokratische Grundwerte lebt, hat keinen Integrationsbedarf. Dieser scheint sich in diesem Falle eher auf der Seite der Täter zu befinden.

Aus den kurzen Ausschnitten der Mailbox-Aufzeichnung ist zu erkennen, dass Herr Molugeta in der Tat auf die verbalen Angriffe der Deutschen reagiert hat. Zur Frage nach dem Wegpusten entgegnete er "Ja ja, puste Du mal." Dies allerdings in einer ruhigen Tonlage. Machen ihn solche Äußerungen zum Provokateur einer Schlägerei? Ist er deshalb selbst schuld? Fällt der rassistische Hintergrund deshalb weg und musste der Bundesanwalt den Fall daher zurück geben?

Nein. Natürlich nicht. Niemanden kann abverlangt werden, dass er auf Beleidigungen reaktionslos bleibt. Herr Molugeta hat mit Sicherheit nicht damit gerechnet, und, was noch viel wichtiger ist, auch nicht damit rechnen müssen, dass man ihn wegen harmloser Entgegnungen auf massive Beleidigungen ins Koma schlägt.

Warum könnte der Bundesanwalt den Fall dann abgegeben haben? Es wird doch wohl keinen politischen Druck von höherer, gar höchster Ebene wegen der aufkeimenden Diskussionen um No-Go-Areas in deutschen Städten gegeben haben? Es wird doch wohl niemand versucht haben, den Fall so kurz vor der WM auf andere als angemessene Weise zu beerdigen? Man wird doch wohl die Gerüchte um die "Selbst-Schuld-Theorie" nicht absichtlich lanciert haben, um das Thema zügig aus den Medien zu bekommen?

Ich weiß es nicht, aber eins kann man mit Sicherheit sagen. Funktioniert hat es. Bis heute funktioniert die Taktik und macht aus dem Opfer Ermyas Molugeta jemanden, den Medien nicht mehr beim Namen nennen, sondern bloß noch als Deutschen äthiopischer Herkunft bezeichnen.

Der Fall fördert neben vielen anderen dunklen Flecken auf der Weste des politischen Deutschland eine enorm wichtige Erkenntnis zutage. Nämlich die, dass Integration keine Frage von Rassen- oder Volkszugehörigkeit, sondern eine Frage der Gesinnung ist. Klingt vielleicht trivial, wird aber so bislang nicht gesehen.

Ermyas Molugeta ist für mich in dieser Beziehung der deutscheste Deutsche Potsdams, ein wahrer Europäer. Wir bräuchten mehr Menschen wie ihn! Auch und vor allem in der Politik…

(Foto: www.pixelquelle.de / Fotograf: S. Hofschlaeger)

8 Meinungen

  1. Falsch, der Prozess begann gestern.Und der letzte Absatz ist ein “Argumentum ad hominem”.Kann passieren!

  2. .Verehrter Herr Strelon..ad 1) Das der Prozess – bezogen auf den Zeitpunkt meines Beitrages – gestern begann, ergibt sich durchaus aus meinem Artikel. Denken Sie mal über das folgende diesbezügliche Zitat aus dem ersten Absatz innig nach: .

    So klinisch berichtete gestern Morgen der WDR

    .Im Übrigen dürfte es ansonsten auch schwer fallen, nachzuvollziehen, wieso ich in der Vergangenheitsform schrieb. .ad 2) Mitnichten findet sich im letzten Absatz ein Argumentum ad hominem. Aber selbst wenn es so wäre, wäre dies nichts, was mit “Kann passieren”, als wäre dies eine Peinlichkeit zu kommentieren wäre, sondern lediglich ein gängiges rhetorisches Mittel..Ihr Kommentar allerdings geht in die Richtung eines Argumentum ad personam. Sollte nicht passieren, schließlich wollen wir doch keine Brunnen vergiften, oder?.

  3. Lesen, nachdenken, verstehen – verstehen, worum es wirklich geht:Cartman’s Silly Hate Crime 2000http://en.wikipedia.org/wiki/Cartman’s_Silly_Hate_Crime_2000Hate crimehttp://de.wikipedia.org/wiki/Hate_crimeHate crime, ausführlicherhttp://en.wikipedia.org/wiki/Hate_crimebtwWarum gelten gewöhnliche Straftaten von Menschen mit nichtdeutscher Herkunft an Deutschen mit deutschen Herkunft nie als Rassismus bzw. warum wird dort ein solcher Vorwurf nie laut?http://david.fischer.de.vu/Wie kann sich jemand an Motive erinnern, wenn er sonst keine Erinnerung mehr hat?

  4. .@Wilhelm: Für mich gibt´s keinen Unterschied in der Behandlung von rassistisch motivierten Straftaten. Der Türke oder Afghane, wie in Deinem Beispiel, der den Deutschen rassistisch motiviert verletzt oder tötet, muss selbstverständlich nach den gleichen Regeln beurteilt werden. Das ist doch wohl gar keine Frage, oder etwa doch?.Ich denke, wenn ein Schwarzer sich als Scheiß-Nigger beschimpfen lassen muss und im Ergebnis sprechen und laufen neu lernen muss, dann darf er unabhängig von seinem Erinnerungsvermögen durchaus mit großer Berechtigung rassistische Motive vermuten..Dich stört, dass der Begriff “Rassismus” immer nur im Zusammenhang mit Straftaten gegen Ausländer benutzt wird. Das stört mich auch. Das sage ich ganz ausdrücklich. Nur darf man das nicht quasi als Rechtfertigung für Gewalt gegen Ausländer benutzen. Das eine hat in diesem Sinne mit dem anderen nichts zu tun..

  5. So lieb war der deutscheste Deutsche Potsdams wohl nicht, wenn er aus Objekten rausgeschmissen wird, Passanten als Schweinesau tituliert und Fußtritte verteilt. Aber das spielt auch keine Rolle, denn eine Schlägerei unter Besoffenen findet jeden Tag zigmal in Deutschland statt – oft mit noch schlimmerem Ausgang. Die sollen sich wieder vertragen und gut is…

  6. “……wir brauchen mehr Menschen wie er (Ermyas Mulugeta)…..” Wirklich? Brauchen wir mehr Säufer, die in der Nacht Schrecken verbreiten und Passanten anpöbeln? E.M. hatte 2,08 Promille Blutalkohol gehabt. Er ist schon früher mit „Alkohol am Steuer“ aufgefallen. Seine Frau Steffi, will sich scheiden lassen. In besagter Nacht hat der besoffene Ermyas den Busfahrer angepöbelt, ein Pärchen vertrieben, zwei Taxi-Fahrer angepöbelt. Er hat Passanten beschimpft „Schweinesau“. Wie auch seine Frau am Telefon: „Ich rufe dauernd an, und du Schweinesau gehst nicht ran..“. Er hat Passanten verfolgt und einem von hinten „In den Arsch getreten“. Dieser dreht sich um und versetzt dem Angreifer Mulugeta einen Fausthieb. Mulugeta stürzt und verletzt sich dabei. Die Folgen sind bekannt. Brauchen wir wirklich mehr solcher Menschen? Nein, eher weniger. Wir brauchen weniger Säufer und Randalierer!

  7. Rassistische Motive.Die gibt es auch umgekehrt. Ausländer schlägt (Überfällt, ermordet) Deutschen. Politisch korrekt formuliert:Ein Deutscher ohne Hintergrund, wird überfallen von Deutschen mit Hintergrund, oder von Nicht-Deutschen.Sollta das nicht auch verschärfend als RASSISTISCHverfolgt werden?Bislang werden nur die Eingeborenen verfolgt.Die Zugewanderten genießen weitgehende Narrenfreiheit ….

  8. Und nun sind sie beide freigesprochen worden! Wie schade für die Gutmenschenheit.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*