Die ESC 2010 Qualifikation: Regeln und Ablauf

Die eigentliche ESC 2010 Qualifikation ist wie in jedem Jahr ein langwieriger Prozess, der nun auch noch neuen Regeln unterliegt. Den Beginn machen die Veröffentlichungen der Teilnehmerlisten am Ende eines jeden Vorjahres und die Entscheidungen über die Teilnehmer im eigenen Land.

Nicht jeder Teilnehmer macht dies so, wie in diesem Jahr Stefan Raab mit seiner Casting Show „Unser Star für Oslo“, in den meisten Ländern gibt es aber Vorentscheide, die auch im Fernsehen gezeigt werden.

ESC 2010 Qualifikation im Halbfinale

Die ESC 2010 Qualifikation geht im nächsten Schritt dann mit dem Halbfinale weiter, das in diesem Jahr in zwei Teilen am 25. und 27. Mai 2010 stattfinden wird. Die 39 Teilnehmer werden abzüglich der „Großen Vier“ und dem Gastgeber Norwegen in vier Gruppen aufgeteilt, die wiederum auf zwei Halbfinalstage verteilt werden. Die Auslosung dieser Gruppen erinnert ein wenig an die WM-Auslosungen und fand in diesem Jahr bereits am 7. Februar in Oslo statt.

ESC 2010 Qualifikation für das Finale

Um die ESC 2010 Qualifikation bis zum Ende durchzustehen und ins Finale zu kommen müssen die Halbfinalisten in diesem Jahr nicht nur eine Jury, sondern gleich das Publikum überzeugen. In der gemischten Abstimmung (eine neue Regel), die so bisher nur im Finale veranstaltet wurde, können sich die Teilnehmer per Televoting qualifizieren. Eine Jury vergibt außerdem so etwas wie eine Wildcard für einen Teilnehmer, der ihrer Ansicht nach gut ist, jedoch nicht vom Publikum gewählt wurde.

Im Finale gibt es in diesem Jahr beim Grand Prix außerdem auch eine Neuerung, die das Punktevergabeverfahren deutlich abkürzen dürfte, denn es werden nur noch die höchsten Punkte (8, 10 und 12) genannt.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*