Das Leben im Kreisverkehr

Wir sind Zitate in unseren eigenen Straßen. Schreiben Blogs und geben Kommentare. Zu allem. Zu jedem. So viele aufgeblasene Worte, die kein Mensch braucht. So viele verschwendete Buchstaben. Aber es geht ja schließlich nur darum weiter zukommen. Auch wenn man sich vielleicht nur im Kreis dreht. Im Kreisverkehr.
Und so also ist er. Der moderne Mensch.
Aber was nun genau ist denn modern? Gut, statt Briefen schreiben wir nun E- Mails, und Tanzen geht man heute eben alleine. Irgendwie fehlt es an nichts. Und irgendwie doch eine Menge.
Très Chic ist die Religion von heute, Johnny Cash hören oder Alfred Döblin lesen, weil wir ja alle so sensibel sind. Und alle etwas ganz anderes wollen. Wir hungern nach Individualität, nach Konsequenz, auch gerade weil es gegen die alten Werte verstößt. Wollen diesen Kokon abstreifen, der an uns klebt wie schwarzes, zähes Pech. Die übermächtige Vergangenheit hinter uns lassen mit all ihren Konventionen, Kompromissen und Konfessionen. Wir sind eine Baustelle. Innen wie außen. Gebrannte Kinder.
Die brennen müssen.

Verbrennen wir im Kreis.

2 Meinungen

  1. Es ist durchaus möglich seine Position zu verändern obwohl man sich im Kreis bewegt!Lies meinen Beitrag “Von einem der auszog…” im Autoblog auf dieser Seite!mfgHubert Döring

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*