Silvio, o Silvio!

Auf einer Tagung, des ihm an
sich freundlich gesonnen Wirtschaftsverbandes Confindustria, legte Berlusconi
einen verbalen Amoklauf aller erster Güte hin. Nachdem führende
Wirtschaftsvertretern den wirtschaftlichen Niedergang Italiens anprangerten und
auf ausstehende Reformen hinwiesen, betrat Berlusconi das Podium – und begann
zu wüten.
 
Erstens, gehe es aufwärts und
zweitens, erfindet die Presse den Niedergang um den Linken an die Macht zu
verhelfen. Der Höhepunkt der Tirade war der Vorwurf, dass Unternehmer die für
seinen Herausforderer Romano Prodi stimmen, „Leichen im Keller haben und darum bei der Linken Schutz vor der Justiz suchen“.
 
So so, Schutz vor der Justiz
suchen. Da fällt mir spontan der Cavaliere höchstpersönlich ein. War es nicht er,
der maßgeschneiderte Gesetze verabschiedete, die insbesondere ihn und seine
Vertrauten von Strafverfolgung schützen?
 
Aber vermutlich liegt das an
meiner durch die Medien manipulierten Wahrnehmung der Wirklichkeit…

2 Meinungen

  1. Ja ja, die Medien wieder. Da können sich Berlusconi und Schröder ja die Hand geben: So ein bischen Medienschelte hat noch niemandem geschadet. Lass es raus Silvio!

  2. Heute ist mal wieder ein interessanter Artikel in der SZ erschienen, der sich mit Berlusconis Machenschaften und seinem Leben im allgemeinen befasst. Sehr aufschlußreich und interessant!!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>