Armenien: Urlaub zwischen Asien und Europa

Die Republik Armenien liegt im Kaukasus (Vorderasien) und zählt Georgien, Aserbaidschan, Iran und die Türkei zu seinen direkten Nachbarstaaten. Während es sich hierbei um muslimische Länder handelt, zeichnet sich Armenien durch eine christlich geprägte Bevölkerung aus.

Die Landschaft ist sehr bergig und bietet viele Attraktionen, die man am besten während einer Rundreise durch Armenien besichtigen kann.

Zugleich erwartet die Besucher eine abwechslungsreiche Tier- und Pflanzenwelt, was den unterschiedlichen klimatischen Bedingungen innerhalb des Landes zu verdanken ist.

Urlaub in Armenien: Wichtige Sehenswürdigkeiten

Der Besuch der Hauptstadt Eriwan (auch als Jerewan bekannt) darf während dem Urlaub in Armenien auf gar keinen Fall fehlen. Die mit mehr als einer Millionen Einwohnern größte Stadt, Armenien hat insgesamt gerade mal 3,2 Millionen Einwohner, kann auf eine lange Historie zurückblicken. Kein Wunder, wurde Eriwan schon 782 v. Chr. gegründet und zählt somit zu den ältesten Metropolen weltweit. Zu sehen gibt es entsprechend viele alte historische Bauten wie die Festungsruinen von Erebuni. Ansonsten kommen in Eriwan vor allem Kultur- und Kunstfreude voll auf ihren Geschmack. Zahlreiche Museen (Historische Museum, Museum für moderne Kunst oder Museum für Volkskunst) sowie Kunstgalerien, Bibliotheken und kirchliche Bauten stehen zur Besichtigung frei.

Unweit von Eriwan befinden sich zugleich die zwei wichtigsten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten Armeniens: Berg Ararat und die Klosteranlage von Etschmiadsin. Auf dem Berg Arat, auch Großer Arat genannt, soll einst die Arche Noah nach der Sintflut gelandet sein und zugleich stellt der Berg ein nationales Symbol der Armenier dar. Mittlerweile zieht es hier aber auch viele Bergsteiger zu Trekkingtouren hin. Die Klosteranlage von Etschmiadsin zählt hingegen zu den ältesten christlichen Sakralbauten der Welt.

Armenien: Zahlreiche historische Bauten und tolle Natur

Generell ist Armenien voll mit vielen uralten und beeindruckenden Festungen und Burgen, Klöster und Kirchen und anderen Relikten längst vergangener Jahre, so dass sich für kulturinteressierte eine Rundreise besonders lohnt. Naturliebhaber kommen dabei aber auch nicht zu kurz. Aus landschaftlicher Sicht kann der Sewansee nur wärmstens empfohlen werden, der mit cirka 1.250 qm² das größte Binnengewässer im Kaukasus ist. Bei Einheimischen und Touristen ist diese Region vor allem als Badegebiet und Erholungszentrum sehr gefragt.

Als weitere Attraktion für den Urlaub in Armenien sollte man unbedingt den erloschenen Vulkan Aragaz, zugleich höchste Erhebung des Landes, bestaunen. Zugleich ein idealer Ort für Aktivurlauber zum Wandern, Trekking oder Bergsteigen. Ansonsten gibt es im ganzen Land verteilt viele Nationalparks zu besichtigen.

2 Meinungen

  1. Armenien ist tatsächlich ein Geheimtip! Meine Tante war letztes Jahr dort und sie war absoulut begeistert. Ihr persönlicher Favorit: Der Dilijan-Nationalpark. Armenien ist auf jeden Fall eine Reise wert und wenn man sich richtig umsieht, auch gar nicht so teuer.

  2. Sigrid aus Österreich

    Ich war noch nie in Armenien, aber habe schon oft davon von anderen gehört. Muss wirklich toll sein. Danke für den Artikel.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*