Endlich wieder ein klares Wort von der Elbe

(Foto: PixelQelle.de/Sven) Gleich kommt Herr Kabel…

Nach dem vorzüglichen „Klowand-Drama" und seinem albernen Nachspiel [Klowände und kein Ende], erreicht uns erneut frohe Kunde aus der Elbmetropole.

"Schrott auf dem Niveau von Teenager-Tagebüchern." attestierte Lars-Christian Cords, Partner der PR-Agentur Fischer-Appelt, gestern Abend auf dem Hamburger Branchen-Talk Media Coffee dem ungeliebten Blogunwesen. „99,99 Prozent dessen, was das Web 2.0 ausmacht, ist immer noch das Ergebnis egozentrischer Selbstreflektierer" meinte Lars-Christian. In Gänze läßt sich die Bloggerschelte hier anhören: http://www.earpaper.de/loudblog/audio/podcast-2006-09-20-70751.mp3

Selbstverständlich bleibt so ein hässlicher Befund nicht unbeantwortet und wie erwartet, übernehmen jetzt die üblichen Verdächtigen die Verteidigung der angekränkelten Blogger-Reputation. Allen voran und auch dies wie erwartet, spekuliert Robert Basic in seinem Basic Thinking-Blog über die vermutete Motivation des Herrn Cords: "Wut über das eigene Unverständnis" und "Frust über die Unkontrollierbarkeit der PR" haben nach Ansicht von Herrn Basic zu der Blogger-Diffamierung geführt [Der ganze Text: Trittsicher in der Welt der Webkommunikation?].

Auch auf wirres.net* hat der „Vorgang" schon eine erste Spur hinterlassen. In den Kommentaren zum Blog erkennt dann eine Kommentatöse recht treffsicher: „MANUELLER TRACKBACK: Aber vielleicht war die Pöbelei von Lars-Christian Cords vor "knapp 300 Pressesprechern, PR-Machern und Fachjournalisten" auch nur eine wohlkalkulierte PR-Aktion, um Aufmerksamkeit zu erregen. Denn schließlich sind auch schlechte Schlagzeilen immerhin Schlagzeilen." – Scheint gelungen zu sein, Glückwunsch! -Zu den Kommentaren: >Hier<

Gespannt warte ich jetzt auf den Fortgang der Geschichte. Immerhin war Fischer-Appelt-Chef Cords der Leiter des Kampagnenbüros der von Jung v. Matt entworfenen Mega-Hammer-Super-Kampagne 'Du bist Deutschland'. Tja, von so einem Kommunikationsgauspezialisten läßt man/frau/kind/hund/katze/maus sich natürlich gerne als egozentrierten Schrott titulieren.

By the Way, wann äußert sich den endlich mein persönlich bevorzugter Lieblingskommunikator Peter Kabel zur Web 2. Null Thematik oder schleicht der Mann nur still visionierend durch die Hamburger Speicherstadt und spuckt den grippelahmen Möven auf die Schnäbel? Das kann doch nicht sein – Hallo Herr Kabel?

Die Chefarztfrau

Keine Meinungen

  1. Natuerlich gibt es sowohl unter Bloggern als auch unter dem nicht mehr ueberschaubaren Angebot an privaten Webseiten unzaehlige Inhalte, die die Welt nicht braucht. Unmengen an miserablen Texten, stuemperhaften Bildern und Links zu noch schlechter recherchierten Verschwoerungstheorien als sie eine Schuelerzeitung zustande zu bringen vermag.Aber nicht nur dies, auch Unternehmenswebseiten praesentieren eine Corporate Identity, die – gelinde gesagt – an die kuenstlerischen Erguesse Dreijaehriger erinnert, wenn man die Blagen mal mit Fingerfarbe auf ihre Umwelt loslaesst. Und nicht selten zeichnet auch dafuer irgendein Web-Designbuero veratwortlich, das sich noch nicht einmal schaemt, seinen Namen drunter zu setzen. Klar so eine Studentenklitsche kann den Leuten von v. Matt nicht das Wasser reichen, aber das ‘Verallgemeinern’ und ‘ueber einen Kamm scheren’ ist kein Stil der Herrn Cords oder anderen Kritikern zur Ehre gereicht.Und ja, “Du bist Deutschland” war ein (peinlicher) Slogan, der bereits vom NS-Regime propagiert wurde und somit mehr Brechreiz bei mir erzeugt hat als so manch ueberfluessiges Blog.-m*sh-

  2. Egozentrischer Selbstreflektierer? Aber das ist doch genau der Stoff aus dem die Agentur-Futzies ihr PR machen. Garniert mit einer Prise Vasiline um den Konsumenten ins Hirn und den Auftraggebern andere Körperöffnungen zu verstopfen um an die Kohle von beiden zu kommen.Und klar. Wenn Gabi ihre Kaninchen und Katzen bloggt, dann kann Cords sich gerne darüber erhöhen, nur scheinbar hat der Knabe sich den Uringeruch der Internetklos bereits wieder aus seine Klamotten wehen lassen. Hoffentlich wird er bis zu den Ohren in die Gülle gesteckt aus der er seine Meinung zieht.So, und ich hör mal lieber auf, sonst überschlag ich mich noch vor Wut über diesen Wi… ..chtigtuer.

  3. in den medien wurde gefragt, wie schwach eine morgenländliche religion wohl sei, das sie auf abendländlichen zitatan aus dem 14ten jahrhundert, so ängstlich, verweigernd und vehement reagiert.der bekannten argumente `gotteslästerung´ und ähnlichem, glauben die einen nicht, sind die anderen überdrüssig.-zitiert hier jemand aus einem hier veröffentlichten beitrag: „Schrott auf dem Niveau von Teenager-Tagebüchern“ und stellt seine verbindung dar, so wird dem schreiber der kopf abgeschlagen bzw. der beitrag gelöscht.-so wie dort mit gewalt versucht wird „glaubend zu machen“, dass man gegen gewalt sei, leugnet man hier durch löschung entsprechender beiträge, dass man `sich um sich selbst drehend´, ebenso erblindet.-so wie dort die reaktionen auf ein zitat eben dieses unterstreichen, untermauert das löschen von nicht konformen beiträgen hier, eben gelöschtes zitat: „…ist immer noch das Ergebnis egozentrischer Selbstreflektierer“.

  4. Warum löschst du meinen Beitrag, Chefarztfrau?

  5. Wieso gibt’s bei Blogs noch keinen Spam-Filter? Kommentare, die nur irgendein persönliches Wehleiden postulieren, so wirr und unverständlich geschrieben, wie ihrer Poster mentale Gesundheit ist, braucht der Blog nun wirklich nicht. Was zum Thema: Ja. Was zur persönlichen Auf-den-Schlips-getreten-Befindlichkeit, die ansonsten kein Leser nachvollziehen kann: Nein!

  6. @Erwin, dann halte dich dran und schreib hier was zum Thema, mein Beitrag war zum Thema und der wurde gelöscht, peinlich alles

  7. Es scheint, dass Glück des vierten Standes wird wach :-) (siehe auch EPIC 2015). Ein solcher “Ping” in die Blogwelt kann natürlich auch ein geschickter PR-Kommunikationstrick sein, um die Reaktion, das Feedback zu testen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>