Einarmiger Bandit –
Die Geschichte des Spielautomaten

Einarmiger Bandit – Die Geschichte des Spielautomaten

Spielautomaten üben seit jeher eine faszinierende Wirkung auf kleine und große Glücksjäger aus – ob im Casino oder online, beim wilden Tastendrücken oder beherztem Hebelziehen. Die auch Slot-Machines (Schlitzmaschinen) genannten Glücksspielautomaten mit letztgenannter Funktionsweise nennt man auch „Einarmige Banditen“, da sie nach dem Münzeinwurf in den Slot erst durch Hebelbetätigung in Gang gesetzt werden. Hier erfahren Sie mehr über ihre Geschichte.

„Liberty Bell“: Im Jahr 1887 entstand die erste mechanische Slot-Machine

Mechanische Glückspielautomaten gibt es bereits seit über 125 Jahren. Er war der deutschstämmige US-Amerikaner Charles August Fey, der im Jahr 1887 die Glücksspielmaschine „Liberty Bell“ erfand.

Das Metallgehäuse hatte einen Geldschlitz zum Einwurf von Münzen. Die drei zylindrischen Walzen waren mit unterschiedlichen Symbolen wie Herz und Freiheitsglocke (Liberty Bell) auf einer Spule befestigt und drehten sich unabhängig voneinander. Landeten alle drei Glocken in einer Reihe, hatte man den Jackpot gewonnen und die Slot-Machine schüttete echtes Geld aus. Damals eine Sensation.

Der erste elektronische Spielautomat entstand 1963/64 und hieß „Money Honey“. Die Symbole waren Früchte und ebenfalls eine Glocke. Der seitliche Hebel war mittlerweile eigentlich überflüssig geworden, Tasten konnten ihn ersetzen. Trotzdem wurden auf den Hebel als charakteristisches Merkmal nicht verzichtet. Glücksspiel-Enthusiasten hätten ihn mit Sicherheit schmerzlich vermisst.

Zufallsprinzip: So funktioniert ein Online-Glücksspielautomat

Im Gegensatz zu den tastenbetriebenen, elektronischen Geldspielgeräten, die überall in Bars, Imbissbuden und anderen Lokalitäten zu finden sind, stehen die „Einarmige Banditen“ häufig in Spielcasinos. Auch in Las Vegas! Natürlich kann man ebenfalls digital alle Hebel in Bewegung setzten. Anbieter und Spiele-Entwickler wie Greentube, der Automatenhersteller, stellen online ihre beliebtesten Slot-Machine-Games wie Book of Ra oder Sizzling Hot für digitale Zocker zur Verfügung.

Früher drehten sich tatsächlich noch Walzen mit Symbolen. Heute wird die charakteristische Walzenbewegung nur simuliert. Das gilt für die elektronischen High-Tech-Geräte in den Spielhöllen genauso wie für Online-Slot-Machines. Ein Tastendruck genügt und das Spiel beginnt. Ein Zufallsgenerator entscheidet, ob die Kasse klingelt oder ob man leer ausgeht.

In Spielcasinos sind mittlerweile Millionengewinne möglich. Online lassen sich die Software-Entwickler immer neue technische Raffinessen einfallen, um das Spiel mit den drehenden digitalen Walzen optisch interessanter und mit grafischen Effekten abwechslungsreicher zu gestalten.

Bildquelle: Pixabay, gambling-machine, 4926 640

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*