Eberl klagt über DFL

Borussia Mönchengladbachs Sportdirekter Max Eberl übte nach dem gestrigen Heimspiel gegen Celtic Glasgow (1:1) deutliche Kritik am Spielplan der Bundesliga. Grund ist das kommende Ligaspiel am Freitagabend gegen Hertha BSC.


“Ich weiß nicht, was die Liga sich dabei gedacht hat, einen Champions-League-Teilnehmer direkt am Freitag wieder spielen zu lassen. Bei Bayern München gäbe es das nicht”, sagte Eberl in einem Interview. Am Freitag muss der Tabellenelfte in die Hauptstadt reisen. Anstoß ist um 20:15 Uhr. „Ich habe noch nie gehört, dass Bayern München wieder am Freitag gespielt hat. Die spielen immer Samstag oder Sonntag. Ich finde das äußerst unglücklich, aber wir müssen es nehmen, wie es ist”, sagte Eberl weiter.

Auch Gladbach-Trainer André Schubert ist unzufrieden mit der Ansetzung: “Ich habe absolut kein Verständnis dafür und kann absolut nicht nachvollziehen, dass wir zweimal hintereinander nach einem Dienstag direkt am Freitag spielen. Ich weiß nicht, wer sich dabei etwas gedacht hat oder ob einer darüber nachgedacht hat”. Grund ist, dass die Borussia bereits eine Woche zuvor das Freitagsspiel gegen Eintracht Frankfurt (0:0) zugeteilt bekam, obwohl sie am Dienstag im DFB-Pokal antraten. Im Pokalspiel bezwangen sie den Zweitligisten VfB Stuttgart mit 2:0.

Eberl und Schubert sind nicht die Ersten, die sich über die Spielanlegung der DFL beschwert. Schon Borussia Dortmund klagte über zu kurze Pausen zwischen internationalen Einsätzen und Bundesligapartien.
Bei den gestrigen deutschen Beteiligungen in der Champions League trennten sich Borussia Mönchengladbach und Celtic Glasgow 1:1. Der FC Bayern München gewann mit 2:1 in Eindhoven. Heute Abend trifft Borussia Dortmund auf Sporting Lissabon. Außerdem ist Bayer 04 Leverkusen in Tottenham zu Gast.

Was meint ihr? Hat Eberl Recht mit seiner Beschwerde?

Video: YouTube (www.youtube.com/watch?v=0FwLC1M9d-Y)

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*