Ahornsaftiger Ausflug

Die Hütten, in denen Ahorsaft produziert wird, sind zwischen Februar und April auch als Restaurants geöffnet. Für diese Saison öffnen die meisten ihre Türen schon zum Frühstück. Ausserdem werden im Verkaufsraum der frisch produzierte Ahornsirup in Flaschen, Ahornsirup-Konfekt, Tee mit Ahorngeschmack und noch vieles mehr angeboten. Im hinteren Teil kann man sich erklären lassen, wie der gewonnene Ahornsaft über einem Holzfeuer gekocht und kondensiert wird. Offensichtlich gibt es Qualitätsunterschiede, die durch die Buchstaben A bis C gekennzeichnet werden. Die Farbe des Sirup leuchtet in verschiedenen Abstufungen von hellem bis dunklem Bernstein. Auf unserem Tisch steht eine dunkle Variante, die häufigste Sirupart.

Der Legende nach haben die Indianer (spezifischer: die Algonquin Indianer http://www.answers.com/topic/maple-syrup) als Erste den Saft des Ahorns entdeckt und zeigten es den britischen und französischen Siedlern. Für die Amerikaner (des Nordosten zumindest) gehört der honigähnliche Saft auf jeden Frühstückstisch. In der Sugar Shack wird er zur Feier des Tages reichlich über Waffeln und Toast gekippt und sogar als Süßungsmittel im Tee ausprobiert

Keine Meinungen

  1. Wow! Hatte diesen Klassiker schon fast vergessen! Danke für den Bericht 😉 Werd dann mal nach nem Emulator googeln…

  2. Jau, war echt nen tolles Spiel! Echter Klassiker!

  3. Der beste Emulator ist wohl WinUAE. Noch besser ist es allerdings, die Games auf der Originalhardware zu spielen. Das ist einfach unschlagbar! 😉

  4. Hab vor ein, zwei Jahren nen Amiga auf eBay ersteigert nur um dieses Game zu zocken! Großartig!

  5. Die Strecken waren der Hammer (Sprünge etc.)! Echt launiges Rennspiel!

  6. spitzen spiel! muss die kiste auch mal wieder anschließen, bekommt man ja richtig lust drauf, wenn man hier ließt!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*