Entfernt Von Ihr

Erstens ist es ein Film, der auf einer Kurzgeschichte von Alice Munroe basiert („The Bear came over the mountain"), die ich sehr schätze. Zweitens war ich neugierig auf Regisseurin Sarah Polley, die in Canada eine bekannte Schauspielerin ist, sich bewusst gegen Hollywood Ruhm entschieden hat und Filme zu sozialen und gesellschaftlichen Fragen bevorzugt. Drittens wird eine der Hauptrollen von Julie Christie gespielt, die ich als Lara aus der Verfilmung von Boris Pasternaks Doktor Shivago (1965) schätzen gelernt habe.

Kurz zur Handlung: Seit 44 Jahren verheiratet, muss sich Grant (Gordon Pinsent) mit der fortschreitenden Krankheit (Alzheimers) seiner Frau Fiona auseinandersetzen. Man muss sich das so vorstellen, dass die Beiden zunächst in ihrer Hütte vor dem Kamin sitzen und gemeinsam besprechen, wie die Krankheit weiter verlaufen wird und welche Konsequenzen das für ihre Ehe haben kann. Fiona schlägt vor, in ein Pflegeheim zu gehen. Sie ist noch so geistesgegenwärtig, dass sie ihre Erinnerungslücken bemerkt, und Angst davor hat, die Orientierung zu verlieren (das ist zum Beispiel beim Skifahren passiert).

Ich konnte regelrecht das Luftanhalten ‚hören' von all den Paaren im Kino, die vermuten, dass dies oder ähnliches ihnen noch bevorsteht. Wenn einer der Partner die Verantwortung übernehmen muss, wenn eine Entscheidung gefällt werden muss und es nicht mehr möglich ist, den Schwur „bis dass der Tod Euch scheidet" leben zu können. Grant gibt Fiona schweren Herzens im Pflegeheim ab, besucht sie aber jeden Tag und bleibt stundenlang. Fiona entwickelt eine enge Freundschaft zu einem Mann im Heim und behauptet, ihn aus ihrer Kindheit zu kennen. Wieder mal zeigt sich, wie wenig wir die Menschen kenne, mit denen wir jahrezehntelang auf einem Raum leben. Grant muss glauben. Fiona hat diesen Mann mal geliebt.

Es bleibt einiges im Unklaren (gewollt), Hoffnung wird genährt und wieder zerstört, am Ende will Grant seine Liebe beweisen, indem er Fiona den Anderen lieben lässt. Doch das ist nicht alles; für diejenigen, die den Film noch sehen wollen, werde ich nicht alles verraten.

Keine Meinungen

  1. Chefarztfrauenfreund

    Mannomann, zeigen Sie hier ihre theologische Inkompetenz. Oder ist es etwa gar keine theologische, sondern einder der generellen Bildung oder gar kognitiver Fähigkeiten?.Man demagogisiere bitte nicht in Stürmer-Manier und schiebe alles Mögliche auf „den Islam“ und das mit richtig plattem Verständnis, dessen was Islam bedeutet… Der zentrale Punkt ist, dass dies nicht mit dem Islam, aber viel mit dem Islamverständnis vorwiegend arabischer Menschen zu tun hat. Letzteres ist von Übel und eben mittelalterlich..Aber grade ein Christ sitzt da schon im Glashaus (und hat die Scheiben schon eingeschmissen, wenn er so argumentiert wie Sie). Denken Sie mal an die Geschichte des Christentums: Voll von abscheulicher Bestialistät und Brutalität. Und mit der religion hat das selbst auch nur begrenz was zu tun, sonst wären die Christen ja heute anders drauf, nichtwahr?.Und auch der Islam ist in vergangenen Zeiten extrem aufgeklärt aufgetreten. Genau das gilt es zu fordern. Genau das kann man aber mit Argumenten Ihrer Art ganz sicher nicht erreichen..Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich bin für Intoleranz gegen jede Art archaischem Dumbeuteltums. Dazu muss man aber nicht und schon gar nicht so selbstgerecht eine andere religion so platt angreifen.

  2. Lieber Herr Frank Conrads, ich bin von Ihrem Beitrag sehr entäuscht… laut Ihrer Thoerie hieße es ja wenn ein Muslim Terrorist = alle Muslime Terroristen, somit wären ja alle Christen Kinderschänder (siehe Fall von Wolfgang P. aus Strasshof) und alle Juden gleich zu stellen mit jenen die den Prophet Jesus (Friede sei mit ihm) verfolgten. Ich bin ein Muslim, bin in Deutschland geboren und dank Menschen wie Sie bin ich heute in einer Lage dass ich weder als deutscher betrachte, noch als jener Staatsbürger jenes Staates aus den meine Eltern kommen. Es kommt mir manchmal vor ob hätten Senioren der heutigen deutschen Genaration die Verfolgung, Diskrimminierung, Ermordung dermaßen genossen, dass dieser Rausch trotz der mehrmaligen Reue in heutigen Nachkommen sich erkenntlich zeigt. Stimmt, das muss es sein, warum sonst würde keiner aus seiner Vergangenheit eine Lehre ziehen wollen. Sie schreiben über Krieg zu Anfangszeit vom Islam ….. erklären Sie doch mal bitte, welche Armee (oder Terrortruppe, wie die moderne Menschen es mit Zufriedenheit aussprechen) wurde von Muslimen nach Malaysia, Indonesien, Afrika… gesandt um dort Islam zu predigen. Es wird im Koran vom Dschihad gesprochen, doch ist dies nicht gleich Heiliger Krieg, Dschihad heißt sich zu bemühen um Gottgefällig zu Leben, in Harmonie mit den Mitmenschen ( egal welche Religion, Rasse, Hautfarbe ). Wenn Sie schon den Islamgenie spielen, dann erwähnen Sie Bitte das nächstemal unter welchen Umständen Gott den ersten Muslimen das Kämpfen erlaubte …. ich gebe Ihnen ein Schlagwort VERTEIDIGUNG. Etwas was unsere Bundeswehr tuit, die ebenso als Christen in Frieden leben möchten. Des weiteren möchte ich Ihnen mitteilen, das es doch die Toleranz der Muslime ist, die in Deutschland z.B. Leute mit Ihrer Meinung duldet. Das heißt aber nicht, dass Muslime gegen Koran leben um Ihrem Anpassungbild zu entsprechen. Oder wünschten Sie, dass auch Prophet Jesus (F.S.M.I) sich angepasst hätte, anstatt Gotteswort zu predigen. Z.B. das Kopftuch-Gebot, dies steht im Koran und ist Frauen vorgeschrieben, hierzu von Gott nicht gezwungen werden….“Im Glauben gibt es keinen Zwang“, so lautet Spruch des Propheten Muhammads (F.S.M.I). Es ist aber schön, dass sie sich für Frauen einsetzen, ich empfehle Ihnen als ersten Schritt vielleicht allen Nonnen die Kopfbedeckung zu entziehen, Dies würde der westlich geprägte Gesellschaft entsprechen. Herr Conrads, sollte ich auf irgend eine Weise Ihre oder die Gefühle anderer Leser verletzt haben, so bitte ich um Vergebung. Ich finde empfinde nur, dass wir Menschen oft unüberlegt mit Vorurteilen angelaufen kommen, somit oft auch den Ruf derer schaden, die vielleicht nicht an der Ursache beteiligt sind.

  3. Eine Korrektur, wenn Sie gestatten“Im Namen Gottes“, ….soweit ist alles gut, jedoch gibt es für Muslime “ im Namen des Propheten, im Namen des Islam“ gar nicht. Muslime beten allein den einzigen Gott, der nicht erschaffen wurde und niemanden erzeugt. Es ist der Gott, den auch Anhänger von Prophet Jesus (FSMI), alleine anbeteten. Leider änderete sich dies nach paar Hundert Jahren, als dann der christliche Glaubenssatz in Konstantinopel geändert wurde und Prophet Jesus (FSMI) auch als Gott betrachtet wurde.Muslime bemühen sich nur die von Gott im Koran gegebenen Gebote und Verbote zu befolgen. Dabei wird auch geachtet, dass keiner diese je nach Gemüt verändert, wie es im Mittelalter im Christentum der Fall war.Herr Conrads, mir Kam ein Gadanke, ob Sie denn auch Mut hätten, das Judentum so zu kritisieren, wie Sie es in Ihrem Beitrag zur Schau gebracht haben. Laut den Talmud gehören nämlich unter anderem Sie und ich zur Viehrasse. Desweiteren sind auch bei Juden Kriege, Kämpfe, etc verordnet. Abgesehen davon, dass Glaubensbücher von Fachmännern -also Gelehrten- interpretiert werden sollten, ist es nun mal Fakt, dass das oben erwähnte im Talmud steht. Fakt ist aber auch, dass Laien dies Lesen und beliebige Folgen daraus schliessen.Das gleiche Problem haben wir auch mit den Hobby-Koranlesern.Sie sind zwar nicht der einzige, haben jedoch durch Ihren obigen Beitrag dazu beigetragen, den Ruf der Muslime und Islam zu schaden. Wobei man die Sache als Freund, als besorgter Bürger mit seinen Muslimbürgern ebenfalls klären könnte.Wie beabsichtigen Sie, dies wieder gutzumachen?Zuletzt möchte ich aber bei Ihnen bedanken, dass Sie Muslime doch noch als Muslime bezeichnet haben und nicht die heutztage gängigen Begriffe wie Islamisten oder faschistische Islamisten benutzten.

  4. Gustl Josefshammer

    Ein herzliches Grüß Gott aus Grän, seit ich ein Bub von 4 Jahren war, las die Großmutter mir und meinem Bruder, dem Alois, die Gschichten aus der Bibel vor. Mit meinem Großvater und dem Bruder wanderten wir jeden Sonntag aufs Füssner Jöchle hinauf. Am Gipfelkreuz angekommen, beteten der Alois und I dann stets den Rosenkranz, während Großvater der unendlichen Weite zugewandt das „benedictus“ in seinen langen, langen Bart murmelte. So wurden mein Bruder und ich zu rechten Christenmenschen. Selbstverständlich wurde ich Messdiener in Grän – zur ersten Mess standen der Großmutter die Tränen in den Augen. Und erst recht, als ich aus Grän fort ging um bei den Bayrischen Motorenwerken als Werksstudent mein technisches Studium zu beginnen. Nun begab es sich aber zu der Zeit, dass ich für meinen Dienstherren zwei Jahre nach Istanbul sollt, an die dortige technische Universität. Als ich den ersten morgen in der Stadt am Bosporus aufwachte, fühlte ich mich wie Gregor Samsa. Ich lag auf dem Rücken, gelähmt von diesen Menschen, diesen Tieren. Das Schreien des Muezzin tat meinen Ohren weh. Wie sehr sehnte ich mich nach dem Gesang des Großvaters. Alle Menschen hatten verzerrte Gesichter, ich sah die Schweißperlen auf ihrer Stirn – sie waren ausfallend, laut und rachsüchtig – und dabei ging es nur darum, auf dem Basar um den Preis einer handvoll Tomaten zu feilschen – Ihr Glaube trieb mich in den Wahnsinn – ich dachte mir, gegen diese Barbaren muss man doch etwas tun, sie zu wahren Christen machen. Ja. Ich wollte sie bekehren. Zur Not mit Gewalt. So spann ich in meinem Stübchen vor mich hin. Ja – eine Bombe würde sie vielleicht zur Raison bringen. Eines abends in der Taverne, ich gebe es offenherzig zu, wie es mich die Großmutter stets gelehrt hat, nach 6 bis 8 Rakis im Blut, entfleuchten mir vor ca. 121 Falschgläubigen, meine kühnen Bombenpläne. Aber was soll ich euch sagen – alles was ich von hieran erfuhr, überraschte mich zutiefst. Es entfachte sich eine ruhige, ausgeglichene, gesittete, differenzierte und einsichtige Unterhaltung zwischen 121 Muselmanen und mir, dem Gustl Josefshammer aus Grän

  5. an Gustl Josefshammer …Ihr Glaube trieb mich in den Wahnsinn – ich dachte mir, gegen diese Barbaren muss man doch etwas tun, sie zu wahren Christen machen. Ja. Ich wollte sie bekehren. Zur Not mit Gewalt…Offenbar nehmen Sie mit Ihren Sinnen nur Barbaren aus den islamischen Kreisen wahr. Was jedoch im eigen Kreisen herumschwirmt, da schliessen wir aber selbstverständlich die Augen.Ich empfehle Ihnen Bekanntschaften mit OSTEUROPÄERN, die zeigen es Ihnen ebenso, was Barbaren sind (nicht alle, aber eine menge). Lehren Sie denen das Christentum, wenn Sie wollen dann auch mit Gewalt.

  6. An S (C) leEs ist bedauerlich, dass Sie alle Muslime in einem Topf werfen, die vielleicht nichts mit den Terroristen zu tun haben.Da reden/schreiben Sie von Integration, wo Ihnen selbst viele Eigenschaften des sozialen zusammenlebens fehlen.Laut Ihrer Denkweise dürfte ich Sie und alle anderen Deutschen auch als Nazi bezeichnen..oder haben Sie vergessen was Ihre Vorfahren und deren Mitbürger in Deutschland mit Juden gemacht haben.Aber macht ruhig weiter so… Ihr Verhalten bzeugt schon selbst, wer integrationsfähig ist.

  7. Es ist immer wieder das Gleiche, wenn sich zwei unterschiedlich religiös denkende Menschen oder mehrere über das allseits beliebte TopThema unterhalten. Ich gebe allen den Tip, die ihre rechte oder unrechte Meinung zu diesem Artikel äußern wollen, dass sie sich vielleicht von einem allseits belesenen Nichtgläubigen (Philosophen) aufklären lassen sollten. Dann gibt es in keine Richtung ein Vorurteil und der Gläubige ist vielleicht auch in der Lage, Dinge rationaler zu betrachten. Ich gehe aber fest davon aus, dass dies lediglich eine Handvoll machen werden. Und dort sieht man, wie integrationsfähig der einzelne ist. Man muss nämlich auch immer ein Stück seines Glaubens abgegeben, damit man sich in dieser Frage nähern kann. Ein stures festhalten an längst überholten Doktrin ist hier kontraproduktiv. Wie auch in der Politik.

  8. Es ist immer wieder das Gleiche, wenn sich zwei unterschiedlich religiös denkende Menschen oder mehrere über das allseits beliebte TopThema unterhalten. Ich gebe allen den Tip, die ihre rechte oder unrechte Meinung zu diesem Artikel äußern wollen, dass sie sich vielleicht von einem allseits belesenen Nichtgläubigen (Philosophen) aufklären lassen sollten. Dann gibt es in keine Richtung ein Vorurteil und der Gläubige ist vielleicht auch in der Lage, Dinge rationaler zu betrachten. Ich gehe aber fest davon aus, dass dies lediglich eine Handvoll machen werden. Und dort sieht man, wie integrationsfähig der einzelne ist. Man muss nämlich auch immer ein Stück seines Glaubens abgegeben, damit man sich in dieser Frage nähern kann. Ein stures festhalten an längst überholten Doktrin ist hier kontraproduktiv. Wie auch in der Politik.

  9. Also ich glaube…als erstes mal nur an mich. Das wolln wir hier erst einmal festhalten….das ich damit nicht allein da stehe, bestädigt hier „Der Aufklärer“ Fabelhaft….die Politiker….egal welche beweisen jeden Tag wieviel Sie abgeben möchten oder eben nicht….dazu vielen mir mal ein paar Gedanken ein..Immer wieder, Du bist…..Wie hältst Du das nur aus…..?Du bist das Wunder von DeutschlandGeldgier kann Vogelgrippe auslösenDu bist der Vogel der das glauben sollFrage Dich nicht was die anderen für Dich tunFrage Sie wie Du Ihre Diäten aufbringen sollst.Egal wo du arbeitest, oder eben nicht.Gib nicht nur auf der Autobahn Gas.Nein, drängle Dich beim Arbeitsamt auch mal vor.Du bist DeutschlandDer Windstoss der durch seinen Flügelschlag verdrängt wird wenn man die Tür von einen Beamten zuschlägt trifft nur den nächsten wartenden.Meckere nicht über Ihn, biete Ihm etwas Geld an.Nimm jeden 1,- Euro Job an, aber frag nicht wie Du den Polen bezahlen sollst der jetzt die Fliesen verlegt die einst abgestellt hattest.Gib nicht nur auf der Autobahn Gas, nein auch bei der Flucht vor den Steuern.Dein Wille ist wie Feuer unterm Hintern, das Dir aber andere machen.Wieso schwenkst du die Fahne bei Schumacher, wo der doch schon lange keine eigene mehr hat.Behandle dein Land wie einen guten Freund, biete Ihm dein letztes Hemd.Du bist der Trottel der alles bezahlen muss auch wenn die anderen die Fehler machen.Nimm es sportlich, es schließlich auch verlieren geben.Wundere Dich nicht wenn Dein Enkel aus der Kita kommt und türkisch kann.Das ist Deutschland, das ist Integration.Weil ein Kind zu teuer ist bleibt der Deutsche Pessimist Wir sind 82 Millionen, machen wir uns die Hände schmutzig.Auch wenn es nur im Kongo ist, oder in Afganistan als Polizist.Nach Weiserussland muss ich gehen um mal nach den Wahlen dort zu sehen.Du bist Wähler, ich bin es nicht, der gewählte, ja nur seiner Lobby eigen Wohl verspricht.Du hast ja hier keine eigenen Probleme.Du stehst in der Welt gut da nur zu Haus da machst du dich rar.Du bist das Wunder von Deutschland,Du-warst-Deutschland..© Panik – Lyrik 2006 ..mehr unter http://www.poppraline.de…dazu noch das Das 11 GebotDu sollst nicht denken, lass Dich schlagen.Erst mit Blindheit , dann mit Dummheit.

  10. An S(C)le ………….wenn man nicht weiter weiss stellt man den Deutschen erst mal als Nazi hin….das ist ja sehr einfach..etwas anderes haben Sie auch nicht getan, und haben alle Muslime auf einer Reihe gestelltIch stelle nur Vorurteile in Ihnen fest, warum sonst kommt eine blinde Bemerkung wie obenZitat,:…Warscheinlich gehören Sie auch zu denen die sich immer nur angegriffen fühlen, heimlich aber an der Superbombe basteln….Was meine Verteidigung betrifft, da machen Sie sich keine sorgen, es gibt vernünftigere Lösungen als Kopfeinschlagen oder Bomben explodierenNur ein TipEin wenig Freundlichkeit würde Ihnen nicht schaden, hilft Ihnen beim zusammenleben mit andersgläübigen Mitmenschen………..vielleicht führt dies Sie zu noch besseren POPPRALINEN.

  11. Re: S(C)leHallo S(C)le,unsere Redaktion löscht Kommentare, die persönliche Beleidigungen, rechtswidrige Inhalte oder Werbung beinhalten. Ein Kommentar von Ihnen stellte aus unserer Sicht eine Beleidigung unseres Autors Frank Conrads dar. Wir haben den Kommentar deswegen entfernt. Die germanblogs-Redaktion

  12. An glaubensblog ………..Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn auch Sie Herrn Conrads eine Belehrung erteilen würden.Es ist eine sehr tolle und die vernünftige Sache, auf diesem Blog seine Befürchtung, Sorgen und Verbesserungsvorschläge zu äußern, jedoch nicht auf dem Niveau, wie der Bericht von Herrn Conrads.Als Muslim bin nicht nur ich, sonder etlich andere auch bereit auf freundliche Basis gewisse Konflikte zu diskutieren, evtl. auf Lösungen zu kommen.Es ist leicht zu sagen, DIE WELT ZU GAST BEI FREUNDEN, damit auch groß Werbung zu machen……doch die Tatsache ist leider anders, das sieht man allein an einigen Kommentaren oben wie ehemaligen Gäste (welche nun ein Teil des Staates sind) von einigen Gastgebern betrachtet werden.

  13. Die von Herrn Conrads geäußerten Bedenken sind angebracht. Da äußern sich muslimische „Vereine“ (15 % der Muslime sind das laut Zeitungsmeldung) gegen den islamischen Terror. Da bleiben 85 % offen. Über die Formulierungen von Herrn Conrad kann man geteilter Ansicht sein. Herumzupolemisieren und von „Stammtisch-Niveau“ zu schreiben, ist barer Unsinn genau wie die Bemerkung über die Kopftücher unserer Nonnen. Wenn die muslimischen Kopftücher manchmal in den Heimatländern untersagt sind, wieso werden sie dann hier getragen. Integrationswillen sehe ich nicht, nicht im Ruhrpott und auch nicht in Berlin und anderswo. Mondkultur und Sonnenkultur scheinen nicht zusammenzupassen.

  14. An Konfirmand……..Da äußern sich muslimische „Vereine“ (15 % der Muslime sind das laut Zeitungsmeldung) gegen den islamischen Terror. Da bleiben 85 % offen…..Immer nur auf die Mängel, Schwächen, Fehler schauen, doch nie ein Lob. Der eigentlich auch nicht notwendig ist, würde vielleicht aber den übrigen 85% das Gefühl geben das nicht 1 0 0 % D E U T S C H L A N D G E G E N M U S L I M E N steht.Integrationswille ist zwar vorhanden und auch sichtbar für alldiejenigen, die der Realität ins Auge sehen.Übrigens Kopftuch, wieso stört es euch heute, wo dies in letzten 25 bis 30 Jahren scheiss egal war ob Frauen Kopftuch tragen oder nicht. Kümmert euch um euer eigenes Land und spricht nicht von Muslimstaaten die sogar den Nonnen die Kopfbedeckung erlauben…tolle Gleichberechtigung.Was stört euch morgen, das Muslime kein Schweinefleisch essen?….. dürfen Christen und Juden auch nicht, aber das ist euer Problem. Lebt nach welchen Regeln Ihr leben wollt, doch schreibt anderen nichts vor.Terrorismus ist keine Religion, daher sollte man versuchen, mit den Muslimen einen Weg gegen Terror zu finden und nicht die Muslime dem Terror gleichsetzen.

  15. Sie dürfen sich selbstverständlich ruhig ein bißchen ereifern. Das ist in Ordnung. Vorab: Ich achte jeden Muslim, der wie mein Kollege vor Jahren seinen Gebetsteppich zuhause bewegt und mir nicht den Anblick von Gebäuden oder Kleiderauftritte oder sonstiges Gebaren zumutet, die hier einfach nicht, pardon, in die (Kultur-)Landschaft passen. Haßprediger sollten sich hier nicht bewegen dürfen und die Fahd-Akademie und die dubiosen „Vereine“ die manchmal gleich im ersten Paragraphen der Satzung den Sturz unserer Verfassung sich aufs Panier setzen, sind mir, pardon, nicht geheuer. Wer sollte mir das verübeln wollen… All das beobachte ich mit großer Sorge. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Nachrichten an Ihnen total vorbeigelaufen sind. Ihre hier geäußerten Parolen dürfen Sie ruhig weiter fortsetzen, allerdings sind Sie nicht so recht überzeugend. .Lob? Für Sonntagsschulen, in denen kleine 7-jährige Mädchen erfahren dürfen, daß „die Weissen“ alle Teufel sind? Für die Hodschas die Frauen mit „Koranwasser“ behandeln?Für Lautsprecher-Anlagen und Muezzin-Rufe? Für Moscheenbau, manchmal unter Mißachtung der Bauordnung?Für „Ehrenmorde“ und Zwangsehen? Oder für die Ghetto-Bildung in Duisburg und anderswo?Oder für die Jugendverbände „Wölfe“? (Mehrfach TV-Thema, Sie erinnern sich sicher.)Für die „Spendensammler“, die manchmal eine Last für muslimische Geschäftsleute sind? Oder für die Herrschaften, die hier mit dem Halsschmuck Marke osmanisches Schwert auf der Brustin bunten Hemden die eigenen Landsleute bedrängen, sich ebenso bunt zu zeigen? Bevor sie sich weiter ereifern: Ich konnte das übrigens beobachten. Die Sorge wird durch Tiraden und Parolen nicht geringer.

  16. @ mindcleanerZitat:“Kümmert euch um euer eigenes Land“Schade, dass die Integration bei Ihnen nicht funktioniert hat. Oder wie soll ich diese Äußerung sonst verstehen? Welchem Land gehören Sie denn an? Ja, wo leben Sie denn? Heutzutage kann man ja im Internet auf der ganzen Welt leben und Kommentare abgeben. Oder leben Sie etwa in Deutschland? Dann frage ich mich, was Sie wohl in den letzten Jahrzehnten für Ihre Integration getan haben?Liegt es nur daran, dass Deutschland Ihnen etwas vorschreiben will? Gesetze müssen alle befolgen.Oder vielleicht daran, dass Sie gar nicht zuhören wollen?Allein an Ihrer Schreibweise erkennt man schon die Abneigung gegenüber Deutschland. Zitat:“Lebt nach welchen Regeln Ihr leben wollt….“Vielleicht denken Sie mal darüber nach, warum Sie uns nicht wollen und arbeiten daran, dass es endlich geändert wird. Wir treten hier als Deutsche auf. Sie jedoch immer als ein anderer Staatsbürger, der sich als Moslem verteidigt. Fühlen Sie sich als Deutscher. Auch Deutsche können Moslems sein. Und vermischen Sie nicht laufend Kultur und Religion. Religionslose Deutsche haben nämlich auch eine Kultur. Auch wenn Sie es als stark glaubender Mensch nicht verstehen wollen. Integration ist das Einbinden einer Minderheit in eine größere soziale Gruppe. Genau das ist auch der Fehler des Autors dieses Bloggs. Religion sollte keine Rolle spielen bei dem Versuch Ausländer zu integrieren. Religion ist Privatsache.Der Mensch soll integriert werden und nicht sein Glaube. Wenn das alle verstanden haben, dann gibt es auch nicht mehr diese stupiden Diskussionen.

  17. An Den Aufklärer Prima, jetzt darf man sich als Muslim auch nicht mehr verteidigen….Abneigung gegenüber Deutschland…Schön das Sie nur mich im Visier haben, jedoch die Beiträge Anderer und deren Inhalt / Form nicht erwähnen.Falls es Ihnen an meinen Kommentaren entgangen ist, ich bin bislang fast der einzige Kommentator auf diesem Blog der darauf hinweist das Muslime nicht als Problem, sondern als Partner/Mitbürger betrachtet werden sollen, mit denen zusammen die im Land bestehenden Probleme gelöst werden sollten.Ich schrieb bereits in meinem 1. Kommentar, dass ich mich weder als Deutscher, noch als anderer Staatsbürger betrachte …… dies ist meine persönliche Einstellung auf Grund den Erfahrungen die ich hier erlebt habe, bedeutet aber nicht das deshalb gegen Deutschland bin. Ich werfe auch nicht alle Deutschen in einem Topf (wie es einige hier bei Muslime gerne pflegen).Es ist weiterhin mein Land und ich weiss wie ich für mein Land etwas gutes tun kann.Zu meinem Schreibstil….ich wurde auch nicht nach dem Motto empfangen, „Liebe deinen Nächsten“ oder „Wenn dich jemand auf deine rechte Wange schlägt, dem biete auch die andere dar“das letztere wäre zwar nicht notwendig, aber ich wünsche das eine lockere, freundliche und faire Basis angeboten wird.

  18. An Den Aufklärer Ich orientiere mich zunächst nur am Bericht von Herrn Conrads, der auch für keine Trennung von Kultur und Religion gesorgt hat.Zitat:….Auch wenn Sie es als stark glaubender Mensch nicht verstehen wollen. Integration ist das Einbinden einer Minderheit in eine größere soziale Gruppe…..ist mir schon klar, jedoch sollte Integration nicht mit Anpassung oder Ignoranz verwechselt werden.Überhaupt müsste erst mal der Begriff Integration definiert werden was man von Ausländern erwartet.

  19. @mindcleanerZitat:“Ich schrieb bereits in meinem 1. Kommentar, dass ich mich weder als Deutscher fühle….““Es ist weiterhin mein Land und ich weiss wie ich für mein Land etwas gutes tun kann“Das freut mich jetzt aber riesig, dass ich aus Ihnen doch noch den Deutschen heruasgekitzelt habe. Obwohl Sie ja immer noch hin und hergerissen sind.So geht es aber nicht nur Ihnen.Ich muss zu meiner Entschuldigung anführen, dass ich sehr viel Erfahrung mit türkischen Familien habe.Und Integration hin oder her. Bevor nicht der zu Integrierende selbst weiß, was er will und wer er ist, wird jeder Versuch einer Integration fehl schlagen. Wenn Sie es dann aber endlich wissen (mindcleaner), dann ist es eine sehr schöne Erfahrung im Leben. Dann kommt die Intagration von ganz alleine. Und ich verspreche Ihnen, dass Sie nicht vergessen werden, wo Sie herkommen. Es kann nämlich etwas sehr schönes sein ein türkisch stämmiger Deutsche zu sein. Darauf können viele sehr stolz sein. Sie wissen leider nur nicht damit umzugehen.Also nehmen Sie es sich zu Herzen, dass Integration erst bei jedem Einzelnen (Einwanderer) anfängt. Danach läuft alles automatisch.Selam

  20. An Konfirmand ich stelle fest, das man eher auf Fragmente, Teilsätze mehr Achtung schenkt, statt auf das Gesamtproblem.Alle negativen Punkte aufgezählt, die Ihnen so einfielen und die eigenen in die Schubladen geschoben.Sicherlich gibt es wie überall auch im Islam schwarzen Scharfe…. da färbt man aber doch nicht alle weissen Scharfe schwarzZurück zum Thema von Herrn Conrads…ja der Islam ist integrationsfähig, dies beweist allein die tatsache, was aus dem Leben des Prophet Muhammad (F.S.M.I) erkennbar ist. Das Zusammenleben unter anderen regierungen unter Vereinbarungen in Harmonie war damals möglich und auch heute realisierbar.

  21. An Den Aufklärer Sätze nach Lust und Laune verdrehen ist nicht besonders schön. Danke für den Tipp, aber ich weiß bereits was ich will und genieße bereits ein schönes Leben.Und meine Erfahrung zeigt mir , dass Integration möglich ist ohne sich als Deutscher oder sonstwas zu betrachten.Ihr Körper verhält sich ja auch harmonisch zu Ihren Befehlen aus Ihrem Gehirn. Oder beschwert sich Ihre Hand, dass sie kein Fuss ist. Sie hätten übrigens vorher auch fragen können, was mich zu solchem Denken bewegt hat, bevor sie sich jetzt eine Meinung über mich gebildet haben…..

  22. @ mindcleaner“Sicherlich gibt es wie überall auch im Islam schwarzen Scharfe…. da färbt man aber doch nicht alle weissen Scharfe schwarz“Ach du liebe Zeit. Es waren nun mal muslimische Taliban, die die Buddha-Statuen zerschossen, und es war dieselbe „Fraktion“ die sich das Strasburger Münster aufs Korn nahm. Es sind nicht die negativen Punkte, die mir einfielen, mindcleaner. Ich habe für solche Dinge ein gutes Gedächtnis und ich lebe nicht abgekapselt. Die Aufzählungen lassen sich fortsetzen, Sie wissen das selbst. „ja der Islam ist integrationsfähig, dies beweist allein die tatsache, was aus dem Leben des Prophet Muhammad (F.S.M.I) erkennbar ist. Das Zusammenleben unter anderen regierungen unter Vereinbarungen in Harmonie war damals möglich und auch heute realisierbar.“Weder aus Muhammads Leben noch aus den Biographien seiner Nachfolger ist das abzuleiten.Atatürk wusste das und wollte den Islam nicht in der modernen Türkei. Ich sollte Ihnen jetzt fairerweise gestehen, daß ich mit derartigen Themen vertraut bin. Mit Religionswissenschaften befasse ich mich seit langem, und zwar aus Begeisterung schon vor der Zeit, als ich religionsmündig wurde. Es gehört zu unserem Gesellschaftsleben, daß sich junge Leute ihre Religion aussuchen können. Sie sollten nicht weiter versuchen, den Rahmen des Artikels (der ja irgendwann auch ein Ende haben musste) zu sprengen und Herrn Conrad auf den Talmud etc. und die Juden zu bringen, die ja wie Sie sicher wissen, keine Bomben in unsere Bahnhöfe schleppen und ihre Kopfbedeckungen in ihren Synagogen tragen. Ehrenmorde etc. (siehe weiter oben) kennen die Juden auch nicht. Erdogans Partei war bis 6 Wochen vor der Wahl auf dem Index. Durch einen islamistischen Ruck im Lande wurde seine Partei wählbar und somit er auch. Nun führt er die Türkei in kleinen, aber wahrnehmbaren Schritten in den Gottesstaat. Für den Anschluß an Europa bleibt das ein Problem, wie Sie wissen. Die Eklats, die sich die Amtsinhaber vor Erdogan „geleistet“ haben, sind jetzt hier auch nicht Gegenstand der Debatte.

  23. @ Frank Conrads„Können sich Muslime überhaupt jemals in die deutsche Gesellschaft und einfügen? Der Islam bringt Terroristen hervor und feiert die Selbstmordattentate als Werke von Märtyrern und die Zahl der Sympathisanten ist nicht klein!“Leserbriefe muslimischer Bürger oder irgendwelche sonstigen Presseverlautbarungen blieben aus. „ … um die Friedfertigkeit des Islam zu dokumentieren, gleichzeitig aber die Anwesenden im Journalistengespräch zustimmend nicken, wenn die Rede auf des 11. September kommt. „Das war schon ganz gut, dass den Amerikanern mal ein Denkzettel verpasst worden ist.“ (Der 3000 Menschen das Leben gekostet hat.). Die Frage ist angebracht. „Kann es sein darüber hinaus sein, dass man in Deutschland zum Mord an Journalisten aufruft, die über den Mohamed-Karikaturen-Streit berichten? Wenn ich den Papst kritisiere, droht mir auch niemand Gewalt an, auch wenn man das Mittel der Satire wählt.“Ein leidiges Thema, das aber nur eines der Probleme aufzeigt. „Wer behauptet, der Islam sei im Grunde eine friedliche Religion, der sei auf die Anfänge verwiesen. Am Beginn stand der Krieg Mohammeds gegen seine Gegner in Mekka.“Die Mohammed-Biographie ist etwas ganz Spezielles, die der Nachfolger auch. Der Koran ist ein Gesetzbuch, das wird oft vergessen. Hier sind seit der Weimarer Republik Kirche und Staat zweierlei Ding. Das ist in muslimischen Ländern sehr viel anders. „… Praxis des täglichen Lebens – Stichwort Kopftuch! Lassen sich Muslime integrieren, die ihren Frauen und Schwestern das Kopftuch verordnen und es als Schande für die ganze Familie ansehen, wenn die Frauen diesen Anordnungen nicht nachkommen?“Das dürfte schwer werden. „Können sich Menschen in eine westlich geprägte Gesellschaft integrieren, die lieber – im Namen ihrer Religion – ihre Tochter umbringen, als deren Recht auf Autonomie und eigenständige Gestaltung ihres Lebens zu akzeptieren?“Das ist ausgeschlossen. Ich kenne türkische junge Frauen, die vor ihren in Deutschland geborenen Brüdern etc. geflohen sind. Die Damen haben eine berufliche Entwicklung mitgemacht und sind der entsprechenden Kleidung aus dem Haus; allein DAS war schon ein Problem. Das kann nicht von heute auf morgen durch Kopfbeschluß „erledigt“ werden.

  24. An Konfirmand Stimmt, die jüdischen Gläubigen haben es nicht notwendig, mit Bomben, etc.Die haben es gelernt, wie man mit Macht umgeht und alle unter Druck setzt.

  25. An Konfirmand ….Leserbriefe muslimischer Bürger oder irgendwelche sonstigen Presseverlautbarungen blieben aus….Man wenn Sie wüssten, wie hier die Medien alles manipulieren.Ich selbst habe mitbekommen, wie ein Fernsehteam erstmal lange einen Islamischen Geleehrten um interview gebeten hat, anschließend das Interview so verunstaltet hat, dass er zum Schluss als Verfolger eine gewissen Gemeinde da stand. Etliche Schreiben an den Sender brachten gar nichts.

  26. @mindcleaner“Man wenn Sie wüssten, wie hier die Medien alles manipulieren.“Alles Manipulation? Nun, das Wort „alles“ hat einen gewissen Ausschließlichkeitscharakter. Sie werden das nicht im Ernst aufrecht halten wollen oder können.Schon wieder halten Sie sich nicht an das Thema des Artikels. Seit Nixon bleibt Journalisten nichts verborgen. Das ist gut so. Als Nachrichtenkonsument sortiere ich doch die Nachrichten, die mich erreichen. „Ich selbst habe mitbekommen, wie ein Fernsehteam erstmal lange einen Islamischen Geleehrten um interview gebeten hat, anschließend das Interview so verunstaltet hat, dass er zum Schluss als Verfolger eine gewissen Gemeinde da stand. Etliche Schreiben an den Sender brachten gar nichts.“Das „Fernsehen“ kauft die Interviews, die werden von Journalisten-Teams gemacht. Sie werden den Journalisten weiterhin zugestehen müssen, daß diese (Pressefreiheit) ein Interview interpretieren. Sie schätzen die Rechtslage falsch ein. Wenn die Rechtslage stimmt, kann jedermann von jedem Verlag etc. eine angemessene Gegendarstellung verlangen. Bei unserer Medienvielfalt findet sich sicher ein Team für ein erneutes Interview. Bitte sehen Sie mir nach, daß ich Ihnen in dieser Sachejetzt das letzte Wort lasse. Sie können die durch Herrn Conrads geäußerten Bedenken hier wohl nicht ausräumen; das wäre eine Sysiphus-Arbeit, vergeblich obendrein. Wenn ich in diesem Thread überhaupt weiterschreibe, dann nur zu dem Conrads-Thema, und nicht global und die „Mißverständnisse“ die durch Gelehrte gleich welcher Art entstehen. Wir sind dann sehr schnell bei den Unklarheiten, die die muslimischen Gelehrten unterschiedlichster Couleur untereinander auszuräumen haben, damit sie wissen daß wir ein Zeitalter der Aufklärung hinter uns haben und dass es Dinge gibt, die sie ihren Studenten und Gläubigen vorenthalten haben. .

  27. An Konfirmand Sie beschäftigen sich wahrscheinlich in Ihren Religionswissenschaften mit Literatur, die nur Contra Islam gerichtet sind. Andernfalls wüßten Sie mehr über Prophet Muhammad (F.S.M.I). Wussten Sie, dass Prophet Jesus (F.S.M.I) auf ihm auch in der Bibel (Johannes, Kapitel 16, Vers 13-17) hingewiesen hatte..Auch früher im Buch Mose (Kap. 18, Vers 18) wurde auf ihm hingewiesen..Lieber Konfirmand, Islam lehrt mir Konflikte mit Dialog zu lösen. Ich kenne viele Muslime, die sich daran halten, sicherlich gibt es einige, die in ihren jugendlicher Leichtsinnigkeit irregeführt werden….. solche haben wir bereits aus unserer Moschee verjagt (die unter anderem auch bei der Polzei registriert sind). .Doch solche jugendliche gibt es doch in allen Kreisen………ob Schüler, die in Schulen auf Lehrer und Mitschülern schiesen oder die Bombenleger..ich würd liebend gern auf Ihren andere Punkten eingehen, aber ich weis nicht ob Sie auch interessiert sind.

  28. @ mindcleanerVersuchen Sie hier keine Religionskenntnisse zu übermitteln.Bleiben Sie doch einfach bei dem Thema Integration.Sonst fang ich auch noch an zu sagen:“Gut, das ER die Bibel vorher gelesen hat“, sorry, er konnte ja nicht lesen „Gut, dass IHM die Bibel vorgelesen wurde“ KINDERKRAM

  29. An Aufklärer So, dann seien Sie doch so lieb und nennen bitte einige vernünftige Punkte zum Thema Integration .Und bitte wiederholen auch Sie nicht den Beitrag von Herrn Conrads.Übrigens wollte ich nicht meine Kenntnisse zur Schau stellen, sondern nur versuchen Gemeinsamkeiten der Juden, Christen und Muslime vorzulegen. Doch etwas anderes habe ich auch nicht erwartet. Ich wundere mich nicht, warum Sie und die meisten um die Integration klagen..

  30. Ach du Kacke….Integratulation…man ich kann euch allen nur dringlichst einen Psychiater empfehlen.Jeder schreibt nach gemüt ohne auf den anderen rücksicht zunehmen. Benimmt euch ein wenig, dann redet mal über Integrat….kacke

  31. @ Der Aufklärer „@ mindcleanerVersuchen Sie hier keine Religionskenntnisse zu übermitteln.Bleiben Sie doch einfach bei dem Thema Integration.Sonst fang ich auch noch an zu sagen:“Gut, das ER die Bibel vorher gelesen hat“, sorry, er konnte ja nicht lesen „Gut, dass IHM die Bibel vorgelesen wurde“KINDERKRAM“Vergebliche Liebesmüh.

  32. Ganz schön was los hier….wir sollten Säbel und Pistolen verteilen…..@ Aufklärer, der mindcleaner verteidigt keine Religion und Kenntnisse schon mal garnicht ver verfechtet Sie…@ mindcleaner, wenn Sie sich nicht als Deutscher fühlen geben Sie bitte Ihren Pass ab. Sowas gab es sogar bei uns in der DDR, die Zettel die man dann bekam waren rot. Damit war man Staatenlos, Rechtlos, Arbeitslos……Ich habe noch nie gehört das ein Sachse mit einem Koffer im Urlaub gebombt hat. Wir nehmen hier nur die Badehose mit in den Urlaub.Ich habe noch nie gehört das man deutschen Kindern einredet wenn Sie sich in die Luft sprengen dann zu Engeln werde……Ich habe noch gehört das ein Sachse mit einen Flugzeug ins Büro fliegt, jedenfalls nicht mit solchen Riesenkloppern……Ich habe noch nie gehört, das ein Sachse fünf mal am Tag zu jemanden bettet….wir arbeiten durch, oder garnicht……..Ich habe noch nie gehört das ein Sachse Pyramiden Besucher niedermacht…..Ich habe noch nie gehört, das ein Sachse nur zu Hause seine Muttersprache spricht, er redet immer säsisch….Ich habe noch nie gehört das ein Sachsenmädchen lieber ertrinkt als schwimmen zu lernen, nur weil ein Religion das für Mädchen verbietet..Ich habe wunderschöne „Dienstmädchen“ in Istanbul getroffen, obwohl der Islam dafür die Todesstrafe vorsieht…..Ich habe noch nie gehört das ein Sachse seine Schwester umbringen musste nur weil die frei leben wollte..Ich habe noch nie ghört das ein Sachse aus den Bundestagsabgeordneten Cem Özdemir losgegangen ist als der im von Steuermitteln bezahlten Bundestag sagte Zitat…“Die Sachsen sollen erst einmal deutsch lernen bevor Sie hier mitreden wollen“ und dafür noch mit einem Sitz im Europaparlament belobigt wurde, das dieser „Weltbürger“ von einem Sachsen verdroschen wurde……Ich habe noch nie meine Gaffeeebause (säsisch) verpasst…..Bis gleichBMG S(C)le

  33. Ich habe noch nie meine Gaffeee Bause überzogen. .Da isser wieder…hm ja sind wohl alle noch beten oder im Baumarkt…..Angebote für 30,- Euro Bomben suchen….Na gut da werd ich mal versuchen etwas zu arbeiten..Ich habe noch nie wegen des schnöden Mamons gearbeitet, nicht mal in der Zone….wozu auch bei 35,- M Miete…..Ich glaube wir hatte etwas mehr Ruhe….gab keine Terroisten, jedenfalls nur Deutsche von der RAF die sich hier versteeckten….Den Rest klärte die Stasi schon im Vorfeld….was für Zeiten…..BMG S(C)le.Nun ja Freiheit ist eben etwas ganz anderes. Da können Menschen hier leben, alle Vorteile nutzen, der Rechtsstaat verhöhnen, den Linksstaat beschimpfen, Und sich selbst als Muslime bezeichnen und nicht als Deutscher….Muslimanien ist noch nicht Autonom….Hier ist man Deutscher….oder Franzose…oder Russe….aber was ist ein Muslime, oder Christ, oder Zeug…..oder was weiss ich…

  34. An S(C)le und auch an allen anderenjetzt mal ehrlich, ändert sich irgend etwas an Ihrer Meinung, wenn ich mich als Deutscher bekenne..Man kann sehr wohl für ein Land wo man lebt etwas tun, ohne sich gleich als Deutscher oder was auch immer zu betrachten. Aber das ist ein Problem, was eigentlich niemanden stören sollte, solange ich den Staat nicht schade, noch eine Last auf irgendeinen Bürger bin..Was ich für Deutschland, für meinem Land, leiste, dass werden Sie wahrscheinlich eh als minderwertig oder nicht ausreichend betrachten, dass nur deshalb weil ich ein Muslim bin..

  35. An S(C)le und auch an allen anderen.Wo liegt das Problem, wenn ein Muslim auf der Arbeit beten möchte. Fünf mal am Tag zu beten ist zwar Pflicht eines Muslimen, doch dabei gibt es doch keinen Grund sich gestört oder bedroht zu fühlen. Auch ich bete auf der Arbeit, lässt sich problemlos in den Pausen einrichten..Zitat:…Ich habe noch nie gehört das man deutschen Kindern einredet wenn Sie sich in die Luft sprengen dann zu Engeln werde……Diese Praxis hat nichts mit den Lehren des Islams zu tun. Die Leute die neulich in Antalya Bomben explodieren ließen, hatten politische Ziele…. Bitte fangen Sie jetzt auch nicht an alles zu vermischen..Was Ihre „Dienstmädchen“ in Istanbul betrifft, so ist dies ja auch den Christen verboten, doch selbst in Deutschland gilt dies mittlerweile als offizielles Gewerbe..

  36. An S(C)le und auch an allen anderen.Wo liegt das Problem, wenn ein Muslim auf der Arbeit beten möchte. Fünf mal am Tag zu beten ist zwar Pflicht eines Muslimen, doch dabei gibt es doch keinen Grund sich gestört oder bedroht zu fühlen. Auch ich bete auf der Arbeit, lässt sich problemlos in den Pausen einrichten..Zitat:…Ich habe noch nie gehört das man deutschen Kindern einredet wenn Sie sich in die Luft sprengen dann zu Engeln werde……Diese Praxis hat nichts mit den Lehren des Islams zu tun. Die Leute die neulich in Antalya Bomben explodieren ließen, hatten politische Ziele…. Bitte fangen Sie jetzt auch nicht an alles zu vermischen..Was Ihre „Dienstmädchen“ in Istanbul betrifft, so ist dies ja auch den Christen verboten, doch selbst in Deutschland gilt dies mittlerweile als offizielles Gewerbe..

  37. Die waren echt gut….muss man schon sagen…und nicht mal ein Kopftuch…und wissen Sie warum Sie es taten…? weil Sie essen wollten, und noch etwas von leben haben…kein Geld mehr da ist zum verbraten….Ja genau, die Christen sind auch nicht besser….vielleicht im b….aber sonst bin doch schon sehr International aufgestellt….So jetzt ist Mittag…werde mir mal einen Döner einwerfen…oder die 41 beim Chinesen…hm ja lecjer Katze süss – sauer..bis nachher…..Frage muss jeder Moslem sich beschnippeln lassen….?

  38. @ S(C)le wenn die Frage denn ernst gemeint ist.Ja, jeder. Wobei das „Beschnippeln“ gleichzeitig der Übergang zur Männlichkeit bedeutet. Anders als bei den Juden, die spätestens 3 Tage nach der Geburt beschnitten sein solltenIch würde Ihnen raten sich auch beschneiden zu lassen. Man kann ja heutzutage nie sicher sein, was noch so alles passiert. Wer weiß, von wem wir als nächstes überrannt oder erobert werden. Wenn es dann soweit ist, dann brauchen Sie ja nur die Hosen runterlassen und behaupten, sie sind einer von denen.@ mindcleanerWas ich mich übrigens frage:Was soll eigentlich der Name „mindcleaner“ bezwecken?Denken Sie (mindcleaner) etwa nicht, dass wir hier alle reinen Gewissens sind. Oder wollen Sie hier Ihr Gewissen „säubern“?

  39. Hallo S(C)le,unsere Redaktion behält sich vor, Kommentare zu löschen. Aus unserer Sicht war ihr Kommentar rassistisch und sexistisch. Falls Sie ihn nicht ernst gemeint haben sollten, kommentieren Sie bitte in Zukunft auf dem satireblog. Hier ist dagegen eine sachliche Diskussion über das o. g. Thema angeregt worden; Kommentare, die andere Kulturen und deren Glaubensgemeinschaften beleidigen, haben auf germanblogs nichts zu suchen.Die germanblogs-Redaktion

  40. GLAUBE AN DICH..nicht jeder Tag gibt dir genug manchmal steckt man ein stückchen zurück manchmal ist glück nur selbstbetrug manchmal aber ein wirkliches glück.bete nicht an was man dir zeigt prüfe selbst dich und frage dein herz ob es in ehrfurcht sich verneigt oder in furcht nur vor spott oder schmerz.glaube glaube glaube an dichglaube an dich und glaube an die wahrheitglaube glaube glaube an dichglaube an dich und glaube an die wahrheit.nicht jeder tag gibt dir genug manchmal steckt man ein stückchen zurück manchmal ist glück nur selbstbetrug manchmal aber ein wirkliches glück…wo bist Du mindcleaner, es ist Meckerzeit, äh sorry Mekkazeit……..BMG S(C)le.das ist aber jetzt sehr nett oder wieder zum löschen…?

  41. GLAUBE AN DICH..nicht jeder Tag gibt dir genug manchmal steckt man ein stückchen zurück manchmal ist glück nur selbstbetrug manchmal aber ein wirkliches glück.bete nicht an was man dir zeigt prüfe selbst dich und frage dein herz ob es in ehrfurcht sich verneigt oder in furcht nur vor spott oder schmerz.glaube glaube glaube an dichglaube an dich und glaube an die wahrheitglaube glaube glaube an dichglaube an dich und glaube an die wahrheit.nicht jeder tag gibt dir genug manchmal steckt man ein stückchen zurück manchmal ist glück nur selbstbetrug manchmal aber ein wirkliches glück…wo bist Du mindcleaner, es ist Meckerzeit, äh sorry Mekkazeit……..BMG S(C)le.das ist aber jetzt sehr nett oder wieder zum löschen…?

  42. An Den Aufklärer.Zitat:“…Was soll eigentlich der Name „mindcleaner“ bezwecken? Denken Sie (mindcleaner) etwa nicht, dass wir hier alle reinen Gewissens sind. Oder wollen Sie hier Ihr Gewissen „säubern“? „…Gegenfrage, was soll eigentlich der Name „Der Aufklärer“ bezwecken?Denken Sie etwa nicht, dass wir hier alle aufgeklärt sind. Oder wollen Sie hier sich selbst auklären lassen?Was mein Gewissen betrifft, so bin ich nur für mich verantwortlich und nicht für andere.Falls Sie da anderer Meinung sind, dann rerinigen Sie erst mal Ihr gewissen und vermeiden lieber Schritte, welche Ihre Vorfahren begangen haben. Damals hat es auch mit Worten begonnen..An S(C)le und Den Aufklärer.Zitat:. …“Frage muss jeder Moslem sich beschnippeln lassen….? .Ja, eigentlich schon. Und das nicht nur Muslime, sondern auch Christen und Juden. Dieses Ritual wurde durch Prophet Abraham (F.S.M.I) begonnen, hat unter anderem hygienische Gründe……….Doch da kann ich viel erzählen, aber verstehen werden Sie es sowieso nicht, da Sie erst mal Ihre Herzen reinigen müssen, bevor Sie es an Ihrem Sch… versuchen..Sie sollten vielleicht doch den netten Rat vom glaubensblog folgen und den satireblog besuchen..Integration ist wirklich nicht euer Thema.

  43. An Den Aufklärer.Zitat aus Integration oder Pluralismus“….Für mich bedeutet Integration einem jeden gegenüber Respekt zu zollen ohne irgendwelche Vorurteile. Dabei muss jedem klar sein, dass er dies Tag für Tag tun muss. Man kann sich in diesem Punkt nicht auf kurze Erfolge ausruhen. Wer diese Mühen scheut, der ist für eine Integration nicht bereit….“.sehr witzig….da legt ein Idiot eine Kofferbombe, und alle Muslime die damit nichts zu tun haben sollen dafür gerade stehen.Deren bislang erbrachten Leistung zeigen auf Ihrer Anzeige den Stand 0, das funkioniert nicht..

  44. @aufklärer Seit 1300 Jahren ist diese Region Einwanderungsland, und es ist in diesen Tagen immer wieder eine Freude, von Gästen, Durchreisenden, fremden Nutznießern unserer diffusen Einwanderungspolitik zu erfahren, wie man ein Einwanderungsland wird. Es ist Ihnen bis jetzt nicht gelungen, den blendenden Ausführungen von mindcleaner gebührende Beachtung zu schenken, der offensichtlich glaubt, hier im Satireblog zu sein; anders sind doch seine Ausführungen gar nicht zu verstehen. Sie müssen dem Mann mehr Humor entgegenbringen, den braucht er dringend. Und zwar von Ihnen, denn er wendet sich gern an Sie. Mindcleaner ist ein Begriff, den auch die Scientology verwendet. Irgendein Mindcleaner cleant irgendjemandes Mind. Aufklärer, teilen Sie bitte endlich mit wann Sie sich von Mindcleaner integrieren lassen; spannen Sie uns nicht weiter auf die Folter. Mindcleaner ist in Erklärungsnot, denn er verkehrt in einer Moschee (weiter oben zu lesen), in der Radikale den Boden glaubten vorzufinden, den sie suchten. Um diese Jugendlichen(?) aus der Moschee zu verjaegen, muss ja vorher eine Atmosphäre geherrscht haben, die denen so sehr gefiel, daß sie sich sicher fühlten und sich quasi demaskierten. Das taten die nur weil die Atmosphäre zu stimmen schien.

  45. An Konfirmand.Zitat…Um diese Jugendlichen(?) aus der Moschee zu verjaegen, muss ja vorher eine Atmosphäre geherrscht haben, die denen so sehr gefiel, daß sie sich sicher fühlten und sich quasi demaskierten. Das taten die nur weil die Atmosphäre zu stimmen schien. …..Sie haben es sich offenbar vorgenommen, jede Tat die seitens der Muslime, zur Besserung der deutschen Gesellschaft, vorgenommen wird zu verspotten..Anders kann ich Ihren Kommentar, den Sie an Den Aufklärer gerichtet hatten nicht verstehen. Sie haben mit Ihrer Meinung, die Sie bislang über den Ausländern gewonnen haben, nicht unrecht. .Jedoch sehen auch Sie bislang nur auf die eine Seite der Medallie, ich sehe beide, deshalb kann ich Ihre Einstellung nachvollziehen. Bedauere Ihre Lage aber auch, da Ihrerseits auch keine positiven Schritte zum besseren gemeinsamen Leben ersichtlich sind..

  46. @mindcleaner“Sie haben es sich offenbar vorgenommen, jede Tat die seitens der Muslime, zur Besserung der deutschen Gesellschaft, vorgenommen wird zu verspotten.“Sie äußern wieder mal ein basisfreies Gefühl. Ich weiß inzwischen, daß Sie das gern tun, wenn Ihnen die Argumente ausgehen. Daher bot ich Ihnen doch den Deal an, daß Sie das letzte Wort haben. Jetzt melden Sie sich auf meine „@aufklarer-Meldung“. Nebenbei: Mein Deal mit dem letzten Wort gilt natürlich auch für „klartext“ und die anderen Halbsatz- und Gelegenheitsschreiber.Stellen Sie sich einfach Folgendes vor:Ich bin der unvorgreiflichen Meinung, daß die deutsche Gesellschaft weder durch Sie noch durch irgendjemand anderen zur Besserung geführt werden braucht. „Anders kann ich Ihren Kommentar, den Sie an Den Aufklärer gerichtet hatten nicht verstehen.“Das habe ich mir fast gedacht, daß Sie den Kommentar nicht verstehen. Der war ja auch wirklich nicht für Sie geschrieben.“Sie haben mit Ihrer Meinung, die Sie bislang über den Ausländern gewonnen haben, nicht unrecht.“Da bin ich aber froh. Aber ich werde das Gefühl nicht los, daß Sie meine Ausführungen bis dato nicht so recht würdigen konnten; aus welchen Gründen auch immer …Ich fürchte, ich werde in diesem Thread, der ja das Thema „Ist der Islam integrierbar?“ lautet (Sie vergessen das leider immer wieder) kaum etwas schreiben, was Ihnen „gefällt“ oder in den Kram passt. Aufgrund eines gewissen Ordnungsgefühls halte ich mich immer an das Thema eines Threads. Aus mir ist damals wie Sie an meinem Nick sehen, ein Konfirmand geworden, weil ich nicht einer Religion angehören wollte, die die Tücke Andersgläubigen gegenüber erlaubt und die Juden und Christen „das Volk des Buches“ nennt und in den Platz des Krieges stellt. Sie schreiben offfensichtlich gern beliebig. Und manches davon erinnert an Selbstironie oder sollten Sie sich selber persiflieren wollen? Das ist Ihnen gelungen. Aber, für beliebige Schreiberei gibt es einschlägige Communitys, wo Sie sicher mehr Echo finden als hier. Warum gönnen Sie dem Auditorium bzw. der Leserschaft nicht einen Artikel?Ich weiß, dass es im Netz wunderschöne islam-orientierte Portale gibt in denen Sie sich selber und ihre Hodschas und ihre Imame wahrhaft feiern können. Mir sind da einige Portale aufgefallen, teils sind sogar lebhafte bunte Videos, teils mit …had-Gesängen, dabei; allerdings würde ich die Herren auch gern mal ohne Maske sehen und ohne deren landläufige Drohungen.Im englischen Sprachraum gibt es viele Homepages von Herrschaften, die sich in England Sozialbezüge abholen und die beste internationale Verbindungen haben. Und wenn ich eine Weile suche, finde ich die im deutschsprachigen Raum sicher auch. Ich glaube fest, daß ich genung gesehen habe davon und werde Ihnen die Suche nicht abnehmen. Warum Sie sich auf den germanblog beschränken, bleibt mir verborgen; Sie brauchen nicht zu antworten, es interessiert mich auch nicht allzu sehr. Bitte fassen Sie das nicht als Frage auf

  47. Als erstes muss ich einmal anmerken, dass ich es durchaus beachtlich finde, wie sich mindcleaner in diesem glaubensblog integriert hat.Ich hoffe, dass das ein ausreichender Scherz für den Satireblog war, Konfirmand.Andererseits schenke ich dem schon Beachtung, was mindcleaner hier von sich gibt. Auch was die anderen so schreiben.Nur sollte sich mindcleaner wirklich einmal aufklären lassen und nicht solche Sätze schreiben wie:“da legt ein Idiot eine Kofferbombe, und alle Muslime die damit nichts zu tun haben sollen dafür gerade stehen.Deren bislang erbrachten Leistung zeigen auf Ihrer Anzeige den Stand 0, das funkioniert nicht“.Unabhängig davon, dass der Sinn dieses Satzes schwer rauszufiltern ist, hat mindcleaner mein zuvor geschriebenen Kommentar nicht richtig verstanden.Ich vermeide es Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Meine Meinung zum Thema Integration hat nichts damit zu tun, dass man sich für alles mitschuldig fühlen soll, was seine Glaubensbrüder begangen haben.Als kleine Anmerkung an mindscleaner: Dadurch dass wir hier sehr anonym sind, kann ich dir schon anvertrauen, dass ich auch Sünnet hatte. Zumindest im operativen Sinne. Du redest von reinem Herzen. Versuche es mit einem reinen Verstand. Und urteilen sie nur nachdem, was geschrieben steht in diesem blog. Sie haben gar keine Ahnung, wer wir wirklich sind und wieviel wir vielleicht sogar mehr wissen über ihre Religion.Als Beweis: Zitat:. …“Frage muss jeder Moslem sich beschnippeln lassen….? .Ja, eigentlich schon. Und das nicht nur Muslime, sondern auch Christen und Juden. Dieses Ritual wurde durch Prophet Abraham (F.S.M.I) begonnen, hat unter anderem hygienische Gründe………“Da zweifeln Sie ja selber über die Notwendigkeit einer Beschneidung, oder?Natürlich muss ein Moslem sich beschneiden lassen! Ein Jude auch! Aber ein Christ? Nein mindcleaner, ein Christ nicht. Nur weil Jesus beschnitten war, und man ihn Jesus Christus nennt, muss ein Christ nicht beschnitten sein. Jesus war denn kein Christ. Er war Jude. Ich denke, dass sie das auch wissen, sie haben es sicherlich nur vergessen. Und sehen sie, genau aus diesem Grund nenne ich mich Aufklärer. Es kann niemanden schaden auf etwas Aufmerksam gemacht zu werden, was man vielleicht schon mal wusste. Man hat es nur wieder vergessen.Mindcleaner, warum denken sie, das Konfirmand alle Moslems verspotten will:Zitat:“Sie haben es sich offenbar vorgenommen, jede Tat die seitens der Muslime, zur Besserung der deutschen Gesellschaft, vorgenommen wird zu verspotten.“Ich sehe lediglich, dass Konfirmand Tatsachen zur Sprache bringt, die er zynistisch untermalt. Wenn er alle Moslems verspotten würde, dann würde er Witze erzählen. Er zeigt jedoch nur auf, was sie in diesem blog alles schon von sich gegeben haben.Ich bleibe übrigens immer noch bei meiner Definition von Integration.Sie haben alle mein Respekt, die sich über das Thema unterhalten. Die meisten schweigen nämlich nur!Zum Schluss nochmal für mindcleaner:Die bisher gebrachten Leistungen der Muslime interessieren mich nicht. Mich interessiert nur der Mensch, der dahinter steckt. Egal ob er Moslem ist oder nicht. Aber solange er nur den Moslem raushängen lässt, so lange muss er wohl etwas dafür tun, damit ich ihn integrieren lassen will. Das gilt übrigens auch für alle Christen, Juden, Buddhisten usw. die Latte ist ganz schön lang…………..Bleiben sie doch lieber bei dem allseit beliebten Spruch der Türken: Insan, Insandir

  48. Als erstes muss ich einmal anmerken, dass ich es durchaus beachtlich finde, wie sich mindcleaner in diesem glaubensblog integriert hat.Ich hoffe, dass das ein ausreichender Scherz für den Satireblog war, Konfirmand.Andererseits schenke ich dem schon Beachtung, was mindcleaner hier von sich gibt. Auch was die anderen so schreiben.Nur sollte sich mindcleaner wirklich einmal aufklären lassen und nicht solche Sätze schreiben wie:“da legt ein Idiot eine Kofferbombe, und alle Muslime die damit nichts zu tun haben sollen dafür gerade stehen.Deren bislang erbrachten Leistung zeigen auf Ihrer Anzeige den Stand 0, das funkioniert nicht“.Unabhängig davon, dass der Sinn dieses Satzes schwer rauszufiltern ist, hat mindcleaner mein zuvor geschriebenen Kommentar nicht richtig verstanden.Ich vermeide es Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Meine Meinung zum Thema Integration hat nichts damit zu tun, dass man sich für alles mitschuldig fühlen soll, was seine Glaubensbrüder begangen haben.Als kleine Anmerkung an mindscleaner: Dadurch dass wir hier sehr anonym sind, kann ich dir schon anvertrauen, dass ich auch Sünnet hatte. Zumindest im operativen Sinne. Du redest von reinem Herzen. Versuche es mit einem reinen Verstand. Und urteilen sie nur nachdem, was geschrieben steht in diesem blog. Sie haben gar keine Ahnung, wer wir wirklich sind und wieviel wir vielleicht sogar mehr wissen über ihre Religion.Als Beweis: Zitat:. …“Frage muss jeder Moslem sich beschnippeln lassen….? .Ja, eigentlich schon. Und das nicht nur Muslime, sondern auch Christen und Juden. Dieses Ritual wurde durch Prophet Abraham (F.S.M.I) begonnen, hat unter anderem hygienische Gründe………“Da zweifeln Sie ja selber über die Notwendigkeit einer Beschneidung, oder?Natürlich muss ein Moslem sich beschneiden lassen! Ein Jude auch! Aber ein Christ? Nein mindcleaner, ein Christ nicht. Nur weil Jesus beschnitten war, und man ihn Jesus Christus nennt, muss ein Christ nicht beschnitten sein. Jesus war denn kein Christ. Er war Jude. Ich denke, dass sie das auch wissen, sie haben es sicherlich nur vergessen. Und sehen sie, genau aus diesem Grund nenne ich mich Aufklärer. Es kann niemanden schaden auf etwas Aufmerksam gemacht zu werden, was man vielleicht schon mal wusste. Man hat es nur wieder vergessen.Mindcleaner, warum denken sie, das Konfirmand alle Moslems verspotten will:Zitat:“Sie haben es sich offenbar vorgenommen, jede Tat die seitens der Muslime, zur Besserung der deutschen Gesellschaft, vorgenommen wird zu verspotten.“Ich sehe lediglich, dass Konfirmand Tatsachen zur Sprache bringt, die er zynistisch untermalt. Wenn er alle Moslems verspotten würde, dann würde er Witze erzählen. Er zeigt jedoch nur auf, was sie in diesem blog alles schon von sich gegeben haben.Ich bleibe übrigens immer noch bei meiner Definition von Integration.Sie haben alle mein Respekt, die sich über das Thema unterhalten. Die meisten schweigen nämlich nur!Zum Schluss nochmal für mindcleaner:Die bisher gebrachten Leistungen der Muslime interessieren mich nicht. Mich interessiert nur der Mensch, der dahinter steckt. Egal ob er Moslem ist oder nicht. Aber solange er nur den Moslem raushängen lässt, so lange muss er wohl etwas dafür tun, damit ich ihn integrieren lassen will. Das gilt übrigens auch für alle Christen, Juden, Buddhisten usw. die Latte ist ganz schön lang…………..Bleiben sie doch lieber bei dem allseit beliebten Spruch der Türken: Insan, Insandir

  49. Als erstes muss ich einmal anmerken, dass ich es durchaus beachtlich finde, wie sich mindcleaner in diesem glaubensblog integriert hat.Ich hoffe, dass das ein ausreichender Scherz für den Satireblog war, Konfirmand.Andererseits schenke ich dem schon Beachtung, was mindcleaner hier von sich gibt. Auch was die anderen so schreiben.Nur sollte sich mindcleaner wirklich einmal aufklären lassen und nicht solche Sätze schreiben wie:“da legt ein Idiot eine Kofferbombe, und alle Muslime die damit nichts zu tun haben sollen dafür gerade stehen.Deren bislang erbrachten Leistung zeigen auf Ihrer Anzeige den Stand 0, das funkioniert nicht“.Unabhängig davon, dass der Sinn dieses Satzes schwer rauszufiltern ist, hat mindcleaner mein zuvor geschriebenen Kommentar nicht richtig verstanden.Ich vermeide es Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Meine Meinung zum Thema Integration hat nichts damit zu tun, dass man sich für alles mitschuldig fühlen soll, was seine Glaubensbrüder begangen haben.Als kleine Anmerkung an mindscleaner: Dadurch dass wir hier sehr anonym sind, kann ich dir schon anvertrauen, dass ich auch Sünnet hatte. Zumindest im operativen Sinne. Du redest von reinem Herzen. Versuche es mit einem reinen Verstand. Und urteilen sie nur nachdem, was geschrieben steht in diesem blog. Sie haben gar keine Ahnung, wer wir wirklich sind und wieviel wir vielleicht sogar mehr wissen über ihre Religion.Als Beweis: Zitat:. …“Frage muss jeder Moslem sich beschnippeln lassen….? .Ja, eigentlich schon. Und das nicht nur Muslime, sondern auch Christen und Juden. Dieses Ritual wurde durch Prophet Abraham (F.S.M.I) begonnen, hat unter anderem hygienische Gründe………“Da zweifeln Sie ja selber über die Notwendigkeit einer Beschneidung, oder?Natürlich muss ein Moslem sich beschneiden lassen! Ein Jude auch! Aber ein Christ? Nein mindcleaner, ein Christ nicht. Nur weil Jesus beschnitten war, und man ihn Jesus Christus nennt, muss ein Christ nicht beschnitten sein. Jesus war denn kein Christ. Er war Jude. Ich denke, dass sie das auch wissen, sie haben es sicherlich nur vergessen. Und sehen sie, genau aus diesem Grund nenne ich mich Aufklärer. Es kann niemanden schaden auf etwas Aufmerksam gemacht zu werden, was man vielleicht schon mal wusste. Man hat es nur wieder vergessen.Mindcleaner, warum denken sie, das Konfirmand alle Moslems verspotten will:Zitat:“Sie haben es sich offenbar vorgenommen, jede Tat die seitens der Muslime, zur Besserung der deutschen Gesellschaft, vorgenommen wird zu verspotten.“Ich sehe lediglich, dass Konfirmand Tatsachen zur Sprache bringt, die er zynistisch untermalt. Wenn er alle Moslems verspotten würde, dann würde er Witze erzählen. Er zeigt jedoch nur auf, was sie in diesem blog alles schon von sich gegeben haben.Ich bleibe übrigens immer noch bei meiner Definition von Integration.Sie haben alle mein Respekt, die sich über das Thema unterhalten. Die meisten schweigen nämlich nur!Zum Schluss nochmal für mindcleaner:Die bisher gebrachten Leistungen der Muslime interessieren mich nicht. Mich interessiert nur der Mensch, der dahinter steckt. Egal ob er Moslem ist oder nicht. Aber solange er nur den Moslem raushängen lässt, so lange muss er wohl etwas dafür tun, damit ich ihn integrieren lassen will. Das gilt übrigens auch für alle Christen, Juden, Buddhisten usw. die Latte ist ganz schön lang…………..Bleiben sie doch lieber bei dem allseit beliebten Spruch der Türken: Insan, Insandir

  50. @der Aufklärer“Als erstes muss ich einmal anmerken, dass ich es durchaus beachtlich finde, wie sich mindcleaner in diesem glaubensblog integriert hat.Ich hoffe, dass das ein ausreichender Scherz für den Satireblog war, Konfirmand.“Ähemm … „Unabhängig davon, dass der Sinn dieses Satzes schwer rauszufiltern ist, hat mindcleaner mein zuvor geschriebenen Kommentar nicht richtig verstanden.“Wir beide, Aufklärer, haben dasselbe „Problem“.*gg*Wir wissen, was die Muslim sich geleistet haben.(Das verschiebe ich jetzt in den Satire-Blog.) Konfirmand winkt ab.

  51. Ich spiel nicht mehr mit…. .dauernt werden meine Einträge „beschnitten“ das macht auf die dauer kenn richtigen Spass mehr……BMG S(C)le

  52. @ S(C)leNicht mehr mitspielen?Na gut, lkann ja sein, daß einige Ihrer Zeilen im Satire-Blog gelandet sind. Da landen die selbstmontierten Moses 18, Vers 18 Zitate des Herrn mondmindmacher auch noch, wenn die Moderatoren mal richtig hinschauen würden. Sie, Herr SC, schrieben ja etwas zum Integratiosthema, und das steht ja immer noch da:“ … Warum sollten … die … Moslem sich irgendwo integrieren wollen, sie wollen regieren und beherrscher. Aber das wird den Geschichtsschreibern erst wieder klar werden wenn es keine anderen Religionen mehr gibt. Oder wer glaubt das lächerlcihe 50 Millionen Deutsche, ziehen wir die ganzen Schläfer in den Unis und Dönerbuden, und Gemüsemärkten mit ab, wer glaubt noch an friedliche Integration….doch nur das dumme Deutsche Volk das sich blenden lässt …Gebt endlich auf über alles reden zu müssen. Wie man sieht haben die Moslime gar keine Interesse an der Integration….schauen wir heute in die Türkei….da werden die Urlauber gleich weggebombt….Weltweit sind die schon aktiv….und hier überlegt man ob die sich Integrieren wollen…loooooool zum todlachen, zum Selbstmordtodlachen…. „Nun ja, Sie spielen auf die muslimischen Kurden an, deren inhaftierter muslimischer Häuptling seinerzeit im hiesigen TV Gelegenheit hatte, unseren Bundeskanzler Helmut Kohl, der NICHT mit ihm verhandeln wollte wegen der Türkeiverhandlungen, zu bedrohen. Das war toll. Und er wählte dafür den hilfreichen Hinweis, daß Bomben plaziert würden an türkischen Einrichtungen wie Restaurationen, Botschaften, Dönerbuden etc. bis Herr Kohl Verhandlungsbereitschaft zeigt, man könnte ja nicht vor jeder Dönerbude Polzisten aufstellen, meinte er zu Recht. Da kommt doch beim mitteleuropäischen TV-Zuschauer so richtig Freude auf. Die heute noch in durch Türken an Zahl stark verminderten Kurden wollen doch einfach nicht vergessen, daß so viele von Ihnen durch die freundlich nachbarlichen Türken haben sterben müssen. Und da treffen Sie nun die Türkei am euro-trächtigen Tourismus-Nerv, wenn sie sich nach dem Vorbild ägyptischer Muslime vornehmen, die kulturell unbelasteten (Pardon!) Touristen mit Bombenwerk auf die internen Probleme des (von wem eigentlich?) geschätzten Urlaubslandes aufmerksam zu machen. Ein paar Verletzte oder Tote stören die Kurden nicht, deren Volksangehörige zu Aber-Tausenden getötet wurden.Die wollen gar nicht integriert werden, die wollen eine eigene Währung usw. und interpretieren den Begriff Integration ganz anders als die Türkei, die das Wort eher als Unterjochung der Kurden gedeutet wissen will. Das erinnert mich an die muslimisch gesteuerten Vorgänge in den 1980er Jahren in Algerien. Da wurde auch versucht auf muslimische Art Frieden zu verbreiten. Ich habe die dpa-Nachrichten und andere archiviert. Aber diese Nachrichten sind sicher antimuslimisch manipuliert, Herr monmindunclean wird es Sie sicher noch wissen lassen.Ach neee … lieber nicht weiter … , sonst verschwinde ich auch noch im Satire-Blog.

  53. Oh, daß mein Posting 2mal hier landet, ist mir nicht erklärbar!Ich habe wirklich nur einmalauf die Absendetaste gedrückt.beteuertKonfirmand

  54. Der Brockhaus meint zum Begriff Integration:Unter sozialer Integration wird die Eingliederung von Mitgliedern einer bestimmten, meist als benachteiligt, gesellschaftlich randständig oder fremd empfundenen Gruppe (z.B. behinderte Kinder, Obdachlose, Asylbewerber) in ein größeres Gemeinwesen (Kindergarten, Arbeitswelt, Staat) verstanden. Die soziale Integration greift im Wesentlichen nur bei Anerkennung gemeinsamer Merkmale, Grundwerte und Ziele (Minimalkonsens) sowie bei Übernahme allgemeiner Handlungsorientierungen beziehungsweise Regeln zur Konfliktlösung innerhalb einer Gruppe durch deren Mitglieder. (c) Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2005

  55. Der zu Integrierende muss integer (unbescholten, makellos) sein. Er sollte im besten Sinne Integrität [lateinisch], Unbescholtenheit, Makellosigkeit (bezüglich Staaten spricht man von der Unverletzlichkeit des Territoriums) als Selbstverständlichkeit mitbringen.

  56. Pluralismus, [ein lateinischer Begriff mit hohem Anspruch], ist/wäre die (hoffentlich Ideal-)Form eines politischen Gemeinwesens, das in seinem Staats- und Sozialgefüge ein Höchstmaß autonomer Gestaltungsmöglichkeiten gewährleistet.Und zwar, indem alle Werte und Ideen toleriert werden, soweit sie den Pluralismus-Gedanken als solchen nicht gefährden.Alle individuellen und korporativen Grundrechte (wie Religionsfreiheit, Pressefreiheit, Koalitionsrecht, Versammlungsfreiheit, Petitionsrecht u. a.) müssten als Grundlage eigenständiger Willensbildung und Entscheidungsbefugnis garantiert und tatsächlich respektiert werden. In einem pluralistischen Gemeinwesen ist der Staat in seiner Macht begrenzt (durch die Gewaltenteilung) und zur Beachtung und Sicherung der sozialen Realität autonomer Gruppenwillen (Kirchen, Gewerkschaften, Parteien u. a.) verpflichtet. In den Islam-Staaten sieht es mit der Religionsfreiheit und mit der Pressefreiheit anders aus. Die diesbezüglichen Schwierigkeiten dort hängen unmittelbar mit der islamischen Lehre (Gottesstaat etc …) zusammen, sorry.Wichtigstes Grundprinzip einer pluralistischen Gesellschaft ist und bleibt das Oppositionsrecht. Hierbei ist zu unterscheiden zwischen dem gruppengeschlossenen Pluralismus (Ständestaat), in dem keine Individual-, sondern lediglich Korporationsrechte bestehen, und dem gruppenoffenen Pluralismus, in dem der Einzelbürger seine Gruppenzugehörigkeit prinzipiell frei wählen kann.

  57. An Konfirmand Zitat:“….In den Islam-Staaten sieht es mit der Religionsfreiheit und mit der Pressefreiheit anders aus. Die diesbezüglichen Schwierigkeiten dort hängen unmittelbar mit der islamischen Lehre (Gottesstaat etc …) zusammen, sorry…..“Ihre Meinung zu Ehren…Jedoch ist Saudi-Arabien der einzige Staat, welcher Kirchen, Tempel oder Gebetshäuser verbietet..Ähnlich wie im Vatikan, dort dürfen auch keine Moscheen gebaut werden..Wenn Sie etwas weiter zu Vereinigten Arabischen Emiraten schauen dort finden Sie auch Kirchen und andere Gebetshäuser..Selbst in Pakistan, Iran, Türkei gibt es Kirchen, Synagogen, Tempel, die auch staatlich geschützt werden..

  58. @ Konfirmandes wäre nur fair, wenn sie den Autor ihrer Erläuterung mit anführen würde. Ich werde es dann hiermit tun:Fraenkel, Ernst * 26. Dezember 1898 in Köln † 28. März 1975 in Berlin Rechtsanwalt und Politologe Ich glaube nicht, dass sie es nötig haben, Meinungen anderer zu kopieren. Und das der Buddhismus für sie eine Philosophie darstellt ist leider momentan nicht die lehrende Meinung. Sie haben aber sicherlich Recht, dass es in ferner Zukunft zu einer Philosophie wird. Ich zähle mich selber übrigens auch zur dieser Gruppierung der Philosophen und würde den Buddhismus gerne begrüßen. Das wird jedoch erst soweit sein, wenn die Menschen endlich begreifen werden, dass es keinen Gott und keine Wunder gibt.

  59. An Den Aufklärer Zitat:“….Das wird jedoch erst soweit sein, wenn die Menschen endlich begreifen werden, dass es keinen Gott und keine Wunder gibt….“.Schade das Sie nicht an Gott und seine Wunder glauben. Dabei spürt man tagtäglich seine Wunder. Schauen Sie sich mal bei Gelegenheit die Umwelt an, vielleicht kommen Sie ja dahinter, wer das ganze System steuert. Allein die Tatsache, das jeder von uns lebt, bezeugt Gottes Existens..Dabei wurde seit Beginn der Menschheit zu verschieden Zeiten von Gott immer mind. ein Prophet gesandt, der dieses den Menschen mitteilte. Das begann von Prophet Adam, weiter mit Noah, Lot,Abraham, ….., Moses, David, Jesus und Muhammad (Friede sei mit Ihnen).Selbst zu deren Zeit wurden Sie wegen ihren Glaubens ausgelacht, was auch heute der Fall ist. Ich hoffe, das Sie nicht zu denjenigen gehören und auch, dass Sie Gott bald erkennen….Nun zum sachlichen….Zitat aus Herrn Conrads Bericht:“…Kann es sein darüber hinaus sein, dass man in Deutschland zum Mord an Journalisten aufruft, die über den Mohamed-Karikaturen-Streit berichten? Wenn ich man den Papst kritisiert, droht mir auch niemand Gewalt an, auch wenn man das Mittel der Satire wählt…“.Karrikaturen waren ein Komplott ggü. Muslimen gewesen um zu beweisen, dass Muslime nicht integrationsfähig sind..1. Bereits etwa 1 1/2 Jahr vor der Muhammad-Karrikatur wurden der Zeitung Jylands-Posten Jesus-Karrikaturen angeboten. Diese lehnte die Karrikaturen ab, weil Sie Proteste seitens Christen befürchteten. Es ist ja prima das sie im vorraus Reaktionen abtasten können. Das gleiche hätte man auch Muslimen gönnen sollen..2. Dann hieß es, wieso Muslime erst so spät demonstrierten. Das Muslime (etliche Diplomaten) friedlich die Redaktion und Politiker für ein Gespräch mehrfach um Termine angefragt haben und ohne Erfolg abgewimmelt wurden, dies berichtet oder hört selbstverständlich niemand. Erst beim Boykott reagiert die dänische Regierung..3. Einer der Redakteure entschuldigt sich halbherzig im britischen Sender ( dass auch nur halbherzig), sendet aber an seinen europäischen verbündeten die Karrikaturen weiter, die ja auch in Deutschland zu sehen waren. Tolle Entschuldigung..Kein Muslim hat etwas dagegen, wenn Prophet Muhammad (F.S.M.I) kritisiert wird. Was übrigens etliche Contra-Islamexperten auch praktiziert haben, die aber keine Morddrohung erhalten haben.Faire Diskussionen wären eher gewünscht..Von wegen „…Wenn ich man den Papst kritisiert….“, die Kampagne “Stoppt Popetown” hat es ja auch gegeben..was die dritte Welt Muslime betrifft,….. was erwarten Sie eigentlich von denen. Ich bin auch gegen die Morddrohungen, aber die sind nun mal sensibel in religiöser Angelegenheit. Spielen dafür auch nicht mit dem Christentum, usw..

  60. @mindcleaner“Jedoch ist Saudi-Arabien der einzige Staat, welcher Kirchen, Tempel oder Gebetshäuser verbietet.“Sie lenken ab, das amüsiert mich. Istanbul ist das alte Konstantinopel, die Wiege der Ost- und Westkirche. Katholiken haben es schwer dort, und sie wissen das sicher auch ohne den Hodscha oder een Imam zu befragen, dass katholische Enklaven geschlossen wurden. Ich lasse jetzt den Trouble mit dem Tierschutzverein beiseite (Sie wissen schon: Eine dieser immer manipulierten Sendungen)Ich schreibe auch nicht darüber, daß unsere Einwanderungspolitik jedem (beispielsweise Türken) Gewerbefreiheit gewährt. Die Türkei erlaubt dem Deutschen ca. 7 Gewerbe. „Ähnlich wie im Vatikan, dort dürfen auch keine Moscheen gebaut werden.“Jetzt werden Sie ein wenig bizarr. Sie sehen mich schmunzeln. .“Wenn Sie etwas weiter zu Vereinigten Arabischen Emiraten schauen dort finden Sie auch Kirchen und andere Gebetshäuser.“Deswegen habe ich korrespondiert und recherchiert.Das ist ein m. E. fragwürdiger Deal, der unseren Politikern den Kummer mit der fragwürdigen umtriebeigen Fahd-Akademie eingebracht hat.Sie sollten auch mal recherchieren, damit Ihre Postings einen Sinn bekommen. Bis jetzt passen Ihre Postings eher in einen Laien-Chat. Weiter oben habe ich doch Web-Portale aufgezeigt. Dort kommen Ihre Postings besser an.

  61. An Konfirmand.Zitat:….Bis jetzt passen Ihre Postings eher in einen Laien-Chat. Weiter oben habe ich doch Web-Portale aufgezeigt. Dort kommen Ihre Postings besser an….“.Das gleiche habe ich mir seit Beginn der Kommentare über Sie und den Anderen gedacht..Ich weiß nicht, wo Ihr Problem liegt? Mein letzter Kommentar bezog sich auf einer der von Herrn Conrads erwähnten Punkten,… also doch zum Thema..

  62. „Das gleiche habe ich mir seit Beginn der Kommentare über Sie und den Anderen gedacht.““Ich weiß nicht, wo Ihr Problem liegt?“Ich denke in Lösungen. Sie denken in Problemen.Den Deal mit dem letzten Wort hatten wir doch schon.Beim besten Willen kann ich mir nicht vorstellen, daß Sie je das gleiche denken wie ich. Wir leben alle unter demselben Himmel, wir haben aber nicht alle den gleichen Horzont.

  63. @mindcleaner Sie schrieben wieder so erheiternd:“Das gleiche habe ich mir seit Beginn der Kommentare über Sie und den Anderen gedacht.““Ich weiß nicht, wo Ihr Problem liegt?“Ich denke in Lösungen. Sie denken in Problemen.Den Deal mit dem letzten Wort hatten wir doch schon.Beim besten Willen kann ich mir nicht vorstellen, daß Sie je das gleiche denken wie ich. Wir leben alle unter demselben Himmel, wir haben aber nun mal nicht alle denselben Horzont.Conrads schreibt ganz richtig:“Ist der Islam integrationsfähig? Wir sehen, dass Muslime in Deutschland in hohem Maße gesellschaftlich nicht integriert sind, dass es Reibung, Reibungshitze und Funkenschlag gibt. Die Ursachen der Desintegration sind dabei religiöser Natur. Wir müssen uns, was den Islam betrifft, davon verabschieden zu glauben, dass der Islam irgendwann zur „Privatsache“ der Muslime werden könnte. Der Islam wird in seiner Interpretation des 21. Jahrhunderts immer einen weitreichenden Anspruch an seine Anhänger haben und der ist mit einer pluralen Zivilgesellschaft westlicher Prägung nicht vereinbar.“Pluralismus siehe mein Posting von 13:17 h

  64. @KonfirmandIch denke zum Schluss sollte ich fairer weise diese eine Frage noch beantworten, bis ich mich aus diesem blog rausblogge. Irgendwann muss man erkennen, dass es mit dem Thema Integration nicht wietergeht, wenn sich nur eine Hand voll dafür interessiert. Hier zur Frage:“Ich hoffe, das Sie nicht zu denjenigen gehören und auch, dass Sie Gott bald erkennen.“Antwort: Nein, ich gehöre nicht zu denen, die sie auslachen, oder ihren Glauben. Ob es jetzt das Christentum, das Judentum, der Islam, der Buddhismus oder der Hinduismus ist. Es wäre vermessen darüber zu lachen und zu behaupten, man ist ein Philosoph. Aber eines werde ich ihnen mit Sicherheit versprechen.Ich werde niemals an einen Gott, noch an irgendeine Religion glauben. Dazu gibt es einfach zu viele Lügen und Fehler in den Religionen. Kein halbwegs sachlich intelligenter Mensch kann sich so viele verschiedene Interpretationen anhören und sich ernsthaft nur auf eine von denen versteifen. Und wenn alle ein wenig von ihrem Glauben vergessen würden, dann würde es auch besser mit der Integration funktionieren.

  65. Na aber der mindcleaner hat sich doch aschon schön integriert……schreibt schon seine Ansätze mit Punkt dazwischen das Sie optisch nicht so aneinander geklatscht sind…….Respekt und das nur in 3 Tagen……..BMG S(C)le..ansonsten ist es wirklich eher dünn….hier…… abe rim Satire Bolg, wo man mich hin gebeamt hat, ist es noch langweiliger…So wird das nix mit der Revolution…

  66. @ Der AufklärerSie schrieben @Konfirmand“Ich denke zum Schluss sollte ich fairer weise diese eine Frage noch beantworten, bis ich mich aus diesem blog rausblogge.“Hier blogge ich mich auch raus, hier gibt es nichts mehr zu bloggen. „Irgendwann muss man erkennen, dass es mit dem Thema Integration nicht wietergeht, wenn sich nur eine Hand voll dafür interessiert.“Gestern glänzte Ayman Matziak nach kurzem Vorspann zur Person im NDR-Fernsehen im anschließenden Interview mit dem freundlichen Hinweis, daß „sogar“(!!) der Vorsitzende von Milli Gö … letzte Woche von sich gegeben hat: „Wir müssen unsere Gemeinden unterrichten, daß Terror, Mord, etc. nichts mit der islamischen Lehre zu tun hat …“Ich finde, dass das auf keinen Fall zu früh geschähe und glaube fest, daß das weit früher viel besser angebracht gewesen wäre.Der Moderator ging besonders auf den Passus ein, dass es doch sehr verwundert, daß die Attentate „im Namen des Islam“ begangen würden und es gab einen Gesprächsverlauf in dem die Standpunkte von Herrn M. keineswegs gut aussahen; nach Integration (im Sinne siehe oben) sah das keineswegs aus. Er scheint es innerhalb der Verbände mit allerlei Strukturen zu tun zu haben. Ich habe übrigens die Satzungen einiger dieser „Vereine“ gesehen. Was ich davon halte, steht weiter oben. „Hier zur Frage:“Ich hoffe, das Sie nicht zu denjenigen gehören und auch, dass Sie Gott bald erkennen.““Das habe ich nicht geschrieben. Das war von mindcleaner, der solche einen Tip selber sehr nötig hat, weil ihm die echte Rückbindung zu fehlen scheint.Sie schreiben weiter:“Es wäre vermessen darüber zu lachen und zu behaupten, man ist ein Philosoph. „Das stimmt. Ich bin Mitglied des Philosophischen Cafes hier und lache nicht über Gottesbilder anderer Leute. Allerdings nehme ich mir heraus, die zu bedauern, die ein offensichtliches falsches haben als wenn es sich bei Gott um eine menschliche Person handelt … und ich erlaube mir die besonders zu bedauern die sich aufgrund von Leseschwäche nur manipulieren (im Sinne von „beim Händchen nehmen“) lassen müssen. „Aber eines werde ich ihnen mit Sicherheit versprechen.Ich werde niemals an einen Gott, noch an irgendeine Religion glauben.“Bemühen Sie sich bitte nicht, Sie brauchen mir nichts zu versprechen. Ich habe nicht vergessen, daß Sie eigentlich in diesem Passus mindcleaner meinen. Aber ich fürchte, mindcleaner wird gar nicht wssen was sie meinen.

  67. @ S(C)le Ihr Posting| 1. September 2006 | 10:41″Na aber der mindcleaner hat sich doch aschon schön integriert…..“Ganz wie Sie meinen … *ggg*.“schreibt schon seine Ansätze mit Punkt dazwischen das Sie optisch nicht so aneinander geklatscht sind….“.Huch … das fällt mir jetzt erst auf, daß das so geht … Ach was bin ich doch ein dummer Internet-User….“Respekt und das nur in 3 Tagen…..“.Na immerhin … Es ist ja alles nicht so einfach.Ich steige aus diesem Blog hier aus und bitte um freundliche Nachsicht..Alles Gute!.konfirmand…BMG S(C)le..ansonsten ist es wirklich eher dünn….hier….

  68. Ein Artikel geprägt von Hass auf alles Andersdenkende, Unterstellungen und dumpfer Demagogie.Das Christentum hat über tausende Jahre hinweg unsagbares Leid über Menschen gebracht. Auf allen Kontintenten. Ganze Völker sind in „seinem Namen“ gemetzelt und vernichtet worden. Und diese „westliche Zivilisation“ spielt sich als Richter auf ? Wenn hier von Integrationsfähigkeit gesprochen wird, ist gemeint -Unterordnung. Diese unglaubliche Arroganz und Selbstherrlichkeit drückt sich unter anderem in den vielzitierten „Karrikaturenstreit“ aus. Wird ein deutscher Politiker zB. karrikiert hagelt es sofort Unterlassungsklagen und Geldbussen. An einer Schule in meinem Wohnort mussten zur Weihnachtszeit Weihnachtsmannbilder entfernt werden, weil es nach christlicher Lehre den Weihnachtsmann nicht gibt.Nur zwei einfache Beispiele unser ach so liberalen westlichen Zivilisation. Unsere christlichen Werte oder auch gerne „Leitkultur“ genannt, haben einfache Grundregel. Zb. Du darfst nicht stehlen – ich darf in dem Zusammenhang mal an die Schwarzgeldaffäre der christlich-demokratischen Unio erinnern.Noch interessanter finde ich, das ein derartig demagogischer Artikel, der Hass, Beleidigung und Abwertung des islamischen Glaubens zum Inhalt hat, von der Blog-Redaktion geduldet wird. Reaktionen darauf, werden aus dem gleichen Grund gelöscht.

  69. @ichoderso“Ein Artikel geprägt von Hass auf alles Andersdenkende, Unterstellungen und dumpfer Demagogie.“.Sie haben den Artikel nicht gelesen. “ … Wenn hier von Integrationsfähigkeit gesprochen wird, ist gemeint -Unterordnung.“.Der Begriff Integration wird weiter oben erklärt..“… Wird ein deutscher Politiker zB. karrikiert hagelt es sofort Unterlassungsklagen und Geldbussen.“.Die Karikatur gehört (Pressefreiheit, auf die man in islamischen Ländern wartet) gehört zur Tageszeitung..“An einer Schule in meinem Wohnort mussten zur Weihnachtszeit Weihnachtsmannbilder entfernt werden, weil es nach christlicher Lehre den Weihnachtsmann nicht gibt.“.Der Weihnachtsmann ist eine Erfindung der Firma Coca Cola. .“Nur zwei einfache Beispiele unser ach so liberalen westlichen Zivilisation. Unsere christlichen Werte oder auch gerne „Leitkultur“ genannt, haben einfache Grundregel. .Sie meinen die 10 Gebote der Christen. Seit der Weimarer Republik trennen wir Kirche und Staat. Sie müssten das mitgekriegt haben. .Noch interessanter finde ich, das ein derartig demagogischer Artikel, der Hass, Beleidigung und Abwertung des islamischen Glaubens zum Inhalt hat, von der Blog-Redaktion geduldet wird. .Lesen Sie sich den Artikel wiederholt durch. Das lohnt sich, denn Sie werden schnell erkennen, daß er weder demagogisch noch beleidigend ist. Er stellt die Frage (und das mit Recht) Ist der Islam integrierbar? .“Reaktionen darauf, werden aus dem gleichen Grund gelöscht.“.Das ist nicht passiert. Gelöscht wurden Postings von S(C)le, der in seiner Ironie Muslims gegenüber übertrieben hat. .Aber: Jedes Internet-Portal-Team nimmt sich das Recht heraus, unflätige persönliche nicht mit dem Thema zusammenhängende Postings zu löschen.

  70. An Konfirmand „…Ich denke in Lösungen. Sie denken in Problemen.Den Deal mit dem letzten Wort hatten wir doch schon.Beim besten Willen kann ich mir nicht vorstellen, daß Sie je das gleiche denken wie ich. Wir leben alle unter demselben Himmel, wir haben aber nun mal nicht alle denselben Horzont….“.Ich kann nur hoffen, dass die Schule bald geschlossen wird, wo sie Ihre Zeit verschwendet haben.Anders kann ich mir Ihr Verhalten nicht erklären, warum Sie sonst Denkweisen verdreht darstellen und selbst rumprotzen, in Lösungen denken zu können…..vielleicht klappt es ja, wenn Sie von Ihrem Horzont auf unserem Horizont kommen..Sorry wegen dem Horzont, es ist nicht meine Art so zu kommunizieren, aber ich dachte es Ihnen vielleicht hiermit klarmachen zu können, wie man mir bislang entgegen kam..Ich habe viele Menschen kennengelernt, Deutsche Christen, Atheisten, Muslime, etc., mit denen zu diversen Themen (u.a. Themen, weswegen wir uns hier versammelt haben) gesprochen werden konnte. Die kamen mit Respekt entgegen, was man ja auch von Ausländern erwartet. .Es ist ein enormer Unterschied zwischen Glauben und politischen Ereignissen. Ich würde mich freuen, wenn dies getrennt betrachtet werden könnten.Ich glaube z.B. an Bibel, jene die auf Prophet Jesus (F.S.M.I.) offenbart wurde. Werde aber das Christentum nicht in Verruf bringen, nur weil dieser Glaube im Mittelalter mißbraucht wurde..

  71. @mindcleaner“Es ist ein enormer Unterschied zwischen Glauben und politischen Ereignissen. Ich würde mich freuen, wenn dies getrennt betrachtet werden könnten.“.Da hätten alle einen Grund sich zu freuen. Der Islam wird sich aber vom Koran nicht trennen. Sie haben doch mein Posting über die Sendung (gestern!) mit Herrrn Matziak gelesen. Sie haben doch weiter oben auch von der Zeit gelesen, in der ich als junger Mann religionsmündig war und den Koran mit arabischer Weisheit verwechselt habe. Sie erzählen von ihren Begegnungen mit -zig Leuten; na und? Ich habe einen Beratungsberuf mir ausgesucht, der mich mit allen Schattierungen unserer Gesellschaft zusammenbringt. Über den Koran, die Muslims, Mullahs, Imamae, Hodschas weiß ich mehr als sie sich vorstellen können; Sie müssten es eigentlich gemerkt haben. Ich merke ja, daß Sie sich gern mit mir von Angesicht zu Angesicht unterhalten würden. Integration ist den polnischen Bergleuten im Ruhrpott innerhalb einer Generation gelungen. Wir haben muslimische Türken im Land, die in der dritten Generation hier sind und die selbstgewählten Ghettos mit den Satellitenschüsseln für die TV-Sender nicht verlassen haben und der Landessprache nicht oder nur halbsatzweise mächtig sind. Die Sendung gestern mit Herrn Matziak sricht Bände.Unser Thema ist ja wie Sie wissenund oben mehrfach lesen konnten: Ist der Islam integrierbar?Der Koran ist aber für die Muslime (nicht nur für die Islamisten) ein Gesetzbuch, in dem zum Beispiel die Größe der Steine beschrieben wird, mit der eine „Ehebrecherin“ zu steinigen ist. Das kann eine junge Frau sein, die ihrén Cousin zum Brunnen begleitet hat; sie wissen das. Sie wissen auch oder haben es oben gelesen, was ich in den Satzungen der muslimischen „Vereine“ las..“Ich glaube z.B. an Bibel, jene die auf Prophet Jesus (F.S.M.I.) offenbart wurde. Werde aber das Christentum nicht in Verruf bringen, nur weil dieser Glaube im Mittelalter mißbraucht wurde.“.Wie sollte das dem Integrationsthema „Ist der Islam integrierbar?“ helfen? Sind Sie der Herrr Matziak? Sicher nicht. Sie sprechen doch hier nur für sich und nicht etwa federführend für irgendeinen der Verbände die Herrn Matziak Schwierigkeiten machen. Er erwähnte in der Sendung, daß „sogar“ ein Verein aus dem Verband ausgeschlossen wurde, der sich sehr der Scientology angeschlossen hat. Der hätte sich lieber auch die Machenschaften der anderen anschauen sollen, von denen der Vorsitzende von Milli Gö … erzählt ha.t .Sie erinnern sich, daß ich weiter oben schrieb, daß Sie mir wie ein Scientologe vorkommen. Lesen Sie ruhig nochmals nach..Wer von uns hat sich mal die Alhambra in Spanien angesehen? Wer hat sich mit dem historischen Thema „Türken vor Wien“ befasst? In unserem Stadtgebiet (ich erwähnte das weiter oben schon einmal) tauchten Männer auf, die das Schwert-Schmuckstück (ein Schmuck-Symbol des Osmanischen Reiches) um den Hals tragen und Türken anpöbelten und bedrängten, die mit Krawatte und Anzug durch die Einkaufsstraße gingen. .Selbst einem Historiker dürfte es schwer fallen genau zu sagen, wo die Anfänge und die Ursachen lagen für die Eroberungsgelüste der Sarazenen, die Sklavenfängerei, die Piraterie mit den Lösegelderpressungen, das Jerusalem-Zankthema und die Kreuzzüge..Nicht nur religiöse Feindschaft und Jahrhunderte dauernde Kämpfe zwischen Muslimen und Christen prägten das Bild vom blutrünstigen, kriegerischen Sarazenen. Von seiner Religion fasziniert sucht er den Tod im Jihad, um das Paradies zu gewinnen. .Auch heute ist an diesem scheinbar stereotypen Bild des mittelalterlichen muslimischen Ghazi oder Mujahid-Glaubenskriegers etwas Wahres dran. Wir sehen es in den TV-Bildern, wir sehen es auf den Homepages selbstherrlicher Gewehr- und Säbelschwinger..Fidayi ist das arabische Wort für Desperado, es wird auf Terroristen mit politischen und religiösen Zielen angewendet. .Für die islamische Lehre besteht die Welt aus zwei Teilen. Da ist einmal der „Sitz des Islam“ dar al-islam und zum anderen der „Sitz des Krieges“, dar al harb; dorthin gehören die Heiden und das „Volk des Buches“ = Juden und Christen..Die Heiden müssen nach dem Islam entweder erschlagen werden, oder sie sollen sich bekehren lassen Judentum und Christentum sind Staatsreligionen, die bis zur Unterwerfung zu bekämpfen sind. .Danach kann ihnen gegen Tributzahlung (jiziya) Religionsfreiheit gewährt werden. Sie werden auf jeden Fall einem niedrigeren sozialen Stand zugerechnet. Wer also behauptet, „der Islam ist tolerant und friedliebend“, der ist entweder ein hoffnungsloser Ignorant oder ein Demagoge. Der hiesige offizielle Vertreter eines islamischen Vereins erzählt den Presseleuten gern, dass Islam Liebe heißt. Und die schreiben das auch noch, unkritisch wie sie sind. Islam heisst aber: Hingabe und zwar Hingabe an den Islam. .Einem der oberen Muslime rutschte es in einem TV-Interview auf die Frage „Wie sieht es mit der Toleranz in religiösen Dingen aus?“ etwas heraus, was Ihnen Ihr Imam (nicht Ihr Hodscha) mal erklären sollte. Er sagte nämlich: „Ja, solange wir nicht in der Überzahl sind!“.Ich habe nicht nur die Mohammed-Biographie mit Respekt und Umsicht gelesen, sondern auch die seiner Nachfolger. . Mohammed war ein siegreicher Heerführer und ein geschickter Machtpolitiker. Christus starb den Opfertod am Kreuz; das ist ein feiner Unterschied. Erkennbar wird das durch Christi Forderung: „Wenn Dich einer auf die linke Wange schlägt, so halte ihm auch die rechte hin.“.Ganz anders dagegen fordert der Koran: „Wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt …“ (Sure 47.44) „Nehmt keinen von ihnen zum Freund, ehe sie sich nicht zu Allah bekennen. Und wenn sie euch den Rücken zukehren, dann ergreift sie und schlagt sie tot.“ (4.89).Das in Sure 5 enthaltene Verbot einen Menschen zu töten, soll hingegen nur für die Glaubensbrüder gelten..Der Islam ist die aggressivste Religion der Welt.Islamische Länder sind Spitzenreiter des aktuellen Sklavenhandels und der praktizierten Leibeigenschaft.. Den Drogenhandel–Kommentar (jahrelang akm die Hälfte der Mengen verzollt und mit offiziellen Papieren aus der Türkei) lass ich mal beiseite …

  72. An Konfirmand .“GESCHICHTE MACHT ES ALLERDINGS KLAR, DASS DIE LEGENDE von fanatischen Muslimen, die sich durch die Welt schlagen und den Islam durch das Schwert während den Siegen an Menschenschlägen aufdrängen, EINES DER MEIST ERSTAUNLICH ABSURDEN MYTHEN, GERÜCHT, MÄRCHEN IST WAS DIE HISTORIKER IMMER WIEDERHOLT HABEN“.Zitat aus „Islam am Kreuzweg“De Lacy O’Leary in London, 1923, S.8..“….Ganz anders dagegen fordert der Koran: „Wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt …“ (Sure 47.44) „Nehmt keinen von ihnen zum Freund, ehe sie sich nicht zu Allah bekennen. Und wenn sie euch den Rücken zukehren, dann ergreift sie und schlagt sie tot.“ (4.89).Das in Sure 5 enthaltene Verbot einen Menschen zu töten, soll hingegen nur für die Glaubensbrüder gelten..“.Ich nehme mal an, dass Sie sich bei der Sure 47 beim vermerk von Vers 4 um eine 4 vertippt haben, da diese Sure keine 44 Verse enthält. (Sure 47, Vers 4 ist korrekt.).Solche Verse gibt es mehrfach im Koran, sie müssten es aber wissen warum?…da Sie doch fast ein Islam-Experte sind!Ich habe bis heute kaum jemanden gesehen, der sich über die USA beschweren würde, wieso sie die Vietnamesen (ich sag mal vorsichtig) ausgeschlachtet haben. So wird es ja deren General oder einer der Oberoffizieren verordnet haben: „Tötet jeden Vietnamesen, den Ihr seht“……. sie waren nun mal im Krieg.Ich möchte hier die Aufzählung der Befehle anderer Generäle und andere Kriege nicht fortsetzen und komme nun zu meinem Punkt..Der von Ihnen zitierte Vers war ein Befehl von Gott an Muslimen. Muslime hatten damals mit den Götzendiener einen Vertrag abgeschlossen, welcher von den Götzendiener mit Absicht gebrochen wurde. So wurde Ihnen 4 Monate Zeit gegeben ihren Fehler wieder gutzumachen, andernfalls würde ein Krieg geführt werden……. Sie können sich den Verlauf gerne in der 9. Sure Die Reue (At-Taubah) durchlesen…..Dort lesen Sie im 6.Vers : .“ Und wenn einer der Götzendiener bei dir Schutz sucht, dann gewähre ihm Schutz, bis er Allahs Wort vernehmen kann; hierauf lasse ihn die Stätte seiner Sicherheit erreichen. Dies weil sie ein unwissendes Volk sind.“.Die von Ihnen zitierte Verse bedeuten keineswegs, dass z.B. indische Muslime in Indien jeden Hindu abschlachten, weil dort die Mehrheit der Götzenanbeter lebt.Dies wäre ja vielleicht für Muslime etwas einfacheres, wenn die Muslime dem unterstellten Terrorprofil entsprechen würden. Doch die Tatsache ist, das Islam doch Frieden bedeutet. .INDONESIEN:Es ist Tatsache, dass über 100 Millionen Indonesier Muslime sind, jedoch gelang dort keine Muslimarmee auf einer der über 2000 Inseln..MALAYSIA:Die überwältigende Anzahl der Einwohner im Land sind Muslime, keine Hinweise bislang auf einen Muslim-Soldaten, der je Boden betreten haben sollte..AFRIKA:Die Mehrheit der Menschen an der Ostküste Afrikas bis weit runter an Mosambik, ebenso die Masse der Einwohnerschaft an der Westküste des Kontinents sind Muslime. Die Geschichte liefert auch hier keinen Vermerk einer Muslim-Invasion. Was Schwert? Wo war das Schwert? Muslim Händler taten die Arbeit. Deren gutes Benehmen und rechtschaffene Moral erreichte das Wunder der Bekehrung..Ob dieser Kommentar zum Beitrag von Herrn Conrads entspricht, kann jeder Leser selbst enscheiden.Hauptsächlich möchte ich Konfirmand Sie bitten, wenn Sie dass nächste mal Ihre zitierten Verse anderen vortragen, dann bitte der Vollstängigkeit zur Liebe auch an meinen zitierten und kommentierten Vers denken..Des weitern kann ich das Buch von Frau Sigrid Hunke, „Allah ist ganz anders“ empfehlen. Sie schildert in ihrem Buch eine lange Liste chauvinistischer Vorurteile, historischer Verdrehung und absichtlicher Fälschungen ggü Araber, Muslime. „… ein notwendiger Beitrag zur hygiene unseres Denkens“.

  73. @mindcleanerInzwischen habe ich am Sonnabend völkerverbindend einen Döner-Teller bei einem muslimischen Türken gegessen, der bestes Deutsch spricht und zuhause mit seinen Enkeln die deutsche Sprache spricht und die TV-Satellitenschüssel seit Jahren ohne Bosporus-Sound verwendet. Ein angenehmer Mensch.Was sehe ich? Sie haben mir wieder geschrieben. Ich weiß gar nicht, ob ich Ihr Interesse wirklich verdiene. Sie sind so gut zu mir. Und sie schreiben mir, als wenn ich an Sie Fragen hätte. Dem ist nicht so. Ich glaube nicht, daß ich hier zum Thema irgendetwas schreiben kann, was Ihnen gefällt. Weiter oben haben Sie sich um den baulichen Zustandmeines Gymnasiums gesorgt.Da kam mir in den Sinn, daß wenn Ihr mind, Ihre Auffassungen, ein Auto wären, dieses Auto doch mal einen Ölwechsel braucht. Mein Gymnasium steht schön länger als jede Moschee in Deutschland, es trägt einen großen deutschen Namen und ich werde jetzt nicht zitieren, was der Namensgeber meines Gymnasiums über den Koran schrieb. Das gefällt Ihnen dann wieder nicht. Der Mann ist ein Kulturträger unseres Landes, Sie hätten es schwer, ihm zu widersprechen. Und, selbst wenn er Sie hören oder lesen würde, es würde ihn wohl nicht irritieren. Goethe beispielsweise wiederum hat den Koran toll gefunden. Er verstand wohl den Koran nicht als Gesetzbuch, das ist er aber nun mal, wie Sie wissen. So wird es immer wieder unterschiedliche Meinungen von Autoren geben, die heute manches anders sähen als sie es 1923 gesehen haben. Es wird auch immer unterschiedliche Ansichten über z. B. Götzendienst geben. Aus dem Grund gibt es ja keine Bilder in den Moscheen sondern nur Ornamente. Götzendienst … Das ist ja ein dehnbarer Begriff den die Taliban ja recht weit auf die Buddha-Statuen (Weltkulturerbe) ausgelegt haben (sollen wir alle dankbar sein deswegen?) und die Attentäter planungsweise auf das Strassburger Münster (da stört wohl die Maria? Oder andere Standbilder?) ausgedehnt haben. .Aber, sollen mich Ihre Zeilen froh machen? Ich glaube, das will den Zeilen nicht so recht gelingen. .Jetzt wollen Sie mich mit Zitaten aus Büchern verwöhnen (ohne die Bücher von Frau Fallachi zu erwähnen) und schreiben über Länder der dritten Welt, ohne über das Thema Integration zu schreiben, das Gegenstand des obigen Aufsatzes von Herrn Conrad ist. .Ihre Bücherliste wird aber die Satzungen der umtriebigen (einen hat Herr Matziak ja eliminiert wegen der Nähe zu Scientology) Vereine, die unsere Verfassung verändern wollen, nicht ändern.Herr Matziak hat seine Mühe mit diesen seinen Glaubensbrüdern die doch(Sie wissen das) den Koran recht weit auslegen. Sie haben sicher die Nachrichten über die libanesischen Herren gelesen, die sich mit den Koffern in unseren Bahnhöfen abgemüht haben und uns im Namen des Islam erschrecken (oder mehr, klar) wollten. Die hatten ein tolles Vorbild, den Namen des Terroristen schreibe ich jetzt nicht. Die teils studierten Herren wollten mit ihrer geplanten Untat das Karikaturthema noch einmal aufwärmen. .Na, danke.

  74. Nur mal die ganzen normalen Tagesnachrichten….Sprengsatz in Cafe explodiertWieder Anschlag im Südosten der TürkeiBei einem Anschlag im Südosten der Türkei sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Neun Meschen wurden verletzt. Der Sprengsatz war nach Angaben von Sicherheitskräften in einem Paket versteckt, welches in einem Mülleimer gelegen haben soll. Noch bekannte sich niemand zu der Tat.Von Ulrich Pick, ARD-Hörfunkstudio IstanbulDer Anschlag ereignete sich in der Kleinstadt Catak, südlich von Van im Südosten des Landes unweit der Grenzen zu Irak und Iran. Medienberichten zufolge explodierte die Bombe in einem Teegarten. In dem Lokal hielten sich zur Zeit des Unglücks am Abend zahlreiche Besucher auf, unter denen sich auch viele Beamte befanden.Der Sprengsatz war nach Angaben von Sicherheitskräften in einem Paket versteckt, welches in einem Mülleimer gelegen haben soll. Er zündete in dem Augenblick, als sich ein Polizist näherte, um den Inhalt zu untersuchen. Die Verletzten wurden in das Krankenhaus der Provinzhauptstadt Van gebracht. Die Behörden machen die kurdische Rebellengruppe PKK für die Explosion verantwortlich. Ein Bekennerschreiben liegt nicht vor.Serie von Anschlägen begann vor einer WocheVor einer Woche waren in Istanbul sowie in Marmaris und Antalya bei fünf Bombenanschlägen drei Menschen getötet und mehrere Dutzend verletzt worden, darunter auch zwei Deutsche und zehn Briten. Für diese Attentate übernahm die extremistische Gruppe „Freiheitsfalken Kurdistans“ die Verantwortung. Sie gilt als Absplitterung der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK und kündigte auf ihrer Website weitere Anschläge an. In den vergangenen beiden Jahren hatte sie durch Anschläge vor allem in Touristengebieten mehrfach auf sich aufmerksam gemacht. Sie fordert die sofortige Freilassung des inhaftierten PKK-Chefs Adullah Öcalan…http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,,OID5874244_REF1,00.html.Die PKK wird von der Europäischen Union und der Türkei als Terror-Organisation betrachtet. Sie kämpft seit rund 20 Jahren für eine Unabhängigkeit der kurdischen Gebiete im Südosten der Türkei. Nach der Festnahme von Öcalan hatte sie einen Waffenstillstand ausgerufen, den sie aber vor zwei Jahren wieder aufkündigte. ..BMG S(C)le

  75. An Konfirmand.Sie hatten zwar keine Fragen an mich gestellt, doch musste ich an Hand Ihres zitierten Vers wie auch bei vielen anderen feststellen, das dieser falsch aufgefasst wurde.Darauf habe ich Ihnen ja zur Ergänzung, wie Sie oben nochmal nachlesen können, auf den weiteren Vers hingewiesen.Dies sollte als Antwort auf Herrn Conrads Bemerkung“…Wer behauptet, der Islam sei im Grunde eine friedliche Religion, der sei auf die Anfänge verwiesen. Am Beginn stand der Krieg Mohammeds gegen seine Gegner in Mekka…“als Antwort gelten…“…Goethe beispielsweise wiederum hat den Koran toll gefunden. Er verstand wohl den Koran nicht als Gesetzbuch, das ist er aber nun mal, wie Sie wissen…“.Ihn respektieren auch viele Muslime und ich wünsche, dass es mehr seines gleichen geben würde..

  76. @Konfirmand Der Ursprungsartikel strotz von Pauschalisierungen und Unterstellungen. Ich könnte in ebenfalls in seine einzelnen Sätze unterteilen und „Gegendarstellungen“ dazuschreiben – halte ich aber für überflüssig. Eine Zivilisation oder Relegion, die soviel Leid über die Menschen gebracht hat, wie die westliche/christliche, sitzt gewissermassen im vielzitierten „Glashaus“ und sollte es unterlassen in derart arroganter Weise „mit Steinen zu werfen“.Das der Weihnachtsmann eine Erfindung von Coca Cola ist dürfte klar sein. Das er DAS Sinnbild für Weihnachten ist auch. Das Christkind, als kirchlich anerkannt, wohl deutlich weniger. In verbissener Stoik auf das „Nichtexistieren“ des Weihnachtsmannes zu beharren, erinnert mich an die Tatsache, daß die Kirche erst im 20. Jahrhundert offiziell „zugegeben“ hat, daß die Erde keine Scheibe ist – mehr als peinlich.Trennung von Kirche und Staat – das der Staat Deutschland sich selbst im 21. Jahrhundert der Menschheitsgeschichte noch als Steuereintreiber der Kirche betätigt, sollte auch Ihnen bekannt sein.Zum Thema Karikatur:“Bei Karikaturen handelt es sich meist um eine bildliche Form der Satire, die sich als parteiische Kritik an bestehenden Werten oder politischen Verhältnissen versteht und oft als „Waffe” in gesellschaftlichen Auseinandersetzungen verwendet wird. Die Karikatur übertreibt bewusst, spitzt zu und verzerrt charakteristische Züge eines Ereignisses oder einer Person, um durch den aufgezeigten Kontrast zur Realität und die dargestellten Widersprüche den Betrachter der Karikatur zum Nachdenken zu bewegen“ – soweit die Definition. Jemanden zu karikieren ist also eine bewußte Handlung, ein bewußter Angriff, die ebenso bewußt eine Reaktion hervorrufen soll. Aber offensichtlich sind wir so arrogant, zu glauben, daß WIR entscheiden, was eine „angemessene Reaktion“ auf unseren Angriff ist. Hält sich jemand nicht an unser Muster ist er nicht „normal“, integrationsfähig.Aber das ist nicht neu, so ist das christliche Wertesystem schon immer mit Anderen umgegegangen. ZB. mit den Urvölkern auf dem amerikanischen Kontinent.

  77. An Konfirmand.“…im Namen des Islam erschrecken (oder mehr, klar) wollten. Die hatten ein tolles Vorbild, den Namen des Terroristen schreibe ich jetzt nicht…“.Zum Thema Islam/Muslime und Terror können Sie sich gerne folgenden Artikel bei Gelegenheit anschauen..http://www.harunyahya.de/artikel08_mainartikel.htm.

  78. @mindcleanerSie sind so gut und gönnerhaft zu mir wie eh und je..Ich sehe mir jede Homepage an. Welche virtuellen muslimisch-islamischen Machwerke ich besonders gut gelungen, aber wenig integratonsfördernd finde, steht ja weiter oben. Da kann man in Live-Szenen sehen, wie die von mir zitierten Suren umgesetzt werden.. Ihr Link ist genauso fragwürdig wie Ihre anderen Quellen..Die Realität von heute sind die Video-Botschaften von Aima al Sawahiri und Adam Gadahan, genannt Azzam. Gucken Sie einfach genauer hin. Eine Erweiterung des Spektrums tut Ihnen sicher gut. .In Großbritannien hat die Polizei am zurückliegenden Wochenende 16 Terrorverdächtige festgenommen. Die Polizei durchsuchte eine islamische Schule südlich von London..Unseren Ordnungskräften wünsche ich von hier alles Gute für die hiesigen Ermittlungen, die im Inland sicher auch fruchtbar verlaufen werden. .Die Erklärungsnot wird Herrn Matziak nicht erspart bleiben.

  79. @ichodersoSolch einen Nick hat wohl jemand, der nicht so recht weiß wo er steht und was er ist. Ist schon ok. „Das der Weihnachtsmann eine Erfindung von Coca Cola ist dürfte klar sein. Das er DAS Sinnbild für Weihnachten ist auch.“Da sind Sie auf dem Holzweg, ganz ähnlichwie sonst auch. Sie haben den Weihnachtsmann mit christlicher Fest-Symbolik in Verbindung gebracht. . Das Weihnachtsfest ist das Fest „Christi Geburt“. .Lesen Sie Ihren Schrieb einfach noch einmal durch. Der Weihnachtsmann scheint sich zu Ihrem Lieblingsthema zu entwickeln..Trennung von Kirche und Staat haben wir seit der Weimarer Republik in unserer Region durch. Diese Erkenntnis erfordert Horizont, in Ihrem Fall Horizont-Erweiterung. Ihre Pur-Polemik „Staat als Eintreiber der Kirchensteuer“ ist Effekthascherei derer, die die Aufklärung erst noch hinter sich bringen müssen. . „Jemanden zu karikieren ist also eine bewußte Handlung, ein bewußter Angriff, die ebenso bewußt eine Reaktion hervorrufen soll.“Die Karikatur gehört in unserer Region zur Tageszeitung. Fast jeder Politiker wird irgendwann karikiert, das ist ganz logisch in einer pluralistischen Gesellschaft..“Aber offensichtlich sind wir so arrogant, zu glauben, daß WIR entscheiden, was eine „angemessene Reaktion“ auf unseren Angriff ist.“.Sie schreiben in der Wir-Form. Sie sind für Ihre Arroganz selbst verantwortlich..“Hält sich jemand nicht an unser Muster ist er nicht „normal“, integrationsfähig.“Ihre Muster will ich nicht kennenlernen.

  80. @mindcleanerSie schreiben über Goethe ….“Ihn respektieren auch viele Muslime und ich wünsche, dass es mehr seines gleichen geben würde.“Goethe wußte zu seinen Lebzeiten nichts von den heutigen Zeiten, das dürfte Ihnen doch klar sein. Der wäre doch heute genauso wach wie damals. Er würde sein romantisch verklärtes Bild genauso erstaunt revidieren wie ich meins..Sicher würden ihn viele Muslims respektieren, wenn sie ihn lesen könnten. .Längst nicht alle >Muslime, die lesen könn(t)en, kriegen ihn zu lesen. Die Goethe-Gesellschaft hat in islamisch-muslimischen Regionen grosse Schwierigkeiten. .

  81. @S(C)le.Jetzt verderben Sie unseren Kommentatoren aber den Spaß. .Sie wissen doch und/oder konnten es hier erfahren, daß die Nachrichten manipuliert werden..konfirmand

  82. @KonfirmantDas Sie es offensichtlich nicht anders begreifen:“Konfimant“ – solch ein Nickname hat offensichtlich jemand, dessen geistiger Horizont genau so weit geht, wie der Nickname aussagt.Ob Effekthascherei oder nicht … Tatsache.Karikatur: Wiederholung der wiederholten Wiederholung – bla, bla … nichts kapiert.Arroganz – Ihre Antworten strotzen davon. Muster: siehe Nickname.

  83. An Konfirmand.Also wenn Sie Goethes Werke über Islam auch so überflogen haben, wie die Koranverse, dann haben Sie mein tiefstes Mitleid..“…Goethe wußte zu seinen Lebzeiten nichts von den heutigen Zeiten, das dürfte Ihnen doch klar sein. Der wäre doch heute genauso wach wie damals…“.Jedoch waren auch ihm die Gerüchte über den Islam seiner Zeit und davor bekannt. Trotz dessen ehrte er Islam, weil er sich zutiefst mit dem Islam befasst hatte..Ihre Äußerung freut mich anderseits, dass Sie letztendlich doch eingesehen haben, das Islam früher doch nicht so war, wie es die Contra-Islamexperten geschildert haben..Somit weise ich zurück auf Zitat aus „Islam am Kreuzweg“De Lacy O’Leary in London, 1923, S.8.

  84. An Konfirmand.“…Ich sehe mir jede Homepage an. Welche virtuellen muslimisch-islamischen Machwerke ich besonders gut gelungen, aber wenig integratonsfördernd finde, steht ja weiter oben. Da kann man in Live-Szenen sehen, wie die von mir zitierten Suren umgesetzt werden…“.Ich bin mir sicher, dass Sie diesen Satz hingeschrieben haben ohne einen Blick auf den Link zu werfen.Traurig, dass Sie mich zu solchen Leuten zuordnen, aber ich erwarte von Ihnen auch nichts anderes. .Sie reden lieber über den Dschihad (ohne einer genauen Information über diesen Begriff, dass dieser nicht heiliger Krieg, sondern Bemühung bedeutet) statt über Kreuzzüge. Auf fremde deuten, jedoch eigene Fehler verdrängen..

  85. @ichodero „Sie schrieben in dem Ihnen möglichen Stil an @Konfirmant.“Das Sie es offensichtlich nicht anders begreifen:“Konfimant“ – solch ein Nickname hat offensichtlich jemand, dessen geistiger Horizont genau so weit geht, wie der Nickname aussagt.Ob Effekthascherei oder nicht … Tatsache.“.Das freut mich, daß Sie sich wieder mal von der besten Ihnen möglichen Seite zeigen. .“Karikatur: Wiederholung der wiederholten Wiederholung – bla, bla … nichts kapiert.Arroganz – Ihre Antworten strotzen davon.Muster: siehe Nickname.“.Ja, ich finde auch, daß die Themen Karikatur, Arroganz (dafür muss man eine Basis haben. Sie schreiben basisfrei.) und Nickname Ihnen nicht so recht liegen. Aber das brauchten Sie jetzt nicht erneut zu beweisen.

  86. @mindcleaner.Sie sind immer so gut zu mir. Und so aufmerksam, wenn auch längst nicht immer hinsichtlich der richtigen Richtung..Sie sind ganz ähnlich aufmerksam, wie die beiden oben erwähnten Herren Azzam usw., die uns so umsichtig unter Umständen gleich mit Feuerwerksbegleitung oder noch intensiver für den Islam-Übertritt begeistern wollen..Der Gedanke zu konvertieren hat mir aber schon aus bekannten Gründen (Tücke etc., sie lasen es weiter oben) in meiner Jugend und auch später nicht so recht gefallen, denn in einer islamischen Gesellschaft und auch sonst will ich doch kein Bürger zweiter Klasse sein.Die TV- und Video-Aktionen .“Jedoch waren auch ihm die Gerüchte über den Islam seiner Zeit und davor bekannt. Trotz dessen ehrte er Islam, weil er sich zutiefst mit dem Islam befasst hatte..Ihre Äußerung freut mich anderseits, dass Sie letztendlich doch eingesehen haben, das Islam früher doch nicht so war, wie es die Contra-Islamexperten geschildert haben..Somit weise ich zurück auf Zitat aus „Islam am Kreuzweg“De Lacy O’Leary in London, 1923, S.8.Goethe ist tot. Der Mann war Freimaurer, er würde heute in jedem islamischen Land verfolgt. Ihm würde es heute schlimmer ergehen als Rushdie. Ich schrieb Ihnen doch oben schon etwas zum Thema Goethe-Gesellschaft in islamischen Ländern. und sie berufen sich (wieder einmal, aber vergebens, auf Publikationen aus dem Jahr 1923(!!!); wir schreiben übrigens jetzt 2006..“Ich bin mir sicher, dass Sie diesen Satz hingeschrieben haben ohne einen Blick auf den Link zu werfen.“.Ich kann doch nicht dafür, daß Sie auf solche Ideen kommen. Dafür sind Sie verantwortlich, und für Ihren fragwürdigen (Schreib-)Stil auch..“Traurig, dass Sie mich zu solchen Leuten zuordnen, aber ich erwarte von Ihnen auch nichts anderes.“.Hier beschäftige ich mich gern mit Ihren Zeilen. Meine Aufmerksamkeit gilt dem Thema pluralistische Gesellschaft, dem Sie ja pausenlos ausweichen. Mit Ihrer Person setze ich mich weniger auseinander. Ich halte sie auch nicht für einen dieser maskierten Säbelschwinger, die die Leute köpfen. Andererseits: Sie schrieben doch wo und mit wem Sie umgehen. (Siehe oben.) Daraus kann man klare Schlüsse über Ihre Bezugswelt ziehen. Jeder sucht sich seine Gesellschaft aus. Sie haben ja hier mitgeteilt, daß Sie Mitglied in einer Moschee sind, in der sich Leute bewegt haben, denen man m. E. zu spät die Tür gewiesen hat, nachdem sie doch eine ganze Weile dort ein und aus gegangen sind. .Für Sie ist da noch großer (Er-)Klärungsbedarf in und um Ihre Moschee. .Ich habe Ihnen nur ein anderes Forum empfohlen, weil Ihnen das Thema pluralistische Gesellschaft doch so gar nicht liegt. Jetzt soll ich Sie auch noch trösten. Aber für seine Erwartungen ist jeder selber zuständig..“Sie reden lieber über den Dschihad (ohne einer genauen Information über diesen Begriff, dass dieser nicht heiliger Krieg, sondern Bemühung bedeutet) statt über Kreuzzüge. Auf fremde deuten, jedoch eigene Fehler verdrängen.“.Meine Vorlieben schätzen Sie falsch ein, wie immer, wenn Sie Ihre Breitband-Irrtümer hier publizieren.Sie wissen genau, wie diese „Bemühung“ heute gelebt wird, bleiben aber weiter ignorant. .Über den Dschihad reden doch ständig Leute, die viel mehr davon verstehen als Sie und ich zusammen. Leider beschränken sich die Aktiven nicht aufs Reden, sondern sie tun Dinge, die unsere Nachrichten-Magazine beschäftigen und unsere Ordnungskräfte erst recht..Ich hoffe doch, daß Sie die heute in der Presse kommentierten TV- und Video-Auftritte der Herren Aima al Sawahiri und Adam Gadahan, genannt Azzam nicht für frühsaisonale Einladungen zum Zuckerfest halten. .

  87. @S(C)leIch verabschiede mich!Die Herren Matadoren wollen sich hier offensichtlich weiter im Kreis drehen.Das wird nicht amüsanter als es ohnehin schon ist.Wir sehen uns, wenn ich durch Sachsen fahre.Ich bin der mit dem alten Auto und der Deutschlandfahne am Fenster.*ggg*Behalten Sie Ihren Sinn für Spaß und Humor und bleiben Sie gesund!winktkonfirmand

  88. An Konfirmand.“…Meine Aufmerksamkeit gilt dem Thema pluralistische Gesellschaft, dem Sie ja pausenlos ausweichen…“..“…Sie sind immer so gut zu mir. Und so aufmerksam, wenn auch längst nicht immer hinsichtlich der richtigen Richtung…“.Sie vergessen, dass Sie selbst das Thema „Ist der Islam integrationsfähig?“ umgangen haben, indem Sie die Weltpolitik ins Spiel brachten..Kurden lassen Bomben fliegen…der Islam ist gewalttätig..Libanesen führen Kofferbomben in deutschen Bahnen…der Islam ist gewalttätig..Diese Täter, ebenso die anderen, von denen Sie in den Nachrichten gehört haben, hatten eher politische Ziele… soviel werden auch Sie von den Nachrichten entnommen haben..Sie dürfen es sich ja erlauben, beliebige Themen ins Blog zu werfen. Kaum versuche ich Islam und die politischen Ereignisse der Muslime zu trennen, die dank Ihnen Massenweise oben zu lesen sind, laufe ich laut Ihnen in die verkehrte Richtung…“…(wieder einmal, aber vergebens, auf Publikationen aus dem Jahr 1923(!!!); wir schreiben übrigens jetzt 2006….“..Gut das Ihnen dies aufgefallen ist…Ich schrieb Ihnen deshalb ein Zitat aus „Islam am Kreuzweg“ vonDe Lacy O’Leary ……und hatte Ihnen ein Buch aus unserer Zeit empholen… doch Sie geniessen es offenbar alles in Verwirrung zu bringen, Tatsachen zu verdrehen… und das auch mit Genuss…“…Sie haben ja hier mitgeteilt, daß Sie Mitglied in einer Moschee sind, in der………………… Für Sie ist da noch großer (Er-)Klärungsbedarf in und um Ihre Moschee…“.Sie hatten damals schon zynisch ragiert, wie auch jetzt..Sie machen sich wohl keine Gedanken, wieso ein Muslim so etwas außerhalb des Muslimenkreis erwähnt..Der Vorstand unserer Moschee ist sich bewusst, wie wir uns als Menschen, Muslime, Deutsche, Ausländer, was auch immer zu verhalten haben. Es wird Sie ja sowieso nicht interessieren, wie schnell der Mann aufgeflogen ist, ob er überhaupt was anrichten konnte, was aus ihm geschehen ist….Wir haben zwar sehr gutem Kontakt unserer mit unseren Nachbarn, Politikern, Polizeibehörden……..sollten morgen aber eine Kontrolle in unserer Moschee notwendig sein, so ist unsere Moschee für die Behörden offen..

  89. An Konfirmand.Da wir beide nun doch leider vom Hauptthema abweichen mussten, möchte ich zum Schluss doch noch auf einige Punkte eingehen, die Sie im Rahmen Ihres Spektrums gepostet haben…“… Der Islam ist die aggressivste Religion der Welt…“..“…Mohammed war ein siegreicher Heerführer und ein geschickter Machtpolitiker. Christus starb den Opfertod am Kreuz; das ist ein feiner Unterschied. Erkennbar wird das durch Christi Forderung: „Wenn Dich einer auf die linke Wange schlägt, so halte ihm auch die rechte in…“..Das größte Verbrechen, die größte Sünde von Prophet Muhammad (F.S.M.I) in Augen des christlichen Westen ist, dass er es nicht erlaubte, sich durch seine Feinde schlachten oder kreuzigen zu lassen.Er verteidigte, wohl fähig, sich selbst, seine Familie und seine Anhänger, besiegte letztendlich seine Feinde..Prophet Muhammads (F.S.M.I) Erfolg ist die bittere Entäuschung der Christen: er glaubte nämlich nicht an einem Ersatz-Opfer für die Sünden anderer. Er verhielt sich natürlich..“Im Zustand der Natur hat jeder ein Recht sich selbst und seinen Besitz zu verteidigen; seine Feindschaft bis zu einem angemessenen Punkt der Genugtuung und Vergeltung zu erweitern“, sagt Gibbon der historischer Meister in seinem „Aufstieg und Fall des römischen Imperiums“..Prophet Muhammads (F.S.M.I) Bemühung und Sieg über die Mächte des Untrauens, Unglaubens und Bösen führten den Herausgebern von Britannica Enzyklopädie zum Eintrag, dass Prophet Muhammad (F.S.M.I) „der meist erfolgreichste aller religiösen Persönlichkeiten ist.“.Heute verbreitet sich Islam überall auf der Welt…….wie auch bereits Herr Conrad in seinem Bericht erwähnte……..und Muslime drohen dabei niemanden.Dies stellten unter anderem auch Christen fest, jedoch werden Sie nun sicherlich denken, dass die Angaben aus der Vergangenheit seien….doch die Geschichte wiederholt sich..Und noch was, Prophet Jesus (F.S.M.I) wurde nicht geopfert noch gekreuzigt..Auch hier kann ich Ihnen empfehlen, die wahren Lehren des Christentums nochmals zu studieren..Möge Gott Sie rechtleiten.

  90. Ist der Islam integrationsfähig?.Ja.“99,9 % aller Muslime in Deutschland sind bereits intregiert“, sagt unter anderem Frau Silke Stokar von Neuforn, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN..

  91. Genau….nur das 0,01 % immernoch 3500 Schläfer sein könnten……und das ist doch sehr bedenklich…

  92. @S(C)leMan muss unerscheiden zwischen gesicherten Zahlen- und Statistik-Angaben und der Politiker-Polemik, die aus rhetorischen Gründen den Redner gelinde gesagt sich ungeschickt ausdrücken lässt. Unser allseits geschätzter mindcleaner hat sich hoffentlich körperlich nicht überanstrengt als er die Angaben über die 99,9 %ige(!!!) „Integration“(?) aus irgendeinem Zusammenhang (reine Polemikgerissen hat. Die Politikerin ist viel zu sehr mit Terminen anderer Art befasst und hat sich sicher nicht die Zeit genommen, die „integrierten“ Muslime zu zählen, geschweige denn die Sonntagsschulen zu besuchen, in denen Hodschas den Kindern erzählen, daß alle Weissen Teufel sind. Ich habe dort anrufen lassen; das Büro der Politikerin hat die Angaben nicht bestätigt, aber nach direktem Befragen der Frau Stokar von Neuforn auf das Innenministerium verwiesen.Da hole ich mir aber virtuell schon länger Berichte abwie diesen hier vom März 2006.

  93. @S(C)leEin weiterer interessanter Link ist hier .

  94. @ ichodersoSie schrieben etwas schäumend ihre irrige Auffassung über meinen Nick „Konfirmand“. Sicherheitshalber reiche ich Ihnen hiermit ein „d“ nach, damit sie den Nick richtig abschreiben können..Ehe ich es vergesse, hier ist eine leichtfassliche Erklärung zum Thema Konfirmation und Konfirmand .

  95. Nein, nein, nein…..ich darf nichts schreiben, nachher tut die blogaufsicht mich nicht mehr leiden…..alles noch ruhig…..sogar am Himmle…

  96. @S(C)leProgrammtipp Deutschlandfunk 16.9.06 11.05 hDas Kreuz mit dem HalbmondChristen in der TürkeiVon Ulrich Gineiger und Gunnar Köhne.Was hinter Moschee-Mauern in Deutschland gepredigt wird, erregt manches Mal Misstrauen in Deutschland. .Am Bosporus ist es genau umgekehrt. Deutschsprachige Christen in der Türkei stehen vielfach unter staatlicher Beobachtung – manche Kirchengemeinden werden behandelt wie Staatsfeinde. .Viele Priester konnten überhaupt nur einreisen, weil sie sich formal als deutsche Botschafts-Angestellte anmeldeten. .In der Kirchengemeinde angekommen, leben nicht wenige von ihnen mit der ständigen Angst vor Enteignung. .Nicht mal auf türkischen Stadtplänen gibt es Religionsfreiheit: Die deutsche Kirche hat in Istanbul keinen Grundbucheintrag und ist auf Karten, wenn überhaupt, nur als Wasserentnahme-Stelle eingetragen..usw. usw.

  97. @S(C)leZitat aus Benedikts Uni-Rede „In dieser Vorlesung möchte ich nur einen – im Aufbau des Dialogs eher marginalen – Punkt berühren, der mich im Zusammenhang des Themas Glaube und Vernunft fasziniert hat und der mir nur als Ausgangspunkt für meine Überlegungen zu diesem Thema dient. In der von Professor Khoury herausgegebenen siebten Gesprächsrunde (Papst spricht griechisch ) kommt der Kaiser auf das Thema des Djihād (heiliger Krieg) zu sprechen. Der Kaiser wusste sicher, dass in Sure 2, 256 steht: Kein Zwang in Glaubenssachen – es ist eine der frühen Suren aus der Zeit, wie uns die Kenner sagen, in der Mohammed selbst noch machtlos und bedroht war. Aber der Kaiser kannte natürlich auch die im Koran niedergelegten – später entstandenen – Bestimmungen über den heiligen Krieg. Ohne sich auf Einzelheiten wie die unterschiedliche Behandlung von „Schriftbesitzern“ und „Ungläubigen“ einzulassen, wendet er sich in erstaunlich schroffer Form ganz einfach mit der zentralen Frage nach dem Verhältnis von Religion und Gewalt überhaupt an seinen Gesprächspartner. Er sagt: „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten“.Der Kaiser begründet dann eingehend, warum Glaubensverbreitung durch Gewalt widersinnig ist. Sie steht im Widerspruch zum Wesen Gottes und zum Wesen der Seele. „Gott hat kein Gefallen am Blut, und nicht vernunftgemäß (Papst spricht griechisch ) zu handeln, ist dem Wesen Gottes zuwider. Der Glaube ist Frucht der Seele, nicht des Körpers. Wer also jemanden zum Glauben führen will, braucht die Fähigkeit zur guten Rede und ein rechtes Denken, nicht aber Gewalt und Drohung… Um eine vernünftige Seele zu überzeugen, braucht man nicht seinen Arm, nicht Schlagwerkzeuge noch sonst eines der Mittel, durch die man jemanden mit dem Tod bedrohen kann…“.Der entscheidende Satz in dieser Argumentation gegen Bekehrung durch Gewalt lautet: Nicht vernunftgemäß handeln, ist dem Wesen Gottes zuwider. Der Herausgeber, Theodore Khoury, kommentiert dazu: Für den Kaiser als einen in griechischer Philosophie aufgewachsenen Byzantiner ist dieser Satz evident. Für die moslemische Lehre hingegen ist Gott absolut transzendent. Sein Wille ist an keine unserer Kategorien gebunden und sei es die der Vernünftigkeit. Khoury zitiert dazu eine Arbeit des bekannten französischen Islamologen R. Arnaldez, der darauf hinweist, dass Ibn Hazn so weit gehe zu erklären, dass Gott auch nicht durch sein eigenes Wort gehalten sei und dass nichts ihn dazu verpflichte, uns die Wahrheit zu offenbaren. Wenn er es wollte, müsse der Mensch auch Götzendienst treiben….Zitat Ende..Die Empörung ist offensichtlich durch Hodschas geschürt.

  98. nein. nein, nein…ich darf nicht´s schreiben so kann die blogaufsicht mich nicht mehr leiden…lesen tu ich schon noch…und ich muss staunen das wir @Konfirmand den gleichen Radiosender eingestellt haben. Vielleicht auch den gleichen Musikgeschmack…http://poppraline.de/index/htm/start/events.html.dann muss ich Dich zu der geilsten Mucke des Jahres einladen…..Teppisch nicht vergessen….äh sorry Rocker beten nicht sie Rocken and Rollen….bis zur Hysterie…….und bringen wieder neue Power in die Diplomatie….BMG S(C)le

  99. Ist der Islam integrationsfähig?……die Frage hat sich ja nun seit vorgestern erledigt. DSir muss heissen….Sie wir deutschen Islamfähig…?.Jetzt wo Einwanderer, profiteure des Reformbedürftigen Grundgesetzes….seinen Gastgebern vorschreiben was Sie gefälligst im Theater zu sehen und zu hören haben..Nur weiterso Schlappland, nun weiter so….

  100. Verschiedene Satzungen der muslimischen „Vereine“ konnte ich einsehen. Das hätten Politiker längst von Anfang an tun sollen. Unvorstellbar ist eigentlich auch, daß Notare, die ja sowas mit unterschreiben müssen, manches „überrlesen“ haben. Die WDR3-Sendung „Hart aber fair“ konfrontierte am 27.9.2006 den Zuschauer damit, daß die DITIB der verlängerte Arm der türkischen Regierung ist. Die Regierungspartei war bis 6 Wochen vor der Wahl auf dem iNDEX, sie wurde durch einen islamistischen Ruck in der Türkei wählbar, und Erdogan (1998 inhaftiert wegen Volksverhetzung) wurde gewählt.

  101. Zum Abschluss würde ich gerne noch auf diesen heute erschienenen Artikel hinweisen, der Aufschluss über die Frage der Integration geben könnte.Integration

  102. Wann wachen unsere Tagträumer endlich auf!? Moslems zu integrieren ist schon deshalb unmöglich weil sie sich, von wenigen Ausnahmen die es wirklich gibt und die im promille Bereich liegen abgesehen, garnicht integrieren wollen. Die wollen eine schleichende Islamisierung unserer laizistischen Gesellschaft und sonst nichts. Den Islam als friedlich und tolerant zu bezeichnen ist schlichtweg lächerlich.

  103. @ Realist….genau…wenn man beobachtet das die sogar Ihr Gemüse aus der Türkei holen nur um nicht in christlich Boden gewachses Gemüse essen zu müssen ist es sehr fraglich ob der Islam sich wirklich integreren lassen möchte. man beykotiert deusches Essen…Die IT´s im Bundestag nennen das dann Multi Kulti oder neuerdings Paralellgesellschaft….nein die Gliedern sich selbst aus…weil sie es garnicht wollen..der überhebliche Deutsche ist ja selbst Schuld…Gemüse aus Holland……Mirkochips aus Asien….Spielzeug sowieso..kein wunder das hier 10 Millionen auf der Strasse liegen…wir unterwerfen uns doch schon selbst anderen Kulturen und Religionen…..die Rechnung werden wir in kürze präsentiert bekommen…..dann wird das grosse jammern eintreten…

  104. Ich möchte noch eine Meinung widergeben, die ich selber nicht geschrieben habe, aber mit der ich vollkommen konform bin..Die islamischen Dialogpartner vertreten „den Islam“. .Das ist nicht korrekt, da der Islam inhomogen ist und an ethnischen, religiösen und politischen Abgrenzungslinien verläuft. Die Dialogpartner vertreten nur einen kleinen Teil einer islamischen Ausprägung und insgesamt auch nur die ca. 20-25% der in Verbänden organisierten Muslime in Deutschland. Generell gibt es seit der Schia keine allgemein anerkannte religiöse und politische Autoriät, die für „den Islam“ sprechen darf. Auch wenn die Spitzen- und Dachverbände enger zusammenarbeiten, sind sie an Organisationen in der islamischen Welt gebunden und vertreten eine spezifische Religionsauslegung. .αιλ

  105. Da für einen gläubigen Muslim der Koran, die Sunna und die Sharia absolut verpflichtend sind, kann er das Grundgesetz nicht anerkennen. Das Grundgesetz und die Sharia sind nicht kompatibel. Es entstehen für ihn notgedrungen Glaubens- und Gewissenskonflikte, wenn er gezwungen sein sollte, sich zu den Prinzipien unseres Grundgesetzes zu bekennen, da Allah selbst es ihm verbietet. Im Koran lesen wir: „ Es ziemt nicht den gläubigen Männern und Frauen, so Allah und sein Gesandter irgendeine Sache beschlossen, sich die Freiheit herauszunehmen, anders zu wählen; denn wer Allah und seinem Gesandten ungehorsam ist, der befindet sich in offenbarem Irrtum“ ( Sure 33, Vers 37; Übersetzung nach L. Ullmann). Was also tun, wenn im Koran etwas steht, das laut Grundgesetz verboten ist? Da lesen wir beispielsweise in der 4. Sure den Vers 89, der in der Koranübersetzung von Max Henning lautet: „Sie (die Ungläubigen) wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr (ihnen) gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreift sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmt keinen von ihnen zum Freund oder Helfer: …“ Hier wird eindeutig zum Töten von Menschen aufgefordert, deren „Schuld“ allein darin besteht, ein anderes Welt- oder Gottesbild zu haben. Unglaube ist nach Allahs Willen, auch nach Sure 5/34, ein todeswürdiges Vergehen. Jeder Moslem hat im „Dar el-harb“ (Haus des Krieges) die Lizenz zur Vollsteckung des Todesurteils. Demgegenüber steht bekanntlich im Artikel 3. unseres Grundgesetzes: „Niemand darf wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden“. Selbstverständlich schließt das mit ein, dass niemand aus den genannten Gründen getötet werden darf. Ein frommer Moslem müsste sich also weitgehend von den Grundlagen seines Glaubens trennen, um ein demokratischer Staatsbürger im Sinne unserer Verfassung zu sein. Ist er aber dann noch Moslem? Beides gleichzeitig ist nicht möglich. Die Grundlagen seines Glaubens zu ändern oder zu relativieren, wäre ein Angriff auf Allah selbst. Von ihm stammen schließlich alle Anweisungen und Gebote. Der Koran ist nach den Vorstellungen eines gläubigen Moslem das Abbild der ewigen und absoluten Wahrheit, die im Urkoran, der „Mutter des Buches“ seit Ewigkeit niedergelegt ist. Sollte der von Allah geschaffene und unbedeutende Mensch gegen seinen Schöpfer aufbegehren? Undenkbar, unannehmbar! Die Vordenker haben im Islam andere Wege vorgezeichnet und nehmen Mohammed zum Vorbild. Nachdem jeder gläubige Moslem sein Leben dem des Propheten angleichen soll und seinem Tun nacheifern muss, ist es Pflicht, sich aus einem offenkundig unislamischen gesellschaftlichen und politischen System zurückzuziehen, ebenso wie der Prophet die Stadt Mekka wegen seiner Widersacher verlassen musste, und im Jahre 622 n. Chr. mit seiner Anhängerschar nach Medina zog. Hedschra bedeutet weggehen, verlassen, emigrieren, sich absondern, Rückzug. In ihrer erweiterten Bedeutung bezeichnet hedschra auch den Rückzug der Muslime aus einer Gesellschaft, in der wahre Gläubige infolge der Herrschaft korrupter Gedanken und Zustände nicht länger in Einklang mit ihren Glaubensinhalten meinen leben zu können. Der erste Schritt ist die innere Absonderung, die mit der ideologischen Denkbeeinflussung beginnt. Hier zeigt sich einer der Gründe, warum Muslime, sofern sie fromm sind, Parallelgesellschaften innerhalb eines Staates bilden und sich grundsätzlich nicht integrieren sollen und können. Es handelt sich dabei um eine islamische Grundhaltung und um eine schon in der Vergangenheit wirksame und erfolgreiche Maßnahme im Kampf um eine göttliche Menschengesellschaft gemäß dem Medina-Modell. Nach dem Verlassen der Gemeinschaft des Unglaubens zum Zwecke der Sammlung und Erstarkung, folgt die Phase des Kampfes, um den Unglauben im „Dar el-harb“ zu überwinden. Ziel aller Maßnahmen ist natürlich die Errichtung einer göttlich legitimierten Herrschaft.

  106. An Helmut Zott .Zu Ihrer Meinung zur 4. Sure den Vers 89 (und ähnlichen Versen) hatte ich oben schon mal geschrieben. Kurze Wiederholung: .Solche Verse gibt es mehrfach im Koran. Ich habe bis heute kaum jemanden gesehen, der sich über die USA beschweren würde, wieso sie die Vietnamesen (ich sag mal vorsichtig) ausgeschlachtet haben. So wird es ja deren General oder einer der Oberoffizieren verordnet haben: „Tötet jeden Vietnamesen, den Ihr seht“……. sie waren nun mal im Krieg.Ich möchte hier die Aufzählung der Befehle anderer Generäle und andere Kriege nicht fortsetzen und komme nun zu meinem Punkt..Der zitierte Vers war ein Befehl von Gott an Muslimen. Muslime hatten damals mit den Götzendiener einen Vertrag abgeschlossen, welcher von den Götzendiener mit Absicht gebrochen wurde. So wurde Ihnen 4 Monate Zeit gegeben ihren Fehler wieder gutzumachen, andernfalls würde ein Krieg geführt werden……. Den genauen Verlauf können Sie sich gerne in der 9. Sure Die Reue (At-Taubah) durchlesen…..Dort lesen Sie im 6.Vers : .“ Und wenn einer der Götzendiener bei dir Schutz sucht, dann gewähre ihm Schutz, bis er Allahs Wort vernehmen kann; hierauf lasse ihn die Stätte seiner Sicherheit erreichen. Dies weil sie ein unwissendes Volk sind.“..Alleine in Deutschland leben soviele Muslime, ich habe niemanden gesehen, der jemanden getötet haben soll, nur weil sein Mitbürger eine andere Religion hat..Das ist nur ein Wusch-Bild, wie man die Muslime gerne in den Medien darstellt. Dies sind aber keineswegs Lehren aus dem Koran und Sunnah (Lebensweise des Propheten)..Interessant…Ihre Meinung zum Hedschra..Wussten Sie, dass fast jeder Prophet die Hedschra bringen musste, weil viele von ihnen wegen ihrem Leben ihr Land verlassen mussten..Propheten Abraham, Josef, Moses, Salomon, u.v.a. (Friede sei mit all den Propheten), alle mussten sich zurückziehen um Leben zu können. So auch Prophet Muhammad (F.S.M.I.).

  107. @ mindcleaner | 31. Oktober 2006 | 17:15 : „Das ist nur ein Wusch-Bild, wie man die Muslime gerne in den Medien darstellt. Dies sind aber keineswegs Lehren aus dem Koran und Sunnah (Lebensweise des Propheten).“ Ayatollah Khomeini hätte also, nach Ihrer Auffassung, den Koran nicht verstanden? Ich antworte Ihnen mit einem Leserbrief, den ich vor ein paar Tagen an eine Zeitung geschickt habe:Da schon an der Wurzel des Islams die Forderung erhoben wird, dass alle Menschen im Auftrage Allahs, in welchen Ländern sie auch leben und welcher Religion sie auch angehören mögen, Muslime werden müssen, ist der permanente religiöse Krieg zur Unterwerfung Andersdenkender unter das Gesetz Allahs ein Wesenszug des Islam. Wir erfahren folgerichtig aus dem Koran, dass den Muslimen der Kampf gegen die Ungläubigen von Allah anbefohlen wird, sowohl der mit der Waffe in der Hand, was durch das arabische Wort „qital“ ausgedrückt wird, als auch der mit einem Gesamteinsatz von Zeit, Kraft, Geld und Leben für die Sache Allahs, was der arabische Terminus „djihad“ ausdrückt. Zweifellos ist der Koran, der für gläubige Muslime die göttliche unbezweifelbare Wahrheit enthält und von ihnen absoluten Gehorsam fordert, die Ursache des radikalen Islams und des islamischen Terrorismus. „Der Kampf mit der Waffe (qital) ist für euch (Muslime) vorgeschrieben, obwohl er euch zuwider ist“, lesen wir im 216. Vers der 2.Sure, und ein paar Zeilen vorher: „Erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt …“ (2;191). Es sind gerade die Terroristen, die das „göttliche Wort“, so wie es wirklich gemeint ist, streng befolgen und Mohammed, der im Jahre 627 n. Chr. siebenhundert jüdische Männer vom Stamm der Quraiza ( Banu Kureiza ) enthaupten ließ und ihre Frauen mitsamt den Kindern versklavte, zum Vorbild nehmen. Ayatollah Khomeini, der die westlichen Apologeten und maßvollen Muslime kritisiert, sagt dazu folgendes: „Der Islam macht es allen männlichen Muslimen zur Pflicht, vorausgesetzt, sie sind nicht behindert oder untauglich, sich für die Eroberung (anderer) Länder bereitzuhalten, so dass die Schrift des Islams in alle Länder der Erde befolgt werde. Die den islamischen Heiligen Krieg studiert haben, werden verstehen, warum der Islam die ganze Welt zu erobern sucht. (…) Die nichts über den Islam wissen, behaupten, dass der Islam gegen den Krieg ist. Doch (die dies behaupten) sind beschränkt. Der Islam sagt: Tötet alle Ungläubigen, wie sie euch alle töten würden! Heißt dies etwa, dass die Muslime in aller Seelenruhe abwarten sollen, bis sie (von den Ungläubigen) vertilgt werden? Der Islam sagt: Tötet sie (die Nichtmuslime), bekämpft sie mit dem Schwert und treibt (ihre Heere) auseinander! Heißt das, bleibt ruhig sitzen, bis (Nichtmuslime) uns überwältigen? Der Islam sagt: Tötet im Namen Allahs alle, die euch töten möchten! Heißt das, dass wir uns unseren Feinden ergeben sollen? Der Islam sagt: Was immer es an Gutem gibt, verdanken wir dem Schwert und dem Schatten des Schwertes! Die Menschen lernen den Gehorsam nur durch das Schwert! Das Schwert ist der Schlüssel zum Paradies, das nur für heilige Krieger geöffnet werden kann! Es gibt noch Hunderte von (kuranischen) Versen und Hadithe (Sprüche des Propheten), die Muslime ermuntern, den Krieg zu würdigen und die zum Kampf auffordern. Heißt all das, dass der Islam eine Religion ist, die die Menschen abhält, in den Krieg zu ziehen? Ich spucke auf all die törichten Gemüter, die solches behaupten!“ (nach Ibn Warraq: “Warum ich kein Muslim bin“; S. 35) Allein die Wahrheit über den Islam aufzudecken, in Wort und Bild vorzuführen und zu kritisieren, wird von den Muslimen bereits als Angriff auf den Islam interpretiert und zur strafbaren Provokation erklärt.

  108. mir kommt es so vor als hätten sie vorher 5 min in der Bild gelese und dann diesen text geschrieben….
    Sie müssten sich mit dem wahren Islam befassen und nicht mit dem was immoment in den Medien (Tv oder Zeitung) verbreitet wird….

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*