Aloha! So zaubern Sie Beach-Waves

So sehen Beach-Waves aus, die von alleine kommen.Lässige Wellen, wie als hätte man einen Tag am Strand verbracht – so sehen Beach-Waves aus. Die sanften Locken bekommt man aber auch hin, wenn man nicht ins Salzwasser taucht und sich von der Sonne küssen lässt. Für den gepflegt ungepflegten Beach-Waves-Look, der das Strandfeeling in den Alltag holt, gibt es drei Möglichkeiten.


Variante 1: Wellen vom Profi

Ähnlich wie eine Dauerwelle, können auch Beach-Waves bei spezialisierten Friseuren für eine längere Zeit ins Haar gebracht werden. Dazu werden die Haare zunächst gewaschen und mit besonders reichhaltigen Mitteln gepflegt, bevor sie in einzelne Partien abgeteilt werden. Der Profi dreht die Strähnen dann auf biegsame Wickler aus Schaumstoff und trägt eine spezielle Lotion auf. Nach der Einwirkzeit wird das Haar erneut gewaschen und mit einen Fixiermittel behandelt, das für den Halt der Wellen sorgt. Selbst in nassem Zustand werden Mädels mit sonst glattem Haar schon den Unterschied merken. Beim Fönen mit einem Diffusor-Aufsatz und Salzwasserspray werden die Waves dann noch besser herausgearbeitet. Die Wellen vom Profi halten bis zu sechs Wochen.

Variante 2: Mit dem Glätteisen

Auch zuhause lassen sich Beach-Waves zustande bringen. Nach dem Waschen arbeiten sie Volumen-Spray oder -Schaum in das noch feuchte Haar. Vorsichtig trocken fönen und die Haarstrukur mit Salzwasserspray anrauen. Anschließend mit dem Glätteisen Wellen formen. (Mit einem Lockenstab würde der Look zu gemacht aussehen.) Achten Sie darauf, nicht zu präzise vorzugehen und die obere Haarpartie auszusparen. Die Wellen dürfen mal zum Gesicht und mal zum Hinterkopf gedreht werden – so sieht es noch natürlicher aus. Die längeren Spitzen drehen Sie nur leicht nach außen. Für einen schönen Glanz sorgt am Ende Haaröl und mit Haarspray hält die Frisur noch länger.

Variante 3: Ganz ohne Technik

Ähnlich wie am Strand können die Beach-Waves auch ohne Fön und Glätteisen ins Haar gezaubert werden – hierzu braucht man nur ein bisschen mehr Zeit. Dazu wird das frisch gewaschene oder mit Spray angefeuchtete Haar in mehrere grobe Zöpfe geflochten. Mit Volumenspray besprüht, die Haare einfach an der Luft trocknen lassen. Ist die Feuchtigkeit aus den Haaren, können Sie die Zöpfe wieder lösen und mit den Fingern die Struktur etwas auflockern – eine Bürste würde das Ergebnis nur zerstören. Für den letzten Schliff sorgen Haaröl oder Wachs, das in die Spitzen eingearbeitet wird.



Fotoquelle: Thinkstock, 146866207, iStock, Elena Dremova

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*