Attentat vereitelt! Und jetzt?

Heise.de berichtet recht ausführlich von der Vereitelung des Attentats. Um genau zu sein, von der Festnahme der mutmaßlichen Attentäter. Das Attentat wurde angeblich schon viel früher durch den Austausch der Chemikalien vereitelt. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle an die gute Arbeit der Polizei.

Doch stelle ich mir die Frage, wie ungebildet man sein muss, um den Unterschied zu übersehen zwischern einer wässrigen Wasserstoffperoxid-Lösung und einer 35%igen Lösung, die für Sprengstoff notwendig wäre. Abgesehen davon bräuchten die Täter doch auch ein Labor und spätestens da hätten die merken müssen, das irgendwas nicht klappt.

Die nächste Frage ist, warum surfen die locker flockig auf irgendwelchen Islam-Seiten rum? Also, ich bedanke mich für soviel Dummheit, aber wenn ich doch irgendwas plane, dann versuche ich doch eher nicht aufzufallen, oder?

Und jetzt? Sind jetzt alle Chemie-Studenten unter Generalverdacht? Und da ja auch zwei mit einem deutschen Pass dabei waren, was nun? Kommen nun alle Deutschen auf diese schon in Vergessenheit geratene Liste, wie hieß die noch gleich … ach ja Anti-Terror-Datei. Waren denn die drei da gelistet? Naja, wir wollen keine schlafenden Hunde wecken, falls die nutzlos ist, kann man die immer noch für Marketingzwecke verwenden, vielleicht sowas wie "Arabische Zutaten" … dann will ich auch darauf .. Safran-Reis mit lecker Berberitzen, mmmh.

Tja, als nächstes steht uns dann mal die Online-Durchsuchung ins Haus …  also schon mal den Filter auf "Finanzamt" konfigurieren.

P.S. Irgendwie werde ich das ungute Gefühl nicht los, dass die Festnahme politisch motiviert war, denn warum jetzt gerade und nicht, als die Chemikalien ausgetauscht wurden? Hat sich Schäuble nicht gerade mal wieder feste in die Nesseln gesetzt? Das ist doch alles kein Zufall … 

6 Meinungen

  1. In Amerika musste der 11. September für einige Maßnahmen herhalten. Es steht nun zu befürchten, dass in Deutschland einige (zum Glück) mäßig terroristisch begabte Konvertiten nun als Vorwand genommen werden, um Maßnahmen umzusetzen, die schon lange in irgendwelchen Schubladen liegen. Das Timing ist doch irgendwie bemerkenswert. Da wird seit Wochen über Online-Durchsuchungen und Trojaner gesprochen und schwupps – schon werden lange observierte Verdächtige festgenommen, die zu bestätigen scheinen, wie wichtig der staatliche Schutz für uns arme, zitternde Bürger ist.Erinnern wir uns: Die gläsernen Konten waren einst eine Maßnahme gegen Terrorverdächtige. Nun kann jede Behörde ohne richterliche Genehmigung in unseren Konten schnüffeln. Es wurde auch schon darüber nachgtedacht, Mautdaten zu Fahndungszwecken zu nutzen.Wir sind definitiv auf dem Weg zum Überwachungsstaat. Das Schlimme daran: Den meisten Bürgern gefällt´s. Nicht eine Handvoll islamistischer Wirrköpfe bedrohen unsere Demokratie, sondern bestimmte Politiker, die unsere Bürgerrechte sukzessive aushöhlen. Allen voran ein Mann, der ganz offensichtlich das Attentat auf seine Person nicht verkraftet hat, anders ist der Verfolgungswahn dieses Kontrollfreaks kaum zu erklären.

  2. Ich bin da ganz Deiner Meinung. Wenn die Polizei eine Cannabis-Plantage findet, tauschen sie doch auch nicht das Gras gegen Nutz-Hanf aus. -Nein, sie warten bis der Gärtner kommt und verhaften ihn. Was sollte denn noch passieren, bevor zugegriffen wird? Hätten die drei Verdächtigen sich mit der Ausrede es währe Zeit für einene helle Haarfarbe, noch retten können? Ich verstehe das Zögern nicht! Ein Jahr sollen die drei schon beschattet worden sein. Wie sind sie denn auf sie gekommen? Ich finde es gibt viel zu viele offene Fragen. Außerdem passt sich das ganze wirklich in die aktuellen Anti-Terror fragen. Die online-Durchsuchung wird seit gestern auch von Merkel unterstützt. Also auch im Netz aufpassen was man von sich gibt? Orwel lässt grüßen!!

  3. Das verblüffende ist doch, dass mittlerweile ein Großteil der Bevölkerung ganz gut mit “Big Brother is watching you” leben kann. Das gilt noch viel stärker für Großbritannien wo die Videoüberwachung schon Tradotion hat – seltsam wenn man bedenkt, dass dort ein Aufschrei der Empörung durchs Land ging als Personalausweise eingeführt werden sollten!

  4. Ich denke, die Sache ist eigentlich andersherum gelaufen. Schäuble wußte von diesen Vorgängen und hat im Vorfeld seine Terrormaßnahmen breit getreten, um diese dann durch eine Festnahme, die ja in nächster Zeit zu erwarten war, zu untermauern.

  5. Ich denke wir sollten vorsichtig sein Innenminister Schäuble zu unterstellen die Festnahme wäre absichtlich zu diesem Zeitpunkt durchgeführt worden. Wir wissen es einfach nicht und da die Möchtegern-Attentäter ohnehin durch die herkömmlichen Methoden überführ werden konnten spricht jetzt meiner Meinung nach gerade nicht für die Einführung der Online-Durchsuchung. Was das Finanzamt angeht……Mißtrauen ist sicherlich angebracht. Ein weiterer Aspekt im Fall des Attentatsversuchs, der oft übersehen wird ist das Zusammenwirken von Behörden mehrerer Länder, die unterschiedliche Gesetze haben, so dass ein deutsches Verbot der Online-Durchsuchung nicht unbedingt wirkt (siehe Kooperation USA & Deutschland). Die bisherigen Optionen müssen aber genutzt werden, denn wer die Freiheit nicht verteidigt wird sie verlieren.

  6. Ich bin der Meinung dieser “Erfolg” ist doch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Gut haben Sie vielleicht ein Attentat vereitelt aber es müsste noch viel mehr getan werden, das ganze effektiv zu bekämpfen und das auf längere Sicht.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*