Deutsche Tennisspielerinnen: Die neue Generation

Nach der Ära Steffi Graf und Anke Huber musste der deutsche Tennissport dabei besonders in der Damenauswahl eine lange Durststrecke überwinden. Außer einigen wenigen Glanzlichtern, die hie und da etwa mal eine Annalena Grönefeld setzen konnte, gab es in den letzten zehn Jahren keine wirkliche Top-Spielerin. Deutsche Tennisspielerinnen musste man in der Weltrangliste der WTA lange suchen, ein Platz unter den Top 50 wurde da schon lobend erwähnt. Doch seit geraumer Zeit hat sich das Blatt gewandt, immer mehr junge deutsche Spielerinnen drängen sich aufs internationale Parkett, konnten wichtige Turniere aufmischen oder sogar gewinnen, und sind nun auch in der Rangliste oben auf. Mit der Eroberung des 10. Platzes der Weltrangliste hat Andrea Petkovic diese Woche nicht nur für ihr absolutes Karrierehighlight gesorgt, sondern auch dem Deutschen Tennis Bund (DTB) einen neuen Hype und mehr Aufmerksamkeit der Medien beschert. Wir stellen die jungen Wilden einmal vor.

Deutsche Tennisspielerinnen: So wirds gemacht!

1

Andrea Petkovic – Medienstar und Provokateurin

Sie ist der Star unter den deutschen Tennisspielerinnen. Innerhalb eines Jahres schaffte Andrea Petkovic es, sich von den Top 50 in den elitären Kreis der zehn besten Spielerinnen der Welt hochzukämpfen. Eine bemerkenswerte Leistung, die seit Anke Huber im Jahr 2000 keiner deutschen Spielerin mehr gelang. Außerdem darf sie sich mittlerweile auch schon über zwei WTA-Titel freuen, so konnte sie 2009 in Bad Gastein und in diesem Jahr das Turnier in Strassburg gewinnen. Doch nicht nur auf dem Platz sorgt Petkovic für Furore, auch die Werbebranche und die Online-Welt weiß die aus Jugoslawien stammende Darmstädterin für sich zu nutzen. So hat sie nicht nur eine offizielle Homepage, auf der sie neben Turnieren und Tennisdaten auch allerlei privates erzählt, Bilder hochlädt und munter twittert, sie konnte auch schon einige lukrative Werbedeals an Land ziehen (unter anderem für Gerolsteiner). Dass sie kein introvertiertes Mädchen ist, beweist Petkovic zudem regelmäßig nach ihren gewonnen Matches, in denen sie – trotz so mancher Kritik – regelmäßig ihren “Petko-Dance” vollführt, zu dem sie in ihrem persönlichen Videoblog auch gleich eine Anleitung zur Nachahmung gibt.
Prognose: Andrea Petkovic ist die momentan erfolgreichste Spielerin Deutschlands, zudem hat sie das Zeug, den neu entstandenen Rummel um den Sport und ihre Person locker zu verarbeiten und zu genießen, und bringt zu guter letzt den gewissen Starfaktor mit. Im Gegensatz zu vielen anderen Sportlern scheint sie mit dem Rummel um ihre Person gut klar zu kommen, keinen größeren Druck zu verspüren und erfüllt somit alle Voraussetzungen, um die nächste richtig große deutsche Tennisspielerin zu werden. Und falls doch nochmal eine Verletzung dazwischen kommen sollte: Ein Fernstudium in Politikwissenschaft hat sie schon angefangen, einer Zweitkarriere steht also auch nichts im Wege. Deutsche Tennisspielerinnen können nämlich mehr, als nur auf dem Platz glänzen.

2

Julia Görges – biathlonverrückte Stuttgart-Gewinnerin

Auf Rang 20 befindet sich die zweiterfolgreichste Spielerin unter den deutschen Damen. Julia Görges, deren größter Erfolg wohl der Gewinn des WTA-Turniers von Stuttgart in diesem Jahr war, den sie im Finale mit einem Sieg gegen die Weltranglistenerste Caroline Wozniacki krönte. Auch sonst verlief ihre Karriere ähnlich rasant, so tauchte sie 2009 erstmals unter den Top 100 in der Weltrangliste auf und arbeitete sich seitdem konstant nach vorne. Und auch Görges konnte die Gunst der Stunde nutzen, beerbte unter anderem Heidi Klum als Werbegesicht für Katjes und kann seit dem Titel von Stuttgart auch bald einen eigens für sie designten Porsche ihr Eigen nennen, das war nämlich der zusätzliche Gewinn. Die derzeit einzige Verbesserung muss sie wohl noch in ihrer Entscheidungsfreudigkeit vornehmen, denn dort offenbart die “Sekt oder Selters”-Interviewrunde vom DTB noch einige Schwächen.
Prognose: Julia Görges scheint auf jeden Fall eine Spielerin zu sein, die nicht nur ein kurzes Aufflammen gezeigt hat, um dann wieder in der Versenkung zu verschwinden. Zu konstant sind ihre Leistungen, und zu eindrucksvoll auch ihre Siege gegen die ganz Großen des momentanen Tenniszirkus. Wird auf jeden Fall noch eine Weile weit vorne mitspielen.

3

Sabine Lisicki – Wimbledon-Wunderkind

Nur einen Platz und gerade einmal 91 Pünktchen hinter Görges wartet schon die nächste Deutsche Tennisspielerin auf: Sabine Lisicki, die Jüngste unter den Top 3 der neuen Tennis-Generation. Sie konnte bereits 2009 mit einem Platz unter den besten 30 Spielerinnen die Saison beschließen, wurde aber im darauffolgenden Jahren von einigen Verletzungen heimgesucht. Für einen neuen Schub Furore im deutschen Damentennis sorgte sie mit ihrem sensationellen Turnierverlauf in Wimbledon. Bis ins Halbfinale schaffte es die Berlinerin dort – und damit so weit, wie keine deutsche Spielerin seit zwölf Jahren in irgendeinem der vier Grand Slam Turniere. Und dabei konnte sie auch nicht von bösen Naturgewalten aufgehalten werden:
Ganz nebenbei schaffte sie es dort auch noch ins Doppel-Finale, was einen weiteren Glanzpunkt in ihrer Karriere bedeutet. Im Moment steht sie als eine der sechs Anwärterinnen, um bei der Xperia Hot Shots Abstimmung als beste Jungspielerin gewählt zu werden, weiterhin im Mittlepunkt der Tennis-Medienwelt.
Prognose: Deutsche Tennisspielerinnen im Grand Slam-Zirkus? Kannte man lange Zeit nicht mehr. Doch Sabine Lisicki hat in diesem Jahr gezeigt, wozu sie fähig ist. Dabei scheint vor allem ihr Spiel auf Gras ungewöhnlich stark, was für das prestigeträchtigste und in der breiten Öffentlichkeit bekannteste Tennisturnier überhaupt – Wimbledon – perfekte Voraussetzung ist. Wenn ihr dort noch einmal ein ähnlich erfolgreiches Turnier wie in diesem Jahr gelingt, wird der Name Lisicki bald in aller Munde sein.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>