Die schlechteste Party ? ever!

Gerüchten im Vorfeld zu Folge, hat die ganze Party nicht mal
entfernt etwas mit der Uni zu tun – außer dem Umstand, das sie in der Mensa der
Uni stattfindet, welche wiederum von einem cleveren Veranstalter
angemietet wurde, der dann dort, laut Ankündigung, die große „Uni Erstsemester
Party“ feiern wollte. Nun gut.

Halbwegs unvoreingenommen, mit der Aussicht auf ein langes
Wochenende im Hinterkopf und der Lust auf einen schönen Partyabend im Sinn,
trafen wir kurz nach Mitternacht am Eingang ein. Doch sofort wurde unser Elan
von einer Warteschlange abrupt gebremst. Und was für eine Warteschlange! In
Vierer- bis Fünferreihen stand man sich bei typischem Hamburger Nieselregen die
Beine in den Bauch. Kurz nachgedacht und dann für die gute alte
„Einfach-vorne-anstellen Taktik“ entschieden. Hat natürlich geklappt.

So hatten wir dann die erste Schlange erfolgreich gemeistert
– es sollte nicht die letzte an diesem Abend sein.
Eintritt 5 Euro. Wie bitte? Auf den Studentenpartys auf
denen ich bisher war, entrichtete man entweder einen kleinen Obolus (in Höhe von
maximal 2 Euro) oder überhaupt nichts. Aber wenn man schon mal
da ist…fünf Euro bezahlt.

Drinnen angekommen fragte nicht nur ich mich, warum man
hierfür fünf Euro löhnen sollte. Keine Deko (in der ohnehin schon nicht als
einladend zu bezeichnenden Mensa), schlechte Musik (Michael Jackson lief auf
dem HipHop Floor) und soweit das Auge reicht – Warteschlangen.

Warteschlangen an der Garderobe, Warteschlangen vor den
Toiletten (von denen es sage und schreibe vier für alle Anwesenden gab),
Warteschlangen an den Theken und Warteschlangen an der Bon Ausgabe. Bon
Ausgabe? Ja, genau, Bon Ausgabe. Bevor man an den improvisierten Theken (Kein
Barverkehr! stand dort in großen Lettern) etwas zu trinken erwerben konnte,
musste man seine Euros in 3-D-Wackelbilder von der AOK (siehe Bild) umtauschen, mit welchen man
dann wiederum an der Theke seine Getränke erwerben konnte. Hab ich noch nie
erlebt und den Sinn der Aktion hab ich auch nicht verstanden.

Alles in allem standen wir im Laufe des Abends also an fünf (!)  langen Schlangen an. Und wofür? Für die
wahrscheinlich, nein, für die bestimmt schlechteste Party meines Lebens!
Schlechte Stimmung + schlechte Musik = schlechte Party!

Ach so, der Studentenanteil am Partyvolk belief sich nach groben
Schätzungen meinerseits auf 10%.

Halt die große „Uni Erstsemester Party“.

7 Meinungen

  1. ich war auch da und ich muss sagen es war sehr geil da….im übrigen micheal jackson ist eigentlich auf jeder black bzw hip hop party zu hören..ich weiss ja nicht wo du hin gehst aber geh doch mal ins atrium oder so gruss steffieps ich kann die party nur empfehlen!!!!!!!!

  2. Ich werd auf alle Fälle diese Jahr auf die Party im Pferdestall oder im PI gehen.-Die Mensaparty, die angeblich eine Uni Party sein soll, ist m.E. keine Studentenparty, weil keine Studenten da sind, sondern ziemliche Abzocke. Und obendrein nach meinem Dafürhalten schlecht. -Aber die Geschmäcker sind ja zum Glück verscheiden. In diesem Sinne viel Spass am Freitag.-Gruss, Martin.

  3. Bin auch dort gewesen und kann mich an den Abend gut erinnern, war zwar eine gute Schlange an der Türe, aber es waren irgendwie nur langweilige Typen dort und habe gehört die wollen wieder eine neue Party veranstalten, das kann doch nur so langweilig werden wie die letzte. Eure Paula

  4. UNI MENSA SILVESTERPARTY?? DER GRÖßTE REINFALL DER WELT!!

    Ich war zum Silvesterabend 2008/2009 in der UNI MENSA um da schön ins neue Jahr feiern zu können, doch was ich dort erlebte würd ich niemanden wünschen!
    Einlass der Eintrittskarten nach war ab 21 Uhr, ich wiederhole nur nochmal all zu gern was auf der Internetseite der Uni Mensa in höchsten Tönen versprochen
    und garantiert war. Ich zitiere Dinge wie Party:

    Alle alkoholischen Getränke wie
    Wodka-Longdrinks, Whiskey, Bacardi, Sekt, Wein, Kurze, Bier u. diverse Softdrinks
    Damit keine Schlangen vor den Bars entstehen und
    jeder Gast seine gewünschten Getränke schnell und ordentlich erhält,
    haben wir für euch an riesigen Bars ausreichend erfahrene Barkeeper organisiert.
    Dazu spielen Top Djs auf 3 Floors, das beste aus allen Musikrichtungen.

    Danceclassics
    70ern/80ern/90ern, Charts, R’N’B / Black, Funk / Soul, House / Electro, Latino
    Für den kleinen Hunger gibt es durchgängig knackige Würstchen und zuckersüße Berliner für euch.
    Eintritt im Vorverkauf (VVK): 30 Euro Damen 35 Euro Herren
    Abendkasse + 10 Euro

    So und jetzt fängt der Horrorabend an!
    Wir gingen um ca 10 Uhr los und waren gegen halb 11 in der Schlüterstraße kurz vor der Uni Mensa, da dort jegliche Hinweisschilder sowie Festbeleuchtung
    fehlte waren wir zunächst Verwirrt. Auf dem weiteren Wege dorthin kamen uns schon einige Gruppen von Leuten entgegen, welche wohl schon die “Party”
    aufgesucht hatten und verzweifelt versuchten ihre Karten wieder loszuwerden und zu verticken! Andere wiederrum haben schon das Gerücht verbreitet, die Feier
    wäre ein Flopp.

    Wir, (ich, mein Freund und ein Freund) waren jedoch guter Dinge und freuten uns auf den schönen Abend und die Feier ins neue Jahr. Den Weg haben wir dann gefunden, indem wir den
    anderen Leuten gefolgt sind.

    Wir kamen an einem Eingang an, welcher geschlossen war, das Licht war aus. Es war nur ein kleines Flurlicht zu sehen welches aber nicht den Eindruck machte,
    dass wr hier richtig waren. Habe ich eigentlich erwähnt, dass genau vor diesem Eingang schon mindesten 400 Leute mit verwirrten Gesichtern standen???

    Niemand wusste was, bis irgendein paar Leute sagten, dass der Eingang auf der anderen Seite des Gebäudes sei. Darauf hin gingen bzw. liefen die die Leute auf die
    andere Seite. Es war mittlerweile genau 11 Uhr abends. Kaum auf der anderen Seite des Gebäudes angekommen, trafen wir auf eine gigantische Warteschlange von ebenfalls
    mindesten 400 Leuten, mit dem gleichen verwirrten Gesichtern wie unsere. Die Situation fing an zu eskallieren. Die Leute fingen an Wütend zu werden. Man schickte uns
    hin und her, da der Eingang woanders sein sollte. Unsere Gruppe ging also wieder zurück um den vermeintlichen Eingang zu finden, den es natürlich nicht gab.
    Langsam war auch unsere Laune echt im Keller. Wir gingen wieder dorthin wo die Menschenmasse, welche schon ziemlich übel gelaunt war , immernoch stand.
    Mittlerweile sammelten sich schon mindestens 1000 Besucher an, welche zu 85% aus Ausländern, wie Türken, Arabern und Iranern bestand.

    Der angebliche Eingang des Gebäudes war mit einer Glastür ausgestattet, welche wenige Minuten später von einigen Leuten eingeschlagen wurde, Security leute versuchten
    die Leute draußen zu halten. Es war das totale Chaos! Die Leute wurden richtig agressiv und suchten mit anderen Besuchern streit, indem
    extreme Beleidigungen, wie Hurensohn und Bastard und Dinge wie ich bring dich um ich f*** euch alle. Es wurden Parolen gesungen: Wir wollen rein! Lasst uns rein!
    Wir gingen wieder zur anderen Seite, in der Hoffnung es würde sich jetzt was geändert hätte. Was wir dort sahen waren nur wieder ausrastende Besucher, welche schon die
    ganze Hintertür eingeschlagen hatten. Wir waren enttäuscht und wütend dafür wirklich 40 Euro anstatt wie versprochen im Vorverkauf 30 und 35 euro zu zahlen. Der Abend war schon
    so gut wie gelaufen, bis plötzlich die Polizei am Eingang mit der riesen Menschenmasse eintraf.

    Jemand muss sie wohl gerufen haben. Wie auch immer, kurz darauf war die Eingangstür auf und alle stürmten hinein.
    Es war schon beinah Panikartig! Nun waren wir drin, es war rappelvoll, es gab keine Gardrobe und von den versprochenen 3 Dancefloors gab es nur einen!!
    Und als dies nicht schon genug gewesen wäre, gab es nicht mal annährend genug Bars, geschweige denn professionelle Barkeeper! Zu sehen war eine “Bar” welche aus Tischen zusammen
    gestellt wurde. Betrieben wurde diese von irgendwelchen Leuten die keine Ahnung hatten. Eine Frau, die wohl eher wie eine Putzfrau gekleidet war satnd hinter der “Bar” und Diese war eher damit
    beschäftigt die Getränke zu verteidigen, und warf mit Katons durch die Gegend. Ich habe auch gleich einen dierekt ins Gesicht abbekommen. Die Leute nahmen sich eingfach die Getränke
    aus den Kisten, es kam zu Auseiandersetzung. Auch die versprochenen Drinks waren wohl eher ein Gerücht. Tatsächlich gab es nur Orangensaft und Wodka!
    Auch bei der Musik, gab es wirklich nur ein und die selbe Leiher, reine House- und Technomusik und von dem verprochenem Mitternachtssnack – keine Spur.
    Gegen halb drei wurde ein paar billige Würstchen vergeben, ohne irgendeine Hygiene, jeder fasste alles an und Berliener gab es vielleicht 20 Stück für alle. Lächerlich!

    ICH HIELT DAS ALLES NUR FÜR EINEN SCHLECHTEN SCHERZ!

    Um Mitternacht wurden schnell die letzten Sekunden des Jahres gezählt und der Horror ging weiter…

    Wir waren bis um ca 3 Uhr dort immer mit dem frustrierendem Gedanken tatsächlich 40 EURO für diesen absoluten Reinfall bezahlt zu haben, bis wir es nicht mehr aushielten.
    Vorher wollte ich nochmal zur Toilette, bis mir auf dem Weg dorthin auffiel, dass sich an jeder Ecke blutende Leute
    befanden, es gab überall Gewaltausbrüche. Selbst Frauen, die den Männern bzw. Halbstarken deutlich machten , dass sie nichts mit ihnen zu tun haben wollten, wurden einfach weiter
    bedrängt oder in Einzelfällen geschlagen. Es stank im “Tanzsaal” und im Treppenhaus zur Toilette nach Erbrochenem. Leute schrienn und weinten, weil sie nicht wussten
    was vor sich ging und wohl in irgendeine Schlägerei mit hineingerieten. Auf der Frauentoileete angekommen, sah man nur deprmierte und betrunkene Leute in
    der Warteschlange. Bei näherer Betrachtung, sah man überall Blut auf dem Boden und Erbrochenes in den Waschbecken, die Toiletten selbst waren überhaupt der Knaller!
    Urin und Fäkalien überall! Auf der Herrentoilette sollte es noch schlimmer gewesen sein.
    Ich musste nicht lange überlegen, ich wollte einfach nur hier weg! ES WAR WIEDERLCIH UND UNTER ALLER WÜRDE!!!

    Draußen angekommen ging es weiter.
    Ich sah nur 30 Türken rannten auf 2 fliehende Männer los. Einer konnte fliehen, auf den anderen wurde eingeschlagen und eingeprügelt. Pfefferspray wurde versprücht, sodass
    die Menschen in nächster Nähe übel husteteten, mich eingeschlossen. Ich rief die Polizei, welche aber leider zu spät kam. Autos wurden demoliert.

    Zum Glück haben wir es noch geschafft dort wegzukommen aber eins werde ich leider niemals vergessen könnten. Die SILvesternacht 2008/2009 in der UNI MENSA!

    Ich kann nur jedem echt empfehlen zu versuchen sein Geld wiederzubekomm, und ansonsten jedem diese Nachricht weiterzuschicken und es öffentlich zu machen, besonders den Besucher
    der gestrigen Silvesterfeier!!!!!

    Liebe Grüße Jenny
    Hamburg, der 1.1.2009

  5. Liebe Leute,

    schaut doch erst mal auf den Veranstalter, bevor Ihr auf eine Party geht! Man sollte meinen, Ihr würdet noch in den Kindergarten gehen ;-). Es werden so viele Veranstaltungen in der Uni-Mensa abgehalten mit unterschiedlichen Veranstaltern. Der Veranstalter der Silvesterparty ist selbst ein Türke und war noch nie Student.

    Ich selbst habe 11 Jahre die eigentlichen Uni-Partys in Hamburg organisiert (Das waren die Plakate mit dem Männchen, welches auf der Bananenschale ausrutscht!). Allerdings habe ich dies noch zur DM-Zeit gemacht. Der Eintrittspreis für diese Partys belief sich allerdings auf über 10 DM. Ihr braucht Euch doch nicht zu wundern, dass bei Euren niedrigen Eintrittspreisen jede Menge Schüler die Partys besuchen. Auch kostet gute Organisation, Personal, Ton- und Lichtanlagen etc. seinen Preis. Wer das nicht bereit ist zu bezahlen, der sollte dann doch lieber auf die 2- oder 5 €-Partys gehen 😉

    Ich selbst mache seit einigen Jahren keine Uni-Partys mehr, sondern lieber Partys für Erwachsene! Ihr könnt mich nämlich gar nicht mehr bezahlen 😉

  6. alter bekannter

    na das gibt es ja nicht harry hirsch 🙂 wir beide hatten zwar nicht oft das vergnügen zusammen zu arbeiten (hannover schloss leinhausen) aber hat spass gemacht mit dir.. und ich gebe dir recht die zeit die kosten etc sind sehr hoch und wenn bei 2000 leute mal ein paar dabei sind denen das das da nicht gefällt dann sollen sie halt nicht beim nächsten mal hin gehen… und der veranstalter der die sylvester party in der uni gemacht hat kann ich nur bestätigen das die sonstigen uni veranstalter da nicht hinter stecken!!!
    gruss der mann der die black und house bühne macht

  7. Moin,

    gibts eigentlich eine Plattform, wo über Studentenpartys an der Uni Hamburg informiert wird? Ich meine keine Flyer.

    Zusatzinfo: Ich bin neu hier und Student der HSU

    MfG

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*