DFB-Pokal: Jahrhundert-Spiel für den FC St. Pauli gegen den FC Bayern München

Einzig Thomas Meggle, Mittelfeldregisseur der Paulianer, war
bei dem letzten Punktspiel-Erfolg gegen die Bayern, im Jahre 2002, am
Millerntor dabei. Dieses Kunststück soll nun wiederholt werden, obwohl Meggle
schon vor dem Anpfiff sagt: „Wir haben keine Chance. Wenn wir mit den Bayern
auf Augenhöhe wären, in der Bundesliga, dann könnte ich was raushauen, aber so?
Zwischen den beiden Klubs sind drei Klassen Unterschied. In der dritten Liga
macht man keine Sprüche.“ (hier das komplette Meggle-Interview…)
 
Wo er Recht, hat er Recht. Doch wie es im Pokal nun einmal
üblich ist: es ist alles möglich! Nicht umsonst hat der FC St. Pauli in hart
umkämpften Partien bereits die Hertha und die Bremer aus dem Wettbewerb
geschossen. Ausserdem durften die Bayern aus München ein empfindliches
Erstrundenaus gegen den Amateurklub Vestenbergsgreuth hinnehmen. Die
Bayern-Verantwortlichen wissen dies schon gut einzuschätzen: „Die
meisten Regionalligisten arbeiten schon lange unter Profi-Bedingungen.
Das ist eine Truppe, die von den körperlichen Voraussetzungen mit allen
Bundesligisten mithalten kann. Wenn wir leichtfertig hingehen und
glauben, wir könnten das spielerisch lösen, werden einige Bauklötze
staunen“, so Felix Magath.
 
Möglicherweise gibt es in den Köpfen der Bayernspieler einen
klitzekleinen Gedanken, der daran denkt, dass das Duell am Heiligengeistfeld
ein leichtes wird. Zumindest war dies bei den Berlinern und Werderanern der
Fall, die für ihre Arroganz bestraft wurden und von dem unermüdlich fightenden
und rennenden Hamburger Regionalligisten eine Lehrstunde erhielten.
 
Ich wünsche es mir für den FC St. Pauli, dass die Truppe von
Coach Felix Magath das Spiel auf die leichte Schippe nimmt. Und wenn die Fans,
wie sie es eigentlich immer tun, als zwölfter und dreizehnter Spieler hinter
ihrem Klub stehen, könnte die Sensation, auf dem Kartoffelacker im Millerntorstadion,
gelingen. Ich tippe auf ein 1:1 nach regulärer Spielzeit und in der
Verlängerung ist alles drin. Sollte Pauli dieses Spiel gewinnen ist sogar ein
Platz Uefa-Cup möglich. Dafür müsste jedoch die Eintracht aus Frankfurt
geschlagen werden, die gestern, durch einen 1:0 Sieg über Bielefeld, in das
Finale einzogen.  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*